George Lucas jagte 1999 vielen Fans der Original-Trilogie einen gewaltigen Schrecken ein, als er in „Star Wars: Episode 1 – Die dunkle Bedrohung“ einen Gunganen namens Jar Jar Binks auf sie losließ. Dass es sich dabei um pure Absicht handelte, beweist ein neuerliches Statement des Franchise-Schöpfers.

Als Erfinder der „Star Wars“-Saga hat George Lucas seinen Platz im Olymp der Filmgeschichte sicher, auch wenn er selbst an seinem Sockel immer mal wieder mit der Abrissbirne herumfuchtelt. 1999 wäre er dann tatsächlich fast umgestürzt, als mit „Star Wars: Episode 1 – Die dunkle Bedrohung“ nach ewiger Pause ein neues Sternenkrieger-Abenteuer veröffentlicht wurde. Grund für die ablehnende Haltung vieler alter Fans war die Figur des tollpatschigen Jar Jar Binks, der so manchem Zuschauer den letzten Nerv raubte.

George Lucas selbst mag den hibbeligen Gunganen aber bis heute und hat ihn nun sogar als seine liebste Figur aus dem gesamten Kanon von „Star Wars“ bezeichnet. Anlässlich des 20. Jubiläums des ersten Prequel-Films ließ Lucas auf der Star Wars Celebration die Bombe platzen, wie der IndieWire berichtet.

Den ersten Trailer zu „Star Wars 9: The Rise of Skywalker“ sowie alle Informationen zum großen Finale der aktuellen Trilogie findet ihr hier:

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
„Star Wars 9“: Neue Bilder, Trailer & Kinostart vom großen Finale

George Lucas ist immer noch Fan von Episode 1

Nicht nur Jar Jar Binks verfügt immer noch über einen festen Platz im Herzen von George Lucas, auch der Film an sich wird von seinem Schöpfer nach wie vor geliebt. „Star Wars: Episode 1 – Die dunkle Bedrohung“ sei immer noch einer seiner Lieblingsfilme, so der Meister in einer Ansprache vor seinen Fans. Ausdrücklich lobte er dessen Darsteller Ahmed Best, der sich nach der Kinopremiere vielen Anfeindungen stellen musste. Weitere Informationen und Fakten zu Jar Jar Binks findet ihr hier.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare