Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Deadpool 2
  4. News
  5. Ryan Reynolds bestätigt „Deadpool 3“: Marvel Studios arbeitet am dritten Teil

Ryan Reynolds bestätigt „Deadpool 3“: Marvel Studios arbeitet am dritten Teil

Hy Quan Quach |

© 20th Century Fox

Ja, ihr Fans, frohlocket: „Deadpool 3“ ist in Arbeit, wie der kanadische Schauspieler nun höchstpersönlich bestätigt hat.

Okay, dass der Söldner mit der Kodderschnauze unter neuer Disney-Flagge und zurück im Schoß von Marvel Studios weiter frotzeln und Leute umlegen darf, war zu erwarten. Die Frage, die sich dabei stellt, ist ja eher eine andere. Aber dazu später mehr.

Zunächst einmal hat nun auch Ryan Reynolds, der Wade Wilson alias Deadpool verkörpert, bei seinem Besuch in der US-Sendung „Live with Kelly and Ryan“ bestätigt, dass die Fans sich definitiv auf ein weiteres Abenteuer mit dem Supersöldner freuen dürfen:

„Ja, wir arbeiten momentan mit dem gesamten Team daran. Wir sind nun Teil von Marvel Studios – quasi ganz urplötzlich in der ersten Liga. Es ist ziemlich verrückt. Also ja, wir arbeiten dran.“

Erst Mitte Oktober veröffentlichte der 43-Jährige über Instagram ein Bild von sich vor dem Marvel-Studios-Emblem. Das Bild versah er zwar – typisch für ihn – mit der humorvollen Bemerkung, er habe sich für die Rolle des Tony Stark beworben, Fans wissen aber, dass es mit Sicherheit um Deadpool ging.

„Deadpool“ wird eine Gratwanderung für Disney

Für Disney, die den bisherigen Rechteinhaber 20th Century Fox zusammen mit einigen weiteren Sparten von 21st Century Fox für satte 71 Milliarden US-Dollar aufgekauft haben, wird es ohnehin eine Gratwanderung: Will man die Fans nicht verprellen, darf man den Supersöldner nicht plötzlich zum Kindergärtner verkommen lassen. Die beiden bisherigen Filme haben zusammen weltweit rund 1,5 Milliarden US-Dollar eingespielt – und das mit einem R-Rating beziehungsweise mit einer FSK-Einstufung ab 16 Jahren hierzulande. Wie heißt es doch so schön: Never change a running system.

Robert Allen Iger, CEO von Disney, hatte noch vor der Übernahme betont, dass man Deadpool sein R-Rating lassen wolle. Er ließ aber auch wissen, dass er in dieser Form tabu für das Marvel Cinematic Universe (MCU) sei. Das wird auch dadurch untermauert, dass es auf Disneys hauseigenem Streaming-Dienst Disney+ kein Angebot mit einer Freigabe höher als PG-13 geben wird. „Deadpool 1“ und „Deadpool 2“ fallen damit durch das Raster.

Bleibt Deadpool also trotz allem außen vor? Als Soloheld höchstwahrscheinlich ja. Denkbar wäre lediglich, dass Deadpool im MCU mit entschärfter Zunge sprechen und seine Waffen mehr oder weniger ruhen lassen muss, um in einer weichgespülten Form aktiv in das Geschehen eingreifen zu dürfen. Das dürfte aber nur für seine Auftritte innerhalb des MCU gelten.

Dass Disney seine blutgetränkten Alleingänge ganz stoppt, dürfte unwahrscheinlich sein, wenn man den Erfolg von Warner Bros. mit „Joker“ in Betracht zieht. Dieser spielte als erster Film mit R-Rating weltweit über eine Milliarde US-Dollar ein. Der Markt ist also vorhanden für diese Form der Erwachsenenunterhaltung. Und sollte Deadpool weitgehend eigenständig bleiben dürfen, wäre auch das X-Force weiterhin denkbar. Schließlich war das laut Reynolds der logische nächste Schritt nach „Deadpool 2“.

Nur echte Deadpool-Fans können selbst zu Deadpool werden. Testet euch:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare