Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Echo
  4. News
  5. Marvel-Verantwortlicher verspricht bessere Serien und völlig neues MCU-Erlebnis

Marvel-Verantwortlicher verspricht bessere Serien und völlig neues MCU-Erlebnis

Marvel-Verantwortlicher verspricht bessere Serien und völlig neues MCU-Erlebnis
© Disney

Das MCU musste sich in letzter Zeit viel Kritiken anhören. Daraus habe man aber gelernt und will in Zukunft bessere Serien liefern, wie ein Executive Producer jetzt verriet.

Echo

Poster Echo

Streaming bei:

Das Jahr 2023 sollte für eine Wende im Marvel Cinematic Universe (MCU) sorgen – es kam allerdings anders. Der Auftakt von Phase 5 ging mit „Ant-Man and the Wasp: Quantumania“ gehörig nach hinten los. Zudem wurde „Secret Invasion“ zum qualitativ größten Serienflop des Franchise und „The Marvels“ zum finanziell größten Kinoflop. Mit „Guardians of the Galaxy Vol. 3“ und „Loki“ Staffel 2 gab es zwar auch Lichtblicke, doch die Botschaft an die Verantwortlichen dürfte klar gewesen sein: So kann es nicht weitergehen.

Das sehen die leitenden Figuren der Marvel Studios offenbar ebenfalls so und versprechen Besserung. In einer Presserunde für die jüngst gestartete Serie „Echo“ kündigte Executive Producer Brad Winderbaum eine Kurskorrektur an (via ComicBook.com):

Anzeige

„Wir haben eine Menge gelernt. Wir haben sehr schnell sehr viele Inhalte produziert und wir sind in erster Linie ein Filmunternehmen. Sie können also sehen, dass unsere erste Runde von Serien eine sehr filmähnliche Struktur hat: die Charaktere entwickeln sich zum Ende hin, sie fühlen sich wie eine eigenständige Mini-Serie an.“

Was genau sich in Zukunft ändern soll? Dazu Winderbaum:

In Zukunft werden sich unsere Inhalte viel mehr wie Fernsehen anfühlen. Sie bewegen sich in Richtung Horizont, in Richtung Zukunft und beschäftigen die Menschen über einen längeren Zeitraum in der entspannten Atmosphäre des Wohnzimmers. Damit heben wir uns, offen gesagt, von den großen Kinoerlebnissen im Kino ab.“

„Echo“ ist die bislang brutalste MCU-Serie. Das deutete schon der folgende Trailer an:

Echo - Trailer Deutsch

MCU-Serien werden ab jetzt auch wie Serien gemacht

Das deckt sich mit Berichten aus dem vergangen Jahr. Als bei „Daredevil: Born Again“ in der Streikpause der Stecker gezogen und praktisch die ganze Arbeit auf Null gesetzt wurde, zeichnete The Hollywood Reporter ein wahrlich chaotisches Bild der Serienproduktion der Marvel Studios. Als Fehler wurde darin ebenfalls genannt, dass die Verantwortlichen die einzelnen Titel wie Filme behandeln und beispielsweise nicht wie in der TV-Branche seit Langem üblich Showrunner*innen installieren. Dadurch soll es zu einem Kompetenzgerangel gekommen sein, in dem Autor*innen, Produzent*innen sowie Regisseur*innen nicht immer zusammen- sondern öfter auch mal gegeneinander arbeiteten, um ihre jeweilige Vision durchzusetzen.

Anzeige

Die einfache Lösung: Künftig sollen alle MCU-Serien Showrunner*innen haben, wodurch hoffentlich klar ist, wer das Sagen hat. Zudem dürfen Fans damit rechnen, dass die Flut an MCU-Titeln der vergangenen drei Jahre mehr oder weniger zu Ende ist. 2024 kommt man vor allem aufgrund der Hollywoodstreiks im vergangen Jahr mit „Deadpool 3“ nur auf einen neuen Kinofilm sowie mit „Echo“, „Agatha: Darkhold Diaries“ und „Eyes of Wakanda“ lediglich auf drei richtige neue Serien; die beiden Animationsserien „Marvel Zombies“ und „Your Friendly Neighborhood Spider-Man“ spielen in Parallelwelten im MCU.

Fans dürfen natürlich trotzdem damit rechnen, jedes Jahr fünf, sechs neue Titel geboten zu bekommen. Und auch wenn es nicht so scheinen mag: Das ist tatsächlich ein deutlicher Rückgang; zum Vergleich: 2021 und 2022 starteten jeweils satte neun neue Titel. Die sich häufenden negativen Bewertungen und das zurückgehende Einspielergebnis führten jedoch zu einem Umdenken bei den Verantwortlichen. Statt Masse will man wieder mehr Fokus auf Klasse legen, also den Output reduzieren, um sich dadurch auf die einzelnen Titel besser konzentrieren zu können.

Laut Brad Winderbaum sollen die Serien aber eben nicht nur besser werden, sondern sich mehr wie Serien anfühlen. Wir dürfen gespannt sein, wann diese Änderung zu spüren ist. „Echo“ dürfte dafür zu früh kommen, schließlich wurde die Serie von April bis August 2022 gedreht, also deutlich bevor die Kritik am damaligen Marvel-Kurs offensichtlich wurde. Ob das MCU mit dem „Hawkeye“-Spin-off einen gelungen Einstand in 2024 hinlegt, könnt ihr jetzt exklusiv auf Disney+ im Stream erfahren; hier könnt ihr euch euer Abo sichern. Eine Änderung erwartet euch bei der neuesten Serie definitiv: Alle fünf Folgen werden diesmal auf einen Schlag veröffentlicht, ihr müsst also nicht jede Woche auf eine neue Folge warten.

Das MCU wächst und wächst und wächst. Habt ihr dabei den Überblick behalten? Unser Quiz verrät es euch:

Kennst du alle Namen der Marvel-Charaktere? Teste dein Wissen!

 

Hat dir "Marvel-Verantwortlicher verspricht bessere Serien und völlig neues MCU-Erlebnis" gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

Anzeige