Die Geheimniskrämerei um „Avengers: Endgame“ ist sogar größer, als wir bislang dachten. Ein Star musste sogar fünf verschiedene Enden für den Blockbuster drehen, wobei wir das bei ihm verstehen können.

Um die Geheimnisse von „Avengers: Endgame“ zu bewahren, fahren die Macher offensichtlich selbst gegen die Stars des Marvel-Films starke Geschütze auf. So berichtet Mark Ruffalo, Darsteller von Bruce Banner und dem Hulk, dass er circa fünf verschiedene Enden für den Film gedreht hat. Laut seines Interviews mit E! News (via heroichollywood) habe er nicht einmal ein vollständiges Drehbuch erhalten.

Zudem gab es anscheinend zahlreiche sogenannte Dummy-Szenen, die zwar gedreht wurden, im fertigen Film aber nicht zu sehen sein werden. Ziel dieser Aktion: Verwirrung. Wenn selbst die Beteiligten nicht wissen, was passiert, können echte Leaks und Spoiler schwerer nach außen gelangen. Laut Ruffalo hat er beispielsweise ein Drehbuch erhalten, in dem Captain America (Chris Evans) heiratet.

Wenn ihr wissen wollt, was euch eher im „Endgame“ erwartet, helfen wir euch hier weiter:

Mark Ruffalo hat schon das Ende für „Avengers: Infinity War“ vor Kinostart verraten

„Avengers Endgame“: 6 Wege, wie die Avengers Thanos besiegen können

Wer die glückliche Mrs.  America ist, verriet Ruffalo leider nicht. Eigentlich kommen nur Peggy Carter (Hayley Atwell) oder ihre Nichte Sharon Carter (Emily VanCamp) in Frage, immerhin hat Cap zu beiden Gefühle aufgebaut (etwas befremdlich, wissen wir). Dass sich Captain America und Bucky (Sebastian Stan) endlich ihre Liebe gestanden haben, wollen wir allerdings auch nicht ausschließen. Einen gewaltigen Spoiler hat Mark Ruffalo hier wohl ohnehin nicht herausposaunt, immerhin bezog er sich auf ein Drehbuch voller Dummy-Szenen und das Ende mit der Hochzeit war offensichtlich ebenfalls nicht ernst gemeint.

Wir hoffen zumindest, dass es kein wirklicher Spoiler war. Der Hulk-Darsteller ist mit solchen Patzern schließlich durchaus vertraut. Während eines Interviews für „Thor 3 – Tag der Entscheidung“ spoilerte er immerhin das Ende für „Avengers: Infinity War“. Wohl auch wegen solcher Fälle gab es falsche Drehbücher und verwirrende Szenen bei den Dreharbeiten zu „Avengers: Endgame“. Damit so etwas Mark Ruffalo nicht erneut passiert. Falls das hier doch der Fall war: Herzlichen Glückwunsch, Cap!

Wie fit seid ihr für „Avengers: Endgame“? Findet es heraus:

Das große MCU-Quiz: Wie gut kennst Du die Filme des Marvel Cinematic Universe?

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

Kommentare