Mega-Deal: Disney kauft Fox für 52 Milliarden US-Dollar

Andreas Engelhardt  

Seit Wochen spekulierte die Öffentlichkeit und im Hintergrund werkelten die Verantwortlichen. Jetzt ist der Mega-Deal in Hollywood perfekt: Disney hat 21st Century Fox gekauft. Warum sich Marvel-Fans freuen dürfen, die Branche zittern muss und welche Marken Disney unter anderem gewinnt, verraten wir euch hier.

Disney hat 21st Century Fox gekauft. Am Donnerstag gab der jetzt noch gigantischere Unterhaltungskonzern den Mega-Deal bekannt, wie unter anderem die New York Times berichtet. Damit sichert sich Disney die zahlreichen Serien- und Film-Rechte, die zuvor 20th Century Fox und die Fox-Sender innehatten. Lediglich das US-Kartellamt muss der Vereinbarung noch zustimmen. Der Deal dürfte Hollywood, wie wir es kennen, spürbar verändern.

Ganze 52 Milliarden US-Dollar ließ sich Disney die Shoppingtour kosten und damit deutlich mehr als bei den vorherigen großen Käufen. Von 2006 bis 2012 erwarb Disney das Animationsstudio Pixar für 7,4 Milliarden US-Dollar, die Rechte an den Superhelden von Marvel für 4 Milliarden US-Dollar und nicht zu vergessen Lucasfilm für 4,05 Milliarden US-Dollar, womit ihnen auch „Star Wars“ und „Indiana Jones“ gehört.

11 Disney-Filme, die auf viel düstereren Geschichten basieren

Disney gewinnt dank des Fox-Deals unter anderem die folgenden Marken:

  • Die X-Men mit Deadpool und Fantastic Four, womit das Marvel Cinematic Universe (MCU) auf fast alle Marvel-Charaktere zurückgreifen könnte
  • Alle geplanten „Avatar“-Fortsetzungen
  • Die „Alien“- und „Predator“-Reihen
  • Die Simpsons
  • Family Guy

Diese Disney-Filme erwarten euch 2018 im Kino (Video)

Ist eine Vereinbarung zwischen Disney und Fox wirklich gut?

2019 startet Disney einen eigenen Streaming-Dienst, wo sämtliche eigenen Marken zu sehen sein werden. Im Zuge dessen ist der Fox-Deal für die Verantwortlichen besonders interessant. Immerhin erweitern sie damit ihre exklusiven Inhalte massiv und erhöhen somit den Anreiz für potentielle Kunden. Für viele Zuschauer bedeutet dies aber, dass sie an einem Abo beim Disney-Streamingdienst kaum vorbeikommen, wenn sie Serien wie „Die Simpsons“ in Zukunft sehen wollen.

Marvel-Fans dürften sich darüber freuen, dass die X-Men und Fantastic Four dem MCU beitreten könnten. Allerdings gibt es einige berechtigte Bedenken. Mit 20th Century Fox verschwindet vielleicht ein Mitbewerber aus dem Markt; je nachdem, wie unabhängig die beiden Studios voneinander bleiben. Filmschaffende könnten im schlimmsten Fall einen Ansprechpartner weniger haben, um ihre Ideen umsetzen zu können. Außerdem investiert 20th Century Fox aktuell mehr Geld und Zeit in originelle Geschichten, während Disney eher auf bekannte Marken setzt.

Darüber hinaus sollte man die unterschiedlichen Philosophien nicht vergessen: Mit seinem Familienanspruch würde Disney wohl kaum brutale, ausfällige Filme wie „Deadpool“ und „Logan – The Wolverine“ produzieren; die Zukunft von „Family Guy“ und der „Alien“-Reihe wäre in diesem Kontext ebenfalls fraglich.

Bleibt 20th Century Fox relativ eigenständig, könnte diese Gefahr umgangen werden. Wie Deadpool in seiner derzeitigen Form ins MCU eingearbeitet werden soll, ist dagegen fraglich. Aber schließlich hat es der beliebte Anti-Held aufgrund seines erwachsenen Anspruchs bislang auch nicht zu den X-Men geschafft. Einige Fragen bleiben aktuell offen, aber eines ist sicher: Die Vereinbarung wird spürbare Auswirkungen auf die gesamte Branche haben.