Disney arbeitet an einem Sequel zu "Mary Poppins"

Andreas Engelhardt  

Der Mickey-Maus-Konzern plant einen zweiten Teil zu dem erfolgreichen Musical-Film „Mary Poppins“, der sich einmal mehr um das singende Kindermädchen und die Familie Banks drehen soll. Die Regie wird Rob Marshall übernehmen, der bereits mehrmals mit Disney zusammengearbeitet hat.

Von 1934 bis 1988 veröffentlichte die australische Autorin P.L. Travers acht Bücher über „Mary Poppins“ und legte somit den Grundstein zu einer Figur, die im Laufe der Jahre vielfach adaptiert wurde. 1964 setzte Disney ein gleichnamiges Musical zu der Nanny mit dem markanten Regenschirm um, das zu einem finanziellen Erfolg wurde und als erster Film 13 Oscar-Nominierungen erlangen konnte. Es folgte ein ebenfalls erfolgreiches Broadway-Stück und erst 2013 griff Disney die Thematik erneut auf, als es mit „Saving Mr. Banks“ die problematische Entstehungsgeschichte des Films von 1964 auf die Leinwand brachte.

„Mary Poppins“ war für Disney also stets eine Herzensangelegenheit und so ist es wenig verwunderlich, dass sie im Zuge ihrer Realverfilmungspläne auch das singende Kindermädchen ins Auge fassen. Denn laut Entertainment Weekly will der Unterhaltungsriese eine Fortsetzung umsetzen, die sich an den späteren Werken von P.L. Travers orientieren soll und einmal mehr ein Abenteuer von Mary Poppins und der Familie Banks erzählt. Die Handlung spielt demnach gut 20 Jahre nach den Ereignissen des ersten Teils in einem London, das gerade von einer Phase der Depression bestimmt wird.

Ein alter Bekannter soll das Sequel für Disney verwirklichen

Als Regisseur wird wohl Rob Marshall agieren, der bereits das Broadway-Musical „Into the Woods“ in die Kinosäle gebracht hat. Darüber hinaus arbeitete er mit Disney für „Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten“ zusammen und kann mit „Chicago“ und „Nine“ weitere Musical-Filme in seiner bisherigen Arbeit vorweisen.

Alle Bilder und Videos zu Mary Poppins

Das Sequel zu „Mary Poppins“ reiht sich damit in die Realverfilmungen ein, die Disney derzeit umsetzt. So wurden bislang „Alice im Wunderland“, „Maleficent – Die dunkle Fee“ und „Cinderella“ mit realen Schauspielern verfilmt und einige weitere Projekte wie „Beauty and the Beast“ und „Das Dschungelbuch“ erwarten uns in den kommenden Jahren.

Zu den Kommentaren

Kommentare