Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Wu Ji - Die Reiter der Winde
  4. News
  5. China produziert teuersten Horrorfilm aller Zeiten!

China produziert teuersten Horrorfilm aller Zeiten!

Ronny Zimmermann |

Wu Ji - Die Reiter der Winde Poster
© Moonstone Films

Wenn es um die Zukunft des Filmemachens geht, steht China als potenzieller Markt für neue Filme ganz oben auf den Listen der international produzierenden Filmstudios. Das ist auch verständlich, denn nicht nur bei den chinesischen Produktionsfirmen sitzt das Geld locker, sondern auch beim chinesischen Publikum. So retteten die Kinogänger aus dem Reich der Mitte in den letzten Jahren schon so manchen westlichen Blockbuster vor dem finanziellen GAU an den Kinokassen. Wie ein aktuelles Horrorfilm-Projekt zeigt, scheinen die Grenzen in Sachen Geldausgeben dort allerdings noch nicht erreicht zu sein.

Wie BloodyDisgusting berichtet, wird in China gerade einer der größten periodischen Horrorfilme aller Zeiten gedreht. Der Film hat den Titel „Legend of the Demon Cat“ und spielt vor über 1.000 Jahren in der Tang Dynastie. Die eigens für den Film gebauten Sets kostetet rund 200 Millionen US-Dollar und es dauerte fünf Jahre, sie zu errichten.

Riesenaufregung um die Kürzung von „Alien: Covenant“ in China

Auf der Homepage einer der produzierenden Firmen steht dazu, dass der weltweit bekannte Regisseur des Films, Chen Kaige („Der Kaiser und seine Attentäter“, „Wu Ji — Die Reiter der Winde“), extra eine komplette Stadt hat errichten lassen. Dort gibt es Seen, Flüsse, Paläste, Höhlen, prunkvolle Gebäude und natürlich Parkanlagen. Nachdem die Dreharbeiten beendet sind, sollen die Anlagen unter anderem als Wohnungen für Menschen und als Vergnügungspark weiter genutzt werden können.

Das sind die Ausmaße des Sets

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Dass der Film nicht nur in finanzieller Sicht epische Ausmaße angenommen hat, kann man auch an den Produktionsdetails ablesen. Der Dreh dauerte fünf Monate mit tausenden von Statistien und über 15.000 Kostümen. Derzeit werden außerdem über 1.200 visuelle Effekte für den Film in Japan erzeugt. Diese sollen dem Film seinen mysteriösen Charakter verleihen.

Darum geht es in „Legend of the Demon Cat“

Ein chinesischer Poet und ein japanischer Mönch untersuchen die Machenschaften einer dämonische Katze, die den kaiserlichen Hof ins Verderben stürzen möchte. Die Untersuchung nimmt allerdings einige grausame und unerwartete Wendungen, die dazu führen, dass die beiden ein Jahrzehnte altes Geheimnis um den Tod einer legendären und wunderschönen Konkubine lüften.

In China startet der Film am 22. Dezember 2017. Ob und wann der Film auch in Deutschland zu sehen sein wird, ist leider noch nicht bekannt.

News und Stories

  • "Wu Ji – Reiter der Winde" kommt gekürzt ins Kino

    Ehemalige BEM-Accounts25.04.2006

    Wie bei außeramerikanischen oder nicht europäischen Produktionen üblich, wird auch der opulente Film „Wu Ji – Reiter der Winde“nur in einer geschnittenen Fassung in die deutschen Kinos kommen. Der bisher teuerste chinesische Film von Regisseur Chen Kaige („Killing Me Softly“) läuft am 27. April an. Die Fassung wird 102 Minuten lang sein und vor allem am Anfang und am Ende einige Modifikationen enthalten, die den...

  • Erste Wettbewerbstitel

    Erste Wettbewerbstitel

    Ehemalige BEM-Accounts09.01.2006

    Berlinale-Chef Dieter Kosslick hat mit "Requiem" und "Elementarteilchen" zwei hochkarätige deutsche Beiträge für das Filmfest bekannt gegeben.

  • "Mo gik": Asiatischer Rekordbrecher von Chen Kaige

    Kino.de Redaktion21.12.2005

    Das Fantasy-Actiondrama „Mo gik“ scheint zum erfolgreichsten Kinofilm im asiatischen Raum zu werden. An seinem Startwochenende erzielte der Film großartige Einspielergebnisse, mit denen er selbst Stephen Chows „Kung Fu Hustle“, den bisherigen Rekordhalter, überflügelte.2,6 Millionen Dollar spielte der Film allein am Eröffnungstag ein, am zweiten Tag waren es sogar 3 Millionen Dollar. Der Film von Chen Kaige („Der...