Solo: A Star Wars Story Poster

„Star Wars“: Lucasfilm war unzufrieden mit dem neuen Han Solo Alden Ehrenreich

Andreas Engelhardt  

Star Wars 8 – Die letzten Jedi“ wird in diesem Dezember die reguläre Filmreihe fortführen, doch nach dem erfolgreichen Debüt namens „Rogue One: A Star Wars Story“ erwarten die Fans künftig weitere Spin-Off-Filme. Der nächste in der Riege ist der noch titellose „Han Solo“-Eintrag, der jedoch in letzter Zeit in einer Spirale aus negativen Meldungen gefangen zu sein scheint.

„Star Wars“-Fans dürfte die aktuelle Situation durchaus bekannt vorkommen: Ein Spin-Off der beliebten Science-Fantasy-Reihe ist nicht mehr allzu weit entfernt und vermehrt kommen Berichte über eine turbulente Produktion ans Tageslicht. Bei „Rogue One: A Star Wars Story“ soll laut manchen Meldungen die Hälfte des Filmes neu gedreht und dem Regisseur Gareth Edwards größtenteils die Kontrolle entzogen worden sein.

Das denkt Harrison Ford über den neuen Han-Solo-Darsteller

Beim kommenden „Han Solo“-Film ging man sogar einen Schritt weiter, denn die beiden Filmemacher Chris Miller und Phil Lord („21 Jump Street“, „The LEGO Movie“) wurden wenige Wochen vor dem Ende der Dreharbeiten gefeuert. Mit Ron Howard („Rush – Alles für den Sieg“) wurde ein erfahrener Hollywood-Regisseur als Ersatz verpflichtet, doch gerade als von dieser Front halbwegs Ruhe einkehrte, sorgt aktuell eine neue Meldung zum Hauptdarsteller Alden Ehrenreich („Hail, Ceasar!“) für Aufsehen.

Alle geplanten „Star Wars“-Filme und -Serien ab 2019

Ein Schauspiellehrer soll Alden Ehrenreichs Han Solo auf Kurs bringen

Den talentierten Darsteller erwartet mit dem „Han Solo“-Film eine äußerst undankbare Aufgabe. Alle Fans verbinden die ikonische Rolle untrennbar mit Harrison Ford, weswegen die Idee des Spin-Offs ohnehin mit Gegenwind leben muss. Aldenreich fällt dabei die Herkules-Aufgabe zu, dem Part eine individuelle, neue Note hinzuzufügen, aber dennoch Fords berühmte Darbietung einzufangen.

Wie The Hollywood Reporter berichtet, lief das Ergebnis für Lucasfilm in die falsche Richtung. So hat das Filmstudio einen Schauspiellehrer verpflichtet, um von Aldenreich eine bessere Performance herauszukitzeln. In Hollywood nichts Unübliches, jedoch ist der späte Zeitpunkt der Produktion für diese Maßnahme extrem ungewöhnlich und dürfte die bereits aufgeschreckten Gemüter nicht gerade beruhigen.

„Solo: A Star Wars Story“-Kritik: So gut ist der Han-Solo-Film

Betrachtet man die Angelegenheit optimistisch, kann man feststellen, dass Lucasfilm anscheinend ein Problem erkannt und darauf reagiert hat. Von daher sollten Fans weiterhin hoffen dürfen, dass alle Beteiligten trotz der Umstände ihr Möglichstes tun, um den „Han Solo“-Film auf Kurs zu halten. Diejenigen, die von der Idee ohnehin nie überzeugt waren, dürften sich durch solcherlei Nachrichten jedoch definitiv bestätigt fühlen.

Ob sich die Mühe lohnt und erneut Schreckensnachrichten verbreitet werden, sich am Ende allerdings dennoch die Mehrheit für das Ergebnis begeistern kann, erfahren deutsche Kinogänger am 24. Mai 2018, wenn der „Han Solo“-Film in den hiesigen Lichtspielhäusern anläuft.

News und Stories

Kommentare