Scarlett Johansson Poster

Marvel soll Drehbuchautorin für „Black Widow“-Film verpflichtet haben

Andreas Engelhardt  

2018 ist die Wartezeit für Marvel-Fans vorbei, immerhin erwartet uns dank „Avengers 3: Infinity War“ das bisherige Highlight des Marvel Cinematic Universe (MCU). Einen anderen Film fordern Fans hingegen erfolglos seit Jahren – bald könnte er allerdings doch Realität werden. Denn in den gewünschten „Black Widow“-Film kommt jetzt Bewegung.

Marvel Studios hat eine Drehbuchautorin für einen geplanten „Black Widdow“-Film verpflichtet. Dies berichtet The Wrap unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle, die Kenntnisse von dem Projekt haben soll.

Bei der genannten Autorin handelt es sich um Jac Schaeffer, die 2009 ihr Spielfilmdebüt mit der Tragikomödie „TiMER“ gab, die sie zusätzlich inszenierte. „Nasty Women“, ein Remake von „Zwei hinreißend verdorbene Schurken“, stammt ebenfalls aus der Feder von Jac Schaeffer und erscheint 2018 mit Anne Hathaway und Rebel Wilson. Hoffentlich lässt „Nasty Women“ auch Schaeffers bislang letzte Arbeit vergessen: den Kurzfilm „Olaf taut auf“, der vor „Coco – Lebendiger als das Leben!“ im Kino gezeigt wurde.

Marvel Cinematic Universe: Die besten Easter Eggs aus den Superhelden-Filmen

Stirbt Black Widow vor ihrem Solo-Film?

Scarlett Johansson gab ihr Debüt als Black Widow 2010 in „Iron Man 2“. Darin war sie allerdings mehr eine Randnotiz, wirklich in Erscheinung trat sie erst zwei Jahre später in „Marvel’s The Avengers“. Seit dem Blockbuster wünschen sich viele Fans einen „Black Widow“-Solofilm mit Johansson in der Hauptrolle. Der Wunsch wurde auch mehrfach an Marvel-Chef Kevin Feige herangetragen, eine offizielle Bestätigung für das Solo-Abenteuer von Natasha Romanoff blieb allerdings aus. Stattdessen wird „Captain Marvel“ 2019 der erste Marvel-Film mit einer weiblichen Superheldin in der Hauptrolle.

Wann wir mit einem „Black Widow“-Film rechnen dürfen, ist ebenso unklar wie der Inhalt des Werkes. Bis 2019 hat Marvel sein MCU durchgeplant. Mit „Avengers 4“ endet allerdings Phase 3 und was danach passiert, ist weiterhin ein großes und gut gehütetes Mysterium. Lediglich „Spider-Man: Homecoming 2“ und „Guardians of the Galaxy 3“ wurden bislang für die Zeit nach Phase 3 bestätigt.

Inhaltlich dürfte es sich beim „Black Widow“-Werk um einen Spionage-Film mit ausgeprägten Actioneinlagen handeln. Da „Avengers 3: Infinity War“ und „Avengers 4“ einige bekannte Superhelden das Leben kosten könnte, müssen wir uns vielleicht auch von Natasha Romanoff verabschieden. Ihren Solo-Film schließt das nicht zwingend aus, immerhin könnte ihre Vorgeschichte gezeigt werden, die bislang lediglich angedeutet wurde.