„Avengers: Endgame“: Macher enthüllen alternatives Zusammentreffen zwischen Iron Man und Spider-Man

Author: Teresa OttoTeresa Otto |

In einem ausführlichen Interview geben die Macher Einblicke in den Schaffensprozess des großen Finales von „Avengers: Endgame“. Eine emotionale Wiedervereinigung sollte ursprünglich sehr viel witziger werden. 

Finale Szene wurde nach „Infinity War“ gedreht und angepasst

Als „Avengers: Endgame“ im April 2019 in den Kinos startete, warteten weltweit die Fans mit Spannung, wie es den Helden rund um Iron Man (Robert Downey Jr.) gelingt die Ereignisse am Ende von „Avengers: Infinity War“ rückgängig zu machen und ganz nebenbei Thanos zu besiegen.

Besonders eine Szene im finalen Akt sollte zunächst ganz anders aussehen, wie die Macher rund um die Regisseure Joe und Anthony Russo sowie dem Cutter Jeff Ford im Interview mit Slashfilm.com jüngst offenbart haben.

Demzufolge war die Wiedervereinigung zwischen Iron Man (Robert Downey Jr.) und Spider-Man (Tom Holland) in einer ersten Fassung weitaus komödiantischer, als gedacht. In der fertigen Szene freut sich Tony Stark sichtlich, dass Peter Parker wieder unter den Lebenden weilt und umarmt ihn überschwänglich – eine emotionale Geste, die dem Multimillionär sonst sichtlich schwerfiel. Peter hingegen erwidert dies nur zu gern, da er Tony als Vaterfigur ansieht.

Die erste Fassung sollte hingegen weitere Charaktere zeigen und weniger Emotionalität zur Schau stellen, wie Jeff Ford berichtet.

„Es war eine dieser verrückten Treffen inmitten eines Kampfes. Er umarmt ihn und sie haben eine Szene, die sich zufällig anfühlt, wie ein Treffen am Flughafen oder so etwas. Wir haben uns die Szene angesehen, und obwohl beide toll darin waren, war es wie eine Szene aus einer Komödie, wie eine Art Sketch. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, wie emotional Peters Verschwinden [in Infinity War] sein würde, als wir die erste Variante gedreht haben.“

Weitere spannende Fakten, findet ihr hier:

Wie Ford und Trinh Tran (ausführende Produzentin) weiter ausführen, wurde die finale Szene erst nach der emotionalen Reaktion mit dem Ende von „Avengers: Infinity War“ angepasst. Darin wird Peter Parker Opfer von Thanos‘ Schnippen und zerfällt in den Armen von Tony zu Staub. Die Zuschauer zeigten sich besonders durch das Verschwinden von Peter Parker berührt.

Den Machern war somit klar, dass die Wiedervereinigung zwischen Vaterfigur Tony und Ziehsohn Peter emotionaler ausfallen müsste, als in der ersten gedrehten Szene. Sollte zuvor noch Pepper in der Szene involviert sein, wurde sich nun auf die beiden Figuren konzentriert. Zeigte man die Reaktion von Tony eher als eine Art Sketch, sieht man auf seinem Gesicht nun die emotionale Tragweite der Szene wieder gespiegelt, die für die Zuschauer so wichtig war.

Das die Macher mit dieser Veränderung recht behalten sollten, zeigt sich an den positiven Reaktionen der Zuschauer. Nicht umsonst wurde der Superhelden-Film zum erfolgreichsten Kinofilm aller Zeiten. Wer sich die ganze Szene, und den ganzen Film, noch einmal in voller Länge ansehen möchte, kann käuflich erwerben.

Wie gut kennst du die Charaktere aus dem MCU?

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Avengers 4: Endgame
  5. „Avengers: Endgame“: Macher enthüllen alternatives Zusammentreffen zwischen Iron Man und Spider-Man