Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Doctor Strange in the Multiverse of Madness (Doctor Strange 2)
© Disney / Marvel

Doctor Strange in the Multiverse of Madness (Doctor Strange 2)

   Kinostart: 04.05.2022
Poster
  • Kinostart: 04.05.2022
  • Genre: Actionfilm
  • Produktionsland: USA
  • Filmverleih: Walt Disney

Filmhandlung und Hintergrund

Als Sorcerer Supreme des Marvel Cinematic Universe reist Benedict Cumberbatch abermals in magische Dimensionen, um die Welt vor der Zerstörung zu beschützen.

In „Doctor Strange“ hat sich der Neurochirurg Dr. Stephen Strange (Benedict Cumberbatch) in den titelgebenden Zauberer und Beschützer der Erde verwandelt. Dass eine Fortsetzung kommen würde, stand bei einem Einspielergebnis 677 Millionen Dollar schnell fest. Als Teil von Phase 4 erwartet die Zuschauer in „Doctor Strange 2“ der erste Horrorfilm innerhalb des MCU.

Was euch außerdem in Phase 4 des MCU erwartet, seht ihr im Video:

„Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ — Handlung

Nachdem Dr. Stephen Strange Dormammu besiegt hat, wartete bereits die nächste Bedrohung auf die Erde und das gesamte Universum: Thanos (Josh Brolin). In „Avengers: Infinity War“ nahm Strange als Hüter des Zeitsteins eine tragende Rolle im Kampf gegen den verrückten Tyrann ein. Fünf Jahre weilte er nicht auf der Welt, kehrte jedoch in „Avengers: Endgame“ wie zahlreiche weitere Superheld*innen zurück und zwang Thanos schließlich in die Knie.

Nach den Ereignissen von „WandaVision“ in denen Wanda Maximoff (Elizabeth Olsen) den Deckmantel als Scarlet Witch annahm und damit stärker als der Sorcerer Surpreme wurde, vernahm sie beim Studieren des Darkholds die Rufe ihrer Kinder Billy (Julian Hilliard) und Tommy (Jett Klyne). Eigentlich existierten diese nur in einer Illusion Wandas. Könnte sie die Grenzen zwischen den Multiversen aufgebrochen haben? Wird Strange ihr helfen, oder sie für ihre Taten eine ganze Stadt und seine Bewohner*innen ihrer Identität zu berauben, bestrafen?

Das Ende von „WandaVision“ nimmt direkt Bezug auf „Doctor Strange 2“. Alles Wissenswerte seht ihr im Video:

Den ersten Blick auf die Multiversen innerhalb des MCU lieferte die MCU-Serie „Loki“ im Staffelfinale. Dort zerbrach die Wahre Zeitlinie, nachdem Sylvie (Sophia de Martino) den mysteriösen Jenen Der Bleibt alias Nathaniel Richards (Jonathan Majors) tötete. Loki (Tom Hiddleston) konnte nicht eingreifen und befindet sich nun in einer alternativen Realität, in der die TVA offenkundig von einem anderen Nathaniel Richards, besser bekannt als Kang, der Eroberer, geleitet wird. Die Multiversen treffen unweigerlich aufeinander, Chaos ist garantiert. Tom Hiddlestons Loki, der als TVA-Agent anerkannt wird, soll in „Doctor Strange 2“ erneut auftreten, bevor die zweite Staffel von „Loki“ abgedreht ist.

Welchen Einfluss das Ende der ersten Staffel „Loki“ auf kommende MCU-Filme hat, verraten wir euch im Video:

Wie es mit Doctor Strange nach den Ereignissen in „Avengers: Endgame“ weitergeht, ist aktuell noch ungewiss. Feststeht, dass Stephen Strange nach dem Ableben der Ältesten noch nicht den Titel als Sorcerer Surpreme angenommen hat. Außerdem legt das Ende des ersten Teils nahe, dass Mordo (Chiwetel Ejiofor), der sich enttäuscht von Strange abgewandt hat, im neuen Film als Gegenspieler auftreten könnte. Drehbuchautor C. Robert Cargill verriet bereits 2018, dass sich Doctor Strange einem Bösewicht namens Nightmare stellen muss. Dieser kommt eigentlich aus einer anderen Dimension und schöpft seine Macht aus schlechten Träumen der Menschen. Dank dem Ende von „Loki“ könnte man erschließen, wie Nightmare in die uns bekannte Realität vordringen konnte.

Alle Marvel-Filme in chronologischer Reihenfolge

„Doctor Strange 2“ — Besetzung und Kinostart

Eigentlich war der Drehstart bereits für 2019 angesetzt, nachdem Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch („The Imitation Game“) eine Gehaltserhöhung von sechs Millionen Euro erhalten hat. Nicht nur aufgrund der Coronapandemie ist das Projekt etwas in Verzug geraten, feierte jedoch seinen Drehstart Anfang 2021 in London. Anfangs sollte Regisseur Scott Derrickson („Sinister II“), der bereits den opulenten ersten Teil inszeniert hat, auch für Teil zwei auf den Regiestuhl zurückkehren. Drei Monate vor geplantem Drehbeginn (Mai 2020) trat er offiziell zurück, Grund seien kreative Differenz. Ersatz war schnell gefunden: Sam Raimi übernimmt den Posten. In der Marvel-Welt ist Raimi kein unbekannter, hat er doch bereits drei „Spider-Man“-Filme mit Tobey Maguire inszeniert. Mehr Informationen zum Regisseurwechsel und welche Möglichkeiten dieser eröffnet, lest ihr in diesem Artikel.

Sicher im Film dabei sind Elizabeth Olsen als Wanda beziehungsweise Scarlet Witch, außerdem gibt es ein Wiedersehen mit Benedict Wong. Offiziell bestätigt sind mittlerweile auch Chiwetel Eijofor als Antagonist Mordo sowie Rachel McAdams als Dr. Christine Palmer. Nach dem Staffelfinale von „Loki“ wurde ebenso bestätigt, dass Tom Hiddleston in „Doctor Strange 2“ auftreten wird. Einigen Andeutungen auf Social Media zufolge, können sich „Tanz der Teufel“-Fans auf einen Auftritt von Bruce Campbell freuen, der bislang in jedem von Sam Raimis Filmen ein kurzes Gastspiel absolviert hat.

Die Coronakrise hat auch vor dem MCU keinen Halt gemacht: „Eternals“ und „Shang-Chi“ wurden auf 2021 verschoben. Die Fortsetzung von „Doctor Strange“ wird erst im darauffolgenden Jahr die Kinoleinwand erobern: „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ startet voraussichtlich am 4. Mai 2022 in den deutschen Kinos.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

4,7
92 Bewertungen
5Sterne
 
(82)
4Sterne
 
(3)
3Sterne
 
(2)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(4)

News und Stories