Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. The Witcher
  4. News
  5. „The Witcher“: Neue Netflix-Serie „Blood Origin“ erforscht die Ursprünge der Hexer

„The Witcher“: Neue Netflix-Serie „Blood Origin“ erforscht die Ursprünge der Hexer

Hy Quan Quach |

© Netflix

Eine frohe Botschaft gibt es für Fans der Netflix-Serie „The Witcher“: Der Streamingdienst hat ein Spin-off mit dem Titel „Blood Origin“ in Auftrag gegeben, das vor der Zeit von Geralt von Riva spielen wird.

Mit über 76 Millionen Zuschauer*innen ist „The Witcher“ die aktuell erfolgreichste Netflix-Original-Serie überhaupt. Die „Antwort auf HBOs ‚Game of Thrones‘“ hat Henry Cavill, der in der Fantasy-Serie den Hexer Geralt von Riva verkörpert, nicht nur aufgrund seiner Badeszene in völlig neue Popularitätssphären katapultiert. Die Verfilmung der Hexer-Saga des polnischen Autors Andrzej Sapkowski, die auch Elemente aus den Rollenspielen des Entwicklers CD Projekt RED zurückgreift, wird 2021 mit einer zweiten Staffel zurückkehren.

Aber die Fans wollen mehr. Und mehr sollen sie auch bekommen: Netflix hat just über Twitter die Produktion des Spin-offs „The Witcher: Blood Origin“ angekündigt:

„1200 Jahre vor Geralt von Riva und bevor die Welten der Monster, Menschen und Elfen zu einer verschmolzen und vor dem ersten Witcher. Wir kündigen ‚The Witcher: Blood Origin‘ an – ein sechs Episoden umfassendes ‚The Witcher‘-Spin-off von Declan de Barra und Lauren Schmidt-Hissrich.“

Hier haben wir alle Details und Infos zur zweiten Staffel der Erfolgsserie „The Witcher“ für euch:

„The Witcher: Blood Origin“ wird im Vereinigten Königreich gedreht

Gedreht werden soll das Spin-off im Vereinigten Königreich. Wann und wie in Zeiten der Coronakrise, das wurde noch nicht mitgeteilt. Lauren Schmidt-Hissrich, die bei „The Witcher“ als Showrunner agiert, wird dieses Mal als Executive Producer an Bord sein. Declan de Barra wird das Spin-off als Showrunner leiten, während Sapkowski als künstlerischer Berater dabei sein wird. Und De Barra freut sich bereits auf seine neue Aufgabe (via Deadline):

„Seit ich die ‚Witcher‘-Romane gelesen habe, habe ich mir immer diese eine Frage gestellt: Wie war die Welt der Elfen vor der Ankunft der Menschen? Ich war immer fasziniert vom Aufstieg und Fall von Zivilisationen und wie die Wissenschaft, die Errungenschaften und die Kultur kurz vor dem Niedergang prosperierten. Wie gewaltige Mengen an Wissen in kürzester Zeit für alle Zeiten verloren gingen.“

Und genau das soll die Spin-off-Serie, die 1200 Jahre vor den Ereignissen aus „The Witcher“ spielt, behandeln. Schmidt-Hissrich freue sich dagegen bereits sehr auf die erneute Kooperation mit Netflix und De Barra: „Wir können es kaum erwarten, den Fans neue Charaktere und eine völlig neue Geschichte vorzustellen, die unsere magische und mythische Welt bereichern werden.“

Neben der zweiten Staffel sind nun also gleich zwei weitere „Witcher“-Produktionen in Arbeit. Denn bereits im Januar kündigte Netflix einen Animationsfilm mit dem Titel „The Witcher: Nightmare of The Wolf“ an, der sich auf Geralts Mentor Vesemir konzentrieren soll.

Das große „The Witcher“-Quiz können nur echte Fans komplett lösen:

Aus der kino.de-Redaktion

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare