Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme

Alle Filme

  • Turumba

    • Kinostart: 19.01.2008
    • Komödie
    • 95 Min
  • A Time for Dying

    • Actionfilm

    Action-orientierter Kriegsfilm von den Philippinen, der nicht ohne Pathos die japanischen Gegner mit menschlichen Zügen ausstattet. Oft unnötige Härten entsprechen fernöstlichem Publikumsgeschmack, an Munition und Sprengstoff wird nicht gespart. Bei dankbaren Actionfans sind mittlere bis gute Umsätze zu erzielen.

  • Mission War Flame

    • Actionfilm

    Actionreicher Kriegsfilm philippinischen Ursprungs, der auf der Welle der Vietnamfilme mitschwimmt.

  • No Blood - No Surrender

    • Komödie

    Philippinische „Rambo“-Parodie, in der Tempo und Action mit witzigen Dialogen wechseln. Die Story, die ein schmächtiges Kerlchen als todbringende Killermaschine vorstellt, wendet sich vor allem an ein leicht zufriedenzustellendes Action-Publikum, das trotz der unaufwendigen Machart voll auf seine Kosten kommen wird. Hier wird der Titel gute Umsätze erzielen.

  • Blutige Offensive

    • Kriegsfilm

    „Hamburger Hill“ unter umgekehrten Vorzeichen. Diesmal halten US-Soldaten einen strategisch völlig bedeutungslosen Hügel und die vietnamesischen Partisanen reiben sich in endlosen Sturmversuchen auf. Erzählt wird hauptsächlich aus amerikanischer Perspektive, aber der Australier Brian Trenchard-Smith („White Panther“) schildert auch das Geschehen auf vietnamesischer Seite. Dieses sowie die oft spektakuläre und aufwendige...



  • Mission Manila

    • Thriller

    Routiniert gemachter Actionthriller vor dem oft bemühten Hintergrund der Drogenszene von Fernost. Hauptdarsteller Larry Wilcox ist in den USA ein gefragter TV-Darsteller, bei uns jedoch noch nicht zu Ruhm gelangt. Das gute Cover wird die Action-Klientel zum Ausleihen animieren. Gute Umsatzerwartung.

  • Warcamp

    • Actionfilm

    Achtlos heruntergekurbelter Actionstreifen mit dem auf Video umsatzträchtigen Dauerthema Vietnam. Dutzendweise im Kugelhagel zappelnde Vietcongsoldaten und ein ausführlich zelebriertesTodesspiel im Foltercamp werden nur anspruchslose Actionfans bei Laune halten. Mittlere Umsatzerwartung.

  • The Outlaw Inferno

    • Actionfilm

    Philippinisches Gangster-Actionspektakel mit dem beliebten Rachemotiv. Fulminante und dauerhafte Schießereien und Autojagden ziehen sich durch die dünne Story. Das Action-Publikum wird es honorieren. Mit Mühe gute Umsatzerwartungen.

  • Search for Vengeance

    • Actionfilm

    Harter Philippino-Actionthriller, der das übliche Quantum an Selbstjustiz-Raserei, Prügelei und Schußwechseln liefert. Kompetent, brutal und spannend gemacht, um ein nicht allzu wählerisches Action-Publikum zu interessieren. Das Cover hat mit dem Film rein gar nichts zu tun. Mit etwas Mühe gute Umsatzerwartungen.

  • The Sticks of Death

    • Actionfilm

    Teils actionreiches, teils dialoglastiges Kampfspektakel, in dem die Kunst des „Arnis“-Stockfechtens dominiert. Der Aufwand der Produktion mit Roland Dantes („Pacific Connection“) in der Hauptrolle hält sich in Grenzen, wird jedoch über seine zahlreichen muskelfördernden Auseinandersetzungen vor allem die hartnäckige Fan-Gemeinde ansprechen. Mittlere, langfristig vielleicht gute Umsätze.

  • Frisco King

    • Actionfilm

    Lauer Actionfilm um Philippinos in den Staaten. Die vielen Schwächen, sowohl was die Inszenierung betrifft als auch die Handlungsführung mit inhaltsarmen Sequenzen zwischen breit ausgewalzten Schießereien, tragen nicht gerade dazu bei, den Zuschauer bei der Stange zu halten. Nur beim dankbaren Actionpublikum mittlere bis gute Umsatzerwartung.

  • The Magician

    • Fantasyfilm

    Recht ordentlich gemachtes Fantasy-Märchen mit phantasievollen Dekors, ausgefallenem Spezial-Makeup und einigen pfiffigen, wenn auch nicht sehr aufwendigen Spezialeffekten. Vor alllem ein jüngeres Publikum wird an dem phantastischen Spektakel seinen Spaß finden. Ob die Anlehnung des Titels an „Masters of the Universe“ hilft, bleibt abzuwarten. Mit Händlernachhilfe ist ein gutes Geschäft zu erzielen.

  • Zimatar

    • Fantasyfilm

    Farbenprächtiges Märchen aus 1001 Nacht mit Prinzen, Hexen, Flaschengeistern, fliegenden Teppichen und allem was dazugehört. Der recht lang geratene, aber für ein jüngeres Publikum unterhaltsamer Märchenfilm von den Philippinen, bietet gegen Ende sogar noch handfeste, turbulente Action. Der günstige Händlerpreis wird langfristig im Familienprogramm gute Umsätze ermöglichen.

  • Red Roses for a Callgirl

    • Drama

    Deutsch-philippinisches Familiendrama mit Actionsequenzen aus dem Rotlichtbezirk. Der kürzlich verstorbene deutsche TV-Star Manfred (hier als Humphrey!) Seipold beweist gewohnte Qualitäten, Werner Pochath variiert seine Standardrolle als Filmschurke. Das in den Sexscenen recht prüde und in der Action unbeholfen inszenierte Melodram mit Krimihandlung wurde im vergangenen Herbst bereits unter dem Titel „Manila Tatoo“...

  • Jailbreak...1958

    • Actionfilm

    Melodramatischer Actionthriller, in dem das Motiv der Blutrache allerhand Gewalt ins Rollen bringt. Mitunter recht theatralisch inszeniert. das phantasievolle Cover trifft den Film nicht wirklich, verhilft aber zu mittleren bis guten Umsätzen beim Action-Publikum.

  • Ultimax Force

    • Actionfilm

    Ultrahartes, zynisches Spektakel nach „Rambo II“-Vorbild. Zielsicher und profitträchtig für den Action-Markt kalkuliert.

  • Blood War

    • Actionfilm

    Brandaktuelle Konflikte der Gegenwart werden thematisiert in einem konventionellen Actionfilm von den Phillippinen der späten 80er Jahre, wenn der Sohn eines islamistischen Terroristen dem Untergrundkampf abschwört und statt dessen lieber für eine demokratische Regierung zu den Waffen greift. Erzieherische Absicht ist erkennbar beim heldenhaften Geländespiel im Army-Drillich, viel anonymes Geballer und fasches Pathos...

  • The Hunted

    • Actionfilm

    Geheimagenten-Thriller der philippinischen Machart: Das verspricht viel Action aber wenig schlüssige Handlung. Im gewohnten Fließbandstil läßt man den Darstellern wenig Raum etwa vorhandenes Talent zu zeigen. Die (in Glasnost-Zeiten leicht antiquierte) Geheimdienstproblematik wird nur kurz angerissen, um als Aufhänger für die Aneinanderreihung holprig bis solide inszenierter Actionszenen zu dienen. Für die Heavy-User...

  • Mad End

    • Kinostart: 20.12.1985
    • 97 Min