„Justice League“: Bösewicht darf nun doch erneut gegen Batman & Superman kämpfen

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

Justice League Poster

Nachdem im „Suicide Squad“ die Bösewichte übernahmen, steht das nächste Jahr im DC Extended Universe wieder ganz im Zeichen der Superhelden. Unter den kommenden Comicverfilmungen aus dem Hause Warner Bros. gibt es mit „Justice League“ sogar einen Beitrag, der gleich mehrere Helden vereint, die zusammen dem Bösen Einhalt gebieten müssen. Und unter den Schurken gibt es ein vertrautes Gesicht, wie wir nun endgültig bestätigen können.

Ab dem 16. November 2017 wird uns in deutschen Kinos mit „Justice League“ die DC-Variante von „Marvel’s The Avengers“ geboten. Ein Team aus Superhelden um Batman (Ben Affleck) und Wonder Woman (Gal Gadot) rauft sich darin zusammen, um eine intergalaktische Bedrohung abzuwenden und die Erde zu retten. Beim Haupt-Bösewicht handelt es sich um Steppenwolf (Ciarán Hinds), doch er wird nicht der einzige Schurke des Films bleiben.

All diese Superhelden-Filme erwarten euch von 2017 bis 2020

In der Vergangenheit wurde Jesse Eisenberg mehrmals gefragt, ob er seine Rolle als Lex Luthor aus „Batman v Superman: Dawn of Justice“ erneut zum Besten gibt und damals äußerte sich der Darsteller seltsam zurückhaltend. Eine Pressemitteilung, die uns via Slashfilm erreichte, bringt nun jedoch die Gewissheit, denn unter den aufgezählten Schauspielern findet sich auch der Name Jesse Eisenberg.

Jesse Eisenberg spielt in „Justice League“ erneut Lex Luthor

Seine Teilnahme kommt zwar nicht überraschend, dürfte Fans seiner Darbietung aber natürlich dennoch freuen. Wie wir in einer Szene aus der erweiterten Fassung von „Batman v Superman“ gesehen haben, hatte Lex Luthor bereits Kontakt zu Steppenwolf aufgenommen. Er scheint also der Grund zu sein, warum der General des Oberfieslings Darkside auf die Erde kommt und somit ist Eisenbergs Auftritt in „Justice League“ nur konsequent. Den mächtigen Darkside selbst werden wir vermutlich im „Justice League Part 2“ zu Gesicht bekommen; sein Auftritt wurde immerhin in der Knightmare-Szene in „Batman v Superman“ angekündigt.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
13 geplante Fortsetzungen, die gestrichen wurden wegen Erfolgslosigkeit

Neben Eisenberg findet sich in der Cast-Auflistung etwas überraschend auch Connie Nielsen, die ihr DC-Debüt in „Wonder Woman“ (deutscher Kinostart: 15. Juni 2017) als Königin Hippolyta, der Mutter der kampfstarken Amazone, gibt. Ebenfalls zu den Neulingen in „Justice League“ gehören J.K. Simmons als neuer Commissoner Gordon und Willem Dafoe als Nudis Volko gibt, eine wichtige politische Figur und wissenschaftlicher Berater in Atlantis, der Heimat von Aquaman (Jason Momoa). Ihre Beteiligungen waren jedoch schon länger bekannt.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Justice League
  5. „Justice League“: Bösewicht darf nun doch erneut gegen Batman & Superman kämpfen