Die besten Serien 2016: Das sind die Highlights und Flops des Jahres

Author: Helena CeredovHelena Ceredov |

Nach dem ereignisreichen Serienjahr ist es Zeit für einen Rückblick. In unserer Liste hat die Kino.de-Redaktion die besten und schlechtesten Serien 2016 versammelt. Dabei wurden nicht nur komplette Neustarts, sondern auch Staffelverlängerungen berücksichtigt.

Westworld

Die Science-Fiction-Serie aus den Köpfen von Jonathan Nolan und seiner Frau Lisa Joy hat einiges richtig gemacht. Von den großartigen Darstellerleistungen - allen voran Anthony Hopkins als enigmatischer Parkleiter - bis zum atemberaubenden Setting: Das HBO-Prestigeprojekt ist tiefgründig und präsentiert dem Zuschauer ein faszinierendes Puzzle, ohne zu frustrieren oder zu langweilen. Einziges Manko: Mit der Zeit lässt die Logik etwas nach und auch die kühlen Figuren laden selten zur Identifikation ein. Trotz der kleinen Schwächen bleibt „Westworld“ eine der besten neuen Serien, die das Jahr 2016 zu bieten hat - und wird vielleicht auch darüber hinaus zum Klassiker.

Ash vs Evil Dead“ Staffel 2

Zugegeben, die trashige Horror-Serie „Ash vs. Evil Dead“ ist nicht für jeden etwas. Wer mit der kultigen „Evil Dead„-Reihe aufgewachsen ist und die schräge Hauptfigur Ash (Bruce Campbell) liebt, wird jedoch voll auf seine/ihre Kosten kommen. Ein skurriler Einfall jagt den nächsten. Ash haut in Höchstform coole Sprüche raus. Und man weiß nie so richtig, was einen in der nächste Folgen oder gar Minute erwartet. Eine willkommene Abwechslung zu den ganzen Horror-Serien, die sich selbst zu ernst nehmen.

Stranger Things

Die Mischung aus 80er Nostalgie, drolligen Kinderdarstellern und einer spannenden Gruselgeschichte hat „Stranger Things“ zum Überraschungserfolg des Jahres gemacht. Dabei ist die Story recht simpel: Ein kleiner Junge verschwindet und seine Freunde machen sich auf die Suche nach ihm, ohne zu ahnen, dass übernatürliche Kräfte im Spiel sind. Durch die frische Inszenierung schafft es die Serie einige Klischee-Fallen zu umschiffen und mehr als reine Blockbusterverwurstung zu werden. Ein weiterer Pluspunkt: Mit knackigen acht Folgen, taugt „Stranger Things“ zum kurzweiligen aber intensiven Vergnügen.

The Path

Die Drama-Serie für den anspruchsvollen Seriengucker gibt einen selten gesehen Einblick in die Mechanismen einer Sekte. Dabei überzeugt „The Path“ mit einem soliden Cast, inklusive „Breaking Bad„-Star Aaron Paul, und dem intelligent geschriebenen Drehbuch. Auch wenn die Geschichte ihre Längen hat, lohnt es sich dran zu bleiben. Denn dann belohnt das Melodrama den Zuschauer mit eindrucksvollen Einsichten in die befremdliche Welt des religiösen Fanatismus. Wer keinen Wert auf Explosionen an jeder Ecke legt und sich für menschliche Abgründe interessiert, wird „The Path“ genießen.

The Crown

Historische Serien können eine Richtung einschlagen: Realitätsflucht, prächtige Kostüme und schnulzige Liebesgeschichten. Oder sie werfen wie „The Crown“ einen anspruchsvollen Blick auf das politische und gesellschaftliche Geschehen einer Epoche. Die Netflix-Originals-Serie schildert ohne Pomp und Kitsch den politischen Aufstieg der jungen Regentin Elizabeth II. (Claire Foy) und wirft gleichzeitig einen spannenden Blick auf die bewegende Zeit nach dem 2. Weltkrieg.

Atlanta

„Atlanta“ ist ein gutes Beispiel für eine Serie, deren besondere Qualität man nicht einfach so in zwei Sätzen zusammenfassen kann - ohne gleich für Fragezeichen über den Köpfen zu sorgen. Ohne zu viel zu verraten, die tragikomische Serie glänzt mit subtilem Humor und originellen Einfällen rund um zwei Cousins (einer davon Childish Gambino), die in die Rap-Szene der gleichnamigen Stadt eintauchen. Dabei wirkt „Atlanta“ nie banal, sondern authentisch, lebensnah und nachdenklich.

American Crime Story

Der Fall „The People vs. O.J. Simpson“ bewegte in den 1990ern die USA. Dabei schwangen im gesamten Prozess um den früheren Football-Star und Schauspieler („Die nackte Kanone„) O.J. Simpson erhebliche Rassismusvorwürfe mit, die das Land spalteten. Dass sich Produzent Ryan Murphy mit Anthologie-Serien auskennt, bewies er schon mit „American Horror Story“. Von der Qualität her hebt sich „American Crime Story“ aber deutlich ab. Die erste Staffel verfolgt den gesamten Prozess und greift dabei nicht nur die wahren Hintergründe und Prozess-Entwicklungen auf, sondern wartet auch mit Schauspielern auf, die die wahren Persönlichkeiten perfekt verköpern. Die Darsteller sind letztlich, neben dem Drehbuch, das stärkste Element der Gerichtskrimi-Serie.

Mr. Robot“ Staffel 2

„Mr. Robot“ hätte nach der 1. Season als One Trick Pony in der Versenkung verschwinden können. Doch stattdessen ist die Qualität in der 2. Season noch gestiegen. Dabei führt uns die Thriller-Serie noch tiefer in den düsteren Kaninchenbau rund um Fsociety, Evilcorps und Dark Army. „Mr. Robot“ bleibt anspruchsvoll und stellt mit der enigmatischen Geschichte die wichtigen Fragen unserer digital vernetzen Gesellschaft, ohne sofort Antworten zu liefern.

Bojack Horseman“ Staffel 3

Die 3. Staffel bleibt dem pessimistischen Konzept der Animationsserie treu und hält niederschmetternde, tiefgründige und packende Momente bereit. Dennoch fehlt es nicht an Witz, der die Celebrity-Kultur gekonnt satirisch kommentiert. „BoJack Horseman“ überrascht auch noch nach zwei Staffeln mit neuen Ideen und liefert eine der schönsten Folgen der Serie „Fish Out of Water“.

The Night of

Die Miniserie aus dem Hause HBO präsentiert uns eine knallharte Krimi-Geschichte. Wir alle kennen die Klischees - der unschuldig Verurteilte, der aufrechte Verteidiger und der heimliche Bösewicht. Doch „The Night of“ schafft es mit viel Liebe zum Detail, dem Material neue Twists zu entlocken. Schon bald werden wir in ein juristisches Verwirrspiel gezogen, in dem aus Unschuld Schuld und aus Gerechtigkeit Unrecht wird. Die Botschaft ist klar, wer einmal hineingerät, für den gibt es kein Entkommen aus den Mühlen des juristischen Systems.

Black Mirror“ Staffel 3

Der ein oder andere wird die zynisch erbarmungslose Kraft der alten Seasons vermissen. Gar von einer Weichspülung durch die Übernahme durch Netflix ist die Rede. Doch genau diese Schwächen sind die Stärken der neuen Staffel. Eine Folge wie „San Junipero“ ist zwar für „Black Mirror“-Verhältnisse ungewöhnlich emotional. Die scheinbare positive Vision hat es aber in sich und verpasst euch einen umso härteren Schlag in die Magengrube.

The Girlfriend Experience

Die Drama-Serie aus dem Hause Starz dürfte dieses Jahr bei vielen unter dem Radar geblieben sein. Dabei gehört die kleine Produktion, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Film von Steven Soderbergh, zu den Highlights des Jahres. „The Girlfriend Experience“ zeigt, wie nah Macht und Ohnmacht in der Welt der Prostitution beieinander liegen. Hauptfigur Christine (Riley Keough) wird hierbei zu einem selten gezeigten Frauentyp. Statt Hure mit goldenem Herzen haben wir eine berechnenden Geschäftsfrau vor uns, die die Mechanismen von „Angebot“ und „Nachfrage“ allzu gut versteht. Wer große Emotionen erwartet ist fehl am Platz, stattdessen findet man einen unvoreingenommen und schonungslosen Einblick in ein tabuisiertes Gewerbe.

Die Flops des Jahres

Weitere Serienstarts 2016

Vinyl“ (US-Start: 14. Februar 2016)

Sex, Drugs and Rock-n-Roll! Das neue HBO-Großprojekt erzählt die Geschichte eines Plattenlabels zur Zeit der Wilden Siebziger. Daran waren gleich drei Legenden beteiligt: Martin Scorsese („The Wolf of Wall Street„), Rock-Ikone Mick Jagger und Drehbuchautor Terence Winter („Sopranos„, „Broadwalk Empire“). Dabei trumpft das Musikdrama nicht nur mit einem würdigen Soundtrack, sondern auch mit Stars wie Olivia Wilde und Bobby Cannavale auf.

Deutschlandstart: 7. April 2016 Sky Atlantic

Akte X“ (US-Start: 24. Januar 2016)

Fast 15 Jahre haben die Fans gewartet, bevor sie neue Folgen des Kultphänomens sehen konnten. Zum Glück enttäuscht die 10. Staffel nicht. Und das nicht nur wegen der starken Präsenz von Fox Mulder (David Duchovny) und Dana Scully (Gillian Anderson). Neben spannenden Geschichten und mysteriösen Fällen, hebt der moderne Look die Kult-Serie ins neue Jahrtausend. Alle Infos zu „Akte“ X Staffel 11 findet ihr im verlinkten Artikel.

Deutschlandstart: 08.02.2016 Pro7

Fuller House“ (US-Start: 26. Februar 2016)

Das Reboot der beliebten Familien-Sitcom „Full House“ ist auf dem guten Weg ein Hit zu werden. Auch diesmal spielt die Serie im sonnigen San Francisco. Im Zentrum steht die alleinerziehende Tierärztin (Candace Cameron Bure) und ihre drei Söhne, die in ein neues Haus einziehen. Dabei ist das Familienleben, wie es sich für eine Sitcom gehört, turbulent und sorgt wie schon der Vorgänger für gute Laune. Alle Infos zu „Full House“ Staffel 2 findet ihr hier.

Deutschlandstart: 26.02.2016 Netflix

The Shannara Chronicles“ (US-Start: 5. Januar 2016)

Nach dem Mega-Erfolg von „Game of Thrones“ ist das Fantasy-Genre endlich auch im Fernsehen angekommen. Die MTV-Produktion „The Shannara Chronicles“ richtet sich dabei an ein jüngeres Publikum und erinnert mit seinen Elfen und Zwergen an erfolgreiche Fantasy-Reihen wie „Herr der Ringe“ und „Hobbit„. Wann die 2. Staffel von „The Shannara Chronicles“ herauskommt erfahrt ihr hier.

Deutschlandstart: 06.01.2016

The Ranch“ (US-Start: 01. April 2016)

Das Ende von „Two and a Half Men“ hat einen Kahlschlag hinterlassen, was  männlich dominierte Comedy-Serien angeht. In „The Ranch“ knüpft Ashton Kutcher an alte Erfolge an. Diesmal kehrt er als mäßig erfolgreicher Football-Spieler Colt Bennett auf die Ranch seiner Familie in Colorado zurück, wo sein Vater Beau (Sam Elliot) und älterer Bruder Jameson (Danny Masterson) leben. Dabei kommt es im rauen Alltag allein unter Männern zu kuriosen Erlebnissen. Die 2. Staffel von „The Ranch“ ist bereits unterwegs.

Deutschlandstart: 01.April 2016 Netflix

11.22.63 – Der Anschlag“ (US-Start: 05. Januar 2016)

Die Mystery-Serie basiert auf dem Roman ““ von Stephen King. James Franco (“127 Hours“) wird dabei zum Zeitreisenden, der die Ermordung des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy verhindern soll. Doch lässt sich die Vergangenheit wirklich beeinflussen? Welche Auswirkungen hat das auf die Geschichte? Ob die Mini-Serie „11.22.63“ um eine Staffel 2 verlängert wird, verraten wir euch hier.

Deutschlandstart: 11. April 2016 FOX

„Legends of Tomorrow“ (US-Start: 21. Januar 2016)

Die neueste TV-Serie aus dem DC-Universum verspricht actionreiche Unterhaltung. In dem Spin-off von „The Flash“ und „Arrow“ muss eine Truppe von Superhelden rund um den Zeitreisenden Rip Hunter (Arthur Darvill) die Welt vor einer Apokalypse bewahren. Wann „Legends of Tomorrow“ Premiere in Deutschland feiert, erfahrt ihr bei uns.

Deutschlandstart: unbekannt

 

Billions“ (US-Start: 17. Januar 2016)

Die Welt der Banker wurde in den letzten Jahren in zahlreichen Filmen kritisch beleuchtet. Die Oscar-prämierten Werke „The Wolf of Wall Street“ und „The Big Short“ wären da nur zwei prominente Beispiele. In der Politserie „Billions“ wird ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel an der Wallstreet geschildert. Der undurchsichtige Hedgefond-Manager Axelrod (Damian Lewis) ist zwar höchst erfolgreich, das hat er jedoch mit zwielichtigen Methoden erreicht. Dadurch zieht er die Aufmerksamkeit des Anwalts Chuck Roades (Paul Giamatti) auf sich, der die korrupten Geschäfte enthüllen will. Um den Plot authentisch zu gestalten, wurden namenhafte Journalisten engagiert.

Deutschlandstart: 25. April Sky Atlantic

Outcast“ (US-Start: 3. Juni 2016)

Die Horror-Serie aus der Feder von Robert Kirkman (der Macher von “The Walking Dead“) widmet sich übernatürlichen Erscheinungen. Kyle Barnes (Patrick Fugit) wird seit seiner Kindheit von dämonischen Erscheinungen gequält. Dass das seiner geistigen Gesundheit nicht unbedingt gut getan hat, ist klar. Als er erfährt, dass ein Nachbarsjunge ebenfalls von den Dämonen gequält wird, beschließt er zu handeln. Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Comic von 2015. Bei uns erfahrt ihr alles zum Start der 1. Staffel von „Outcast“.

Deutschlandstart: 06. Juni Fox

Second Chance“ (US-Start: 13. Januar 2016)

Die Krimi-Serie erzählt die Geschichte des ermordeten Sheriffs Jimmy Pritchard, der von einem Hightech-Unternehmen im Körper eines jungen Mannes (Robert Kazinsky) zurückgebracht wird. Doch obwohl Pitchard die Chance hat, sein Leben noch mal neu zu führen, wird er von den Geistern der Vergangenheit verfolgt. Die Serie stammt von den Produzenten von „Akte X“ und „24„.

Deutschlandstart: unbekannt

The Magicians“ (US-Start: 25. Januar 2016)

Bei der neuen Syfy-Serie handelt es sich um eine Art „Harry Potter“ für Erwachsene. Im Zentrum steht der verträumte College-Student Quentin Coldwater (Jason Ralph), der seine besonderen Fähigkeiten entdeckt und an einer geheimen Akademie die Kunst der Magie erlernen will. Die Geschichte basiert auf einer gleichnamigen Roman-Reihe von Lev Grossman.

Deutschlandstart: unbekannt

 

Luke Cage“ (US-Start: 30. September 2016)

Mit „Daredevil“ ist es Netflix gelungen, sich als gute Adresse für gepflegte Superhelden-Unterhaltung zu etablieren. Nach einem weiteren Erfolg mit „Jessica Jones“ kommt jetzt ein neues Spin-off. Luke Cage (Mike Colter) wird diesmal auf den Straßen von Harlem für Recht und Ordnung sorgen. Die erste Staffel kommt am 30. September auf Netflix auf einen Schlag heraus. Alle Hintergründe zum Start von „Luke Cage“ erfahrt ihr in unserem verlinkten Artikel.

Deutschlandstart: 30. September 2016

 

Game of Silence“ (US-Start: 14. April)

Bei dem amerikanischen Krimi-Drama handelt es sich um das Remake der türkischen TV-Serie „Suskunlar“. Dabei geht es um einen Anwalt, dessen perfektes Leben durch einen Kindheitsfreund bedroht wird, der ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit ans Licht bringen will. Leider wurde die Serie nach der ersten Staffel abgesetzt.

Deutschlandstart: unbekannt

 

Hunters“ (US-Start: 11. April 2016)

In der Science-Fiction-Serie wird die Menschheit von Außerirdischen bedroht. Die gefährlichen Aliens, die sogenannten Hunters, leben unentdeckt unter uns und haben nichts Geringeres als die Weltherrschaft im Sinn. Nun liegt es am Spezialkommando bestehend aus Flynn (Nathan Phillips) und Allison (Britne Oldford) ihren Anführer zu finden.

Deutschlandstart: unbekannt

Shades of Blue“ (US-Start: 07. Januar)

Es ist lange her, dass Jennifer Lopez auch als Schauspielerin Erfolge feierte. In der neuen Krimi-Serie spielt sie eine taffe Polizistin, die sich um ihre alleinerziehende Tochter kümmert. Dabei schreckt sie bei der Polizeiarbeit auch vor unorthodoxen und halblegalen Tricks nicht zurück. Eines Tages gerät sie in eine Intrige rund um ihren Chef Wozniak (Ray Liotta), die ihr bisheriges Leben bedroht.

Deutschlandstart: unbekannt

Lucifer“ (US-Start: 25. Januar 2016)

Die Comic-Verfilmung erzählt die Geschichte des leibhaftigen Teufels (Tom Ellis). Dieser hat die Schnauze von seinem Job voll und lässt sich als Barbesitzer in L.A. nieder. Doch seine Ruhe findet Lucifer trotzdem nicht, denn sein Bruder der Engel Amenadiel (Lesley-Ann Brandt) und die verbrecherische Unterwelt in der „Stadt der Engel“ machen ihm das Leben schwer. Wann die 2. Staffel von „Lucifer“ herauskommt, erfahrt ihr in unserem verlinkten Artikel.

Deutschlandstart: unbekannt

Preacher“ (US-Start: 05. Juni 2016)

Auch Preacher basiert auf einem gleichnamigen Comic, der in den 90ern zum Kult avancierte. Dabei geht es um den Priester Jesse Custer (Dominic Cooper), der in der gottlosen Welt auf die Suche nach Antworten geht. Begleitet wird er ausgerechnet von einem irischen Vampir namens Cassidy (Joe Gilgun) und seiner unberechenbaren Ex-Freundin Tulip (Ruth Negga). Alles Infos zum Deutschlandstart von Preacher bekommt ihr bei uns.

Deutschlandstart: 30. Mai 2016 auf Amazon Prime

War and Peace“ (US-Start: 03. Januar 2016)

Die aufwendig inszenierte Mini-Serie von BBC erzählt die Geschichte des russischen Klassikers nochmal neu. In den Hauptrollen sind „Cinderella„-Star Lily James, Paul Dano („12 Years a Slave„), James Norton und Tuppence Middleton zu sehen. Tolstois Klassiker „Krieg und Frieden“ wurde schon mehrfach verfilmt. Am bekanntesten ist wohl die Adaption aus dem Jahre 1956 mit Hollywood-Ikone Audrey Hepburn in der Hauptrolle.

Deutschlandstart: unbekannt

 

Divorce“ (US-Start: 2016, unbekannt)

Lange ist es her, dass HBO mit der Kultserie „Sex and the City“ rund um vier Singlefrauen in New York für Furore sorgte. Nun kehrt Sarah Jessica Parker auf den Fernsehbildschirm zurück. In der Comedy-Serie spielt sie eine verheiratete Frau, die ihr Leben nochmal überdenkt und den Schritt in die Scheidung wagt.

Deutschlandstart: unbekannt

Baskets“ (US-Start: 21. Januar 2016)

Die schwarzhumorige Komödie mit „Hangover„-Star Zach Galifianakis erzählt die Geschichte eines aufstrebenden Clowns (Galifianakis), der an der renommierten Mimenschule in Paris studieren will. Er scheitert jedoch und muss in seine Heimatstadt Bakersfield zurückkehren, wo er sich als Rodeoclown verdingt. Die Serie wurde von US-Komiker Louis C.K. produziert. Eine 2. Season ist bereits geplant.

Deutschlandstart: unbekannt

Hap and Leonard“ (US-Start: 02. März 2016)

Hap (James Purefoy) und Leonard (Michael Kenneth Williams) haben einen einfachen Plan: Einen Schatz bergen und sich mit der Kohle aus dem Staub machen. Doch sie haben die Rechnung nicht mit der Ex-Frau (Christina Hendricks), einer Gruppe von Möchtegern-Revoluzzern und einem psychopatischen Drogendealer (Jimmi Simpson) gemacht. Der irrsinnige Spaß ist in Deutschland auf Amazon Prime verfügbar.

Deutschlandstart: 32. Mai 2016 Amazon Prime

 

The Get Down“ (US-Start: 2016, unbekannt)

Das neue Musik-Drama von Netflix schildert das Leben von Jugendlichen in der Bronx der 1970er Jahre. Dabei geht es nicht nur um die Musikszene und das Lebensgefühl der Disco-Era, es ist auch eine berührende Coming-of-Age Geschichte rund um eine Gruppe von Jugendlichen. Sie alle haben unterschiedliche Träume und Hoffnungen, die mit der Realität nur schwer vereinbar sind.

Deutschlandstart: unbekannt

Roadies“ (US-Start: 26. Juni 2016)

Die Dramedy vom US-Sender Showtime wirft einen Blick hinter die Bühne der großen Rock-Konzerte. Dabei stehen die “Roadies“ im Mittelpunkt, die die Show unsichtbar im Hintergrund erst ermöglichen, aber nur selten Applaus bekommen. Die Serie stammt aus der Feder von „Almost Famous„-Regisseur Cameron Crowe. Daneben spielen Luke Wilson und Imogen Poots die Hauptrollen.

Deutschlandstart: unbekannt

Außerdem erfahrt ihr bei uns alles über die Superhelden-Serien 2016 und Superhelden-Filme 2016.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Serien-News
  4. Vinyl
  5. Die besten Serien 2016: Das sind die Highlights und Flops des Jahres