Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Meg
  4. News
  5. Die besten Haifilme: Unsere Top 11 Meeres-Bestien

Die besten Haifilme: Unsere Top 11 Meeres-Bestien

Die besten Haifilme: Unsere Top 11 Meeres-Bestien
© Warner Bros.

Egal ob Film-Klassiker oder Popcornkino: Es gibt so einige Haifilme im Streaming-Angebot. Diese zehn Werke versprechen beste Unterhaltung.

Große, scharfe Zahnreihen, blitzschnelle Bewegungen im Meer und jede Menge Blutdurst: Haie ziehen schon lange das Interesse von Filmemachern auf sich und schaffen es immer wieder auf die große Leinwand. Dabei kann man mittlerweile fast schon von einem eigenen Genre der Haifilme sprechen, denn die Auswahl ist erstaunlich riesig. Vom Dokumentarfilm über den prämierten Hollywood-Klassiker bis zum Trash-Liebling ist wirklich alles dabei, was Filmherzen höher schlagen lässt. Damit ihr in der Flut der Filme nicht den Überblick verliert, haben wir hier elf Haifilme gesammelt, mit denen einem erfolgreichen Filmeabend nichts mehr im Wege steht.

Welcher ist der gefährlichste Hai der Filmgeschichte? Das haben wir für euch in der ultimativen Haifisch-Tier-Liste (pun intended) festgehalten:

Anzeige

„Der weiße Hai“ (1975)

Der Badeort Amity wird von einem Hai heimgesucht.
Der Badeort Amity wird von einem Hai heimgesucht. (© Universal Pictures)

Im beschaulichen Badeort Amity herrscht Angst und Schrecken, denn ein weißer Hai treibt im Meer sein Unwesen. Polizeichef Martin Brody (Roy Scheider) versucht mit der Hilfe eines Meeresbiologen (Richard Dreyfuss) und eines Hai-Jägers (Robert Shaw), das blutrünstige Tier aufzuhalten. „Der weiße Hai“ ist der Haifilm schlechthin und wenn ihr nur einen einzigen Film schauen wollt, dann sollte es dieser hier sein. Nicht nur begründet er quasi das filmische Sub-Genre und wurde mit drei Oscars ausgezeichnet, sondern stammt auch noch aus der Feder von Regie-Legende Steven Spielberg.

  • Spielbergs ersten großen Hit könnt ihr bei Amazon Prime Video als Kauf- und Leihversion streamen.

„Deep Blue Sea“ (1999)

Diese Wissenschaftler*innen kämpfen mitten im Atlantik ums Überleben.
Diese Wissenschaftler*innen kämpfen mitten im Atlantik ums Überleben. (© Warner)
Anzeige

In einem Unterwasserlabor mitten im Atlantik führt eine Gruppe Wissenschaftler*innen medizinische Experimente an Haien durch. Es kommt, wie es kommen muss: Die Tiere entwickeln plötzlich unvorhergesehene Eigenschaften und werden durch die Versuche größer und wesentlich intelligenter. Während eines Sturms gelingt es den Haien zu entkommen und sie machen Jagd auf die Menschen. „Deep Blue Sea“ ist zwar kein Arthaus-Klassiker, macht aber auch heute noch, mehr als 20 Jahre nach seinem Erscheinen, unverschämt viel Spaß. Spannend, actiongeladen und ein bisschen klamaukig zeigt er, was passiert, wenn Menschen Gott spielen.

„Open Water“ (2004)

Open Water – Trailer Deutsch

Das Leben von Susan (Blanchard Ryan) und Daniel (Daniel Travis) ist von ihrer Arbeit geprägt. Für das junge Paar ist der langersehnte Karibikurlaub daher ein Ausbruch aus dem Alltag, der schöner nicht sein könnte. Doch bei einem Tauchabenteuer auf dem Meer werden sie vom Ausflugsboot zurückgelassen und müssen nun ums Überleben kämpfen. „Open Water“ spielt gekonnt mit den Urängsten der Menschen. Die Weite des Meeres steht hier nicht für Freiheit, sondern Gefahr, inklusive nahender Haie. Ein atmosphärischer Thriller mit knackigen 80 Minuten Länge, der spannende Genre-Unterhaltung verspricht.

Anzeige

„Große Haie – Kleine Fische“ (2004)

Im Riff haben die Haie das Sagen.
Im Riff haben die Haie das Sagen. (© Dreamworks)

In der Welt von „Große Haie – Kleine Fische“ haben in der Unterwasser-Hierarchie die Haie das Sagen. Zumindest bis zu dem Tag, an dem der Fisch Oscar gerade in der Nähe ist, als sich ein Hai selber außer Gefecht setzt. Oscar behauptet daraufhin einfach, dass er den Hai getötet habe: eine Lüge mit weitreichenden Folgen. Der Animationsfilm aus dem Hause Dreamworks beweist humorvoll, dass Haifilme nicht immer zwingend aus dem Horror- oder Thriller-Genre kommen müssen. Mit dieser Komödie bekommt ihr Hai-Unterhaltung für die ganze Familie.

  • Auf MagentaTV gibt es „Große Haie – Kleine Fische“ im Abo zu sehen. Alternativ könnt ihr den Film auch auf Amazon Prime Video kaufen oder leihen.

„Sharkwater“ (2006)

Rob Stewart zeigt in seiner Dokumentation, wie gefährdet Haie heutzutage sind.
Rob Stewart zeigt in seiner Dokumentation, wie gefährdet Haie heutzutage sind. (© Polyband)
Anzeige

Rob Stewart ist Taucher, Unterwasserfotograf und Biologe. Angetrieben von seiner Liebe für Haie und die Unterwasserwelten, in denen sie leben, plante er mit „Sharkwater“ ursprünglich eine Dokumentation, die den Ruf der Tiere als blutrünstige Jäger widerlegen sollte. Doch stattdessen stieß er auf illegale Geschäfte mit den Flossen der Tiere und rückte anstelle der Haie den Menschen in den Fokus. Wem gängige Hollywood-Filme über Haifische als gnadenlose Jäger zu einseitig sind, der lernt mit dieser kanadischen Dokumentation eine andere Seite der Tiere kennen. Der Film räumt mit Klischees rund um die Meeres-Bestien auf und lässt keinen Zweifel daran, wie wichtig Stewart die Tiere sind: In der Realität ist der Mensch dem Hai gefährlicher als umgekehrt.

  • Die Dokumentation „Sharkwater“ könnt ihr auf YouTube kaufen oder leihen.

„Soul Surfer“ (2011)

Bethany (AnnaSophia Robb) ist begeisterte Surferin.
Bethany (AnnaSophia Robb) ist begeisterte Surferin. (© Disney)

Das weite Meer und ein Surfboard: Mehr braucht die 13-jährige Bethany (AnnaSophia Robb) nicht, um glücklich zu sein. In ihrer hawaiianischen Heimat gilt sie als Hoffnungsträgerin im professionellen Surfsport, zumindest bis ein Zwischenfall ihr Leben je verändert. Denn bei einer Trainingseinheit wird Bethany von einem Tigerhai angegriffen und verliert ihren linken Arm. Nun liegt es an ihr, sich wieder ins Leben zu kämpfen und ihr Trauma zu überwinden. „Soul Surfer“ basiert auf der Biografie von Bethany Hamilton und zeigt eindrucksvoll, aber auch mit leisen Tönen, wie ein Haiangriff das Leben der jungen Frau verändert hat.

Anzeige

„Sharknado“ (2013)

Mit diesen Haien ist nicht zu spaßen.
Mit diesen Haien ist nicht zu spaßen. (© IMAGO / Mary Evans)

Vor der Küste von Kalifornien wütet ein Wirbelsturm, der einen Schwarm Haie in die Luft reißt und Richtung Los Angeles mit sich trägt. Dort muss Fin (Ian Ziering), dem eine Surfer-Bar am Strand gehört, mit ansehen, wie der Sturm in einem nicht enden wollenden Regen weiße Haie auf sein Hab und Gut niederprasseln lässt. Zusammen mit seinen Freunden beschließt er, gegen die Tiere anzukämpfen. Zugegeben, „Sharknado“ ist nicht das, was man gemeinhin einen guten Film nennen würde. Doch der Haifilm hat mittlerweile eine regelrechte Kultgemeinde um sich geschart und ist für einen Trash-Filmabend mit Freund*innen bestens geeignet. Mittlerweile gibt es sogar ganze fünf Fortsetzungen.

„The Shallows“ (2016)

The Shallows - Trailer 2 Deutsch

Wer an Haifilmen besonders den Kampf Mensch gegen Hai schätzt und auf der Suche nach spannender Unterhaltung ist, der wird mit „The Shallows“ fündig. Im Mittelpunkt steht Surferin Nancy (Blake Lively), die mit ihrem Board an einem abgelegenen Strand unterwegs ist, als sie plötzlich von einem weißen Hai angegriffen wird. Sie kann sich zwar auf einem Felsen in Sicherheit bringen, doch nun trennen sie mehrere Hundert Meter vom rettenden Ufer und der Weg zurück wird vom Hai abgeschnitten. Der Film lebt vom dichten, durchgetakteten Drehbuch, das konstant die Spannung hochschraubt, auch wenn der Streifen dabei alle Genre-Klischees erfüllt.

  • Spannende Unterhaltung erwartet euch mit „The Shallows“ auf Amazon Prime Video oder Apple TV, jeweils in der Kauf- oder Leihoption.

„47 Meters Down“ (2016)

47 Meters Down - Trailer

Jungs, Partys und jede Menge Abenteuer haben die Freundinnen Kate (Claire Holt) und Lisa (Mandy Moore) während ihres Mexiko-Urlaubs geplant. Dazu gehört auch ein Tauchausflug der besonderen Art. Denn die Freundinnen buchen ein Erlebnis, bei dem sie in einem Käfig in ein Haigebiet heruntergelassen werden. Doch dann löst sich der Käfig vom Ausflugsboot und die beiden Freundinnen stranden „47 Meters Down“, umringt von weißen Haien und mit begrenztem Sauerstoff in ihren Tauchanzügen. Das Thriller-Genre lebt von klaustrophobischen Szenarien und was „Fall“ (2022) auf die Spitze trieb, bietet „47 Meters Down“ in der Tiefe, inklusive gefährlicher Haie. Für Fans von nervenaufreibenden Thrillern auf jeden Fall einen Stream wert.

„Meg“ (2018)

The Meg – Trailer Deutsch

Tiefsee-Rettungstaucher Jonas Taylor (Jason Statham) bekommt einen besonders persönlichen Auftrag: Er muss eine Forschungscrew retten, die auf dem Grund des Pazifiks aufgelaufen ist. Dabei ist das Team von einem eigentlich längst ausgestorbenen Hai angegriffen worden, dem prähistorischen Megalodon. Mit diesem Tier kennt sich auch Taylor bestens aus, hatte er doch vor vielen Jahren bereits eine Begegnung mit der Kreatur. „Meg“ geht den schmalen Grat zwischen perfektem Popcornkino und purem Trash, was dank der Darstellung von Jason Statham bestens gelingt: So gut, dass seit August 2023 schon die Fortsetzung in den Kinos läuft und auch ein dritter Teil im Gespräch ist.

„Im Wasser der Seine“ (2024)

Under Paris - Trailer OmeU

Der neueste Haifilm in unserer Liste kommt aus Frankreich. „Im Wasser der Seine“ dreht sich um eine brillante Wissenschaftlerin, die von einer jungen Umweltaktivistin erfährt, dass ein großer Hai die Seine bewohnt. Im Sommer 2024 sollen in dem Fluss jedoch die ersten Triathlon-Weltmeisterschaften in Paris stattfinden. Um ein Blutbad zu verhindern, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich mit der Polizei zusammenzutun. Der Film erscheint am 5. Juni 2024 exklusiv bei Netflix und wird mit seinen Action-, Thriller- und Drama-Elementen für reichlich Gänsehaut sorgen.

  • „Im Wasser der Seine“ findet ihr exklusiv bei Netflix im Stream.

Zeigt im Quiz, dass ihr Filme nur anhand der Zitate erkennen könnt:

Filmzitate-Quiz: Aus welchen Filmen stammen diese ikonischen Aussagen?

Anzeige