Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt
  4. News
  5. Die richtige Reihenfolge der „Alien“-Filme

Die richtige Reihenfolge der „Alien“-Filme

Author: Gregor ElsholzGregor Elsholz |

© 20th Century Fox

Der Sci-Fi-Horror-Klassiker hat bisher drei Sequels, zwei Prequels und zwei Spin-offs nach sich gezogen. Hier findet ihr die korrekte Reihenfolge der „Alien“-Filme.

Auf diese Kino-Highlights könnt ihr euch 2020 freuen:

Im Weltraum hört dich niemand schreien – Seit 1979 sorgt das Meisterwerk „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ mit seiner Horrorvision von der Begegnung mit einem blutrünstigen extraterrestrischen Xenomorph für Alpträume. Der Sci-Fi-Film von Regisseur Ridley Scott hat sich in der Folge zu einem milliardenschweren Franchise entwickelt, das mittlerweile je nach Auffassung sechs oder acht Filme umfasst. Wir sagen euch, in welcher Reihenfolge ihr die „Alien“-Filme am besten erleben solltet.

Die Reihenfolge der „Alien“-Filme: Die Ellen-Ripley-Story

Die ursprüngliche „Alien“-Reihe war eine Tetralogie: Vier Filme, die jeweils von unterschiedlichen Regisseuren gedreht wurden und deswegen sehr unterschiedliche Handschriften trugen, aber doch eine stringente Geschichte erzählten: Das Schicksal von Ellen Ripley (Sigourney Weaver). Während der erste Teil ein klaustrophobischer Weltraumtrip war, bei dem die Crew des Weltraumfrachters Nostromo einem mysteriösen Funkspruch nachgeht, inszenierte James Cameron „Aliens“ als Action-Schlachtfest zwischen Colonial Space Marines und einer Horde tödlicher Xenomorphs. Im Nachfolger „Alien 3“ führte David Fincher Regie, der die Handlung auf einen Gefängnisplaneten verfrachtete. „Alien - Die Wiedergeburt“ von Jean-Pierre Jeunet wagte einen abenteuerlichen Zeitsprung und setzte den Schlusspunkt hinter die Ellen-Ripley-Saga.

Holt euch hier die sechs „Alien“-Filme in einer Blu-Ray-Box:

Alien 1-6 [Blu-ray]

Alien 1-6 [Blu-ray]

Die Reihenfolge der „Alien“-Filme: Die Prequels

Nach einer jahrelangen Abwesenheit kehrte Ridley Scott 2012 mit „Prometheus - Dunkle Zeichen“ als Regisseur zu dem Franchise zurück, das er selbst ins Leben gerufen hatte. Das Ergebnis war ein ambitioniertes, wenn auch etwas überfrachtetes Prequel, in dem nicht nur die Anfänge der Alien-Rasse behandelt wurden: Die Suche nach der Wiege der Menschheit führt die Crew des Raumschiffs Prometheus im Jahr 2093 zum Planeten LV-223. Dort entdecken sie die Überbleibsel der Schöpfer-Rasse der Konstrukteure – und stoßen auf ein tödliches Geheimnis.

2017 führte Scott die Ereignisse in „Alien: Covenant“ fort und etablierte den Androiden David (Michael Fassbender) als eine zentrale Figur im Alien-Kanon. Der Film geht sowohl auf das Schicksal der Konstrukteure ein als auch auf die Entstehung der Xenomorphs in ihrer ikonischen Gestalt.

Trotz der eher mäßigen Rezeption von „Alien: Covenant“ ist ein drittes Prequel von Ridley Scott weiterhin in Planung. Es wird momentan unter dem Arbeitstitel „Alien: Awakening“ geführt, aber Informationen über den Plot sind noch nicht bekannt. Somit ist auch nicht klar, ob der Film möglicherweise die Lücke zum Original „Alien“ schließen – oder Raum für weitere Einträge dazwischen lassen wird.

Lust auf noch mehr smarte Sci-Fi-Action? Klickt euch durch unsere Galerie:

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
12 Filme wie Inception – Smarte Action für Sci-Fi-Fans

Die Reihenfolge der „Alien“-Filme: Die „Predator“-Crossover

Zu der bewegten Geschichte der „Alien“-Reihe gehören ebenfalls zwei Spin-offs, in denen es zum Clash zwischen den Kreaturen aus den „Alien“- und „Predator“-Franchises kommt. Die beiden Action-Mashups sind im Vergleich zu den anderen Filmen jedoch eher B-Movies und teilen keine Verbindung zum Haupthandlungsstrang. Sie existieren außerhalb der etablierten Timeline und sind ehrlicherweise auch wirklich nur für absolute Fans interessant.

Die Reihenfolge der „Alien“-Filme: Facehugger Forever

Wer das „Alien“ Universum zum ersten Mal kennenlernt, sollte am besten mit der Geschichte von Ellen Ripley beginnen und danach die Prequels schauen, sich also am Erscheinungstermin orientieren. Fans der Reihe können dagegen durchaus chronologisch vorgehen, d.h. mit „Prometheus“ und „Alien: Covenant“ anfangen und dann zur ursprünglichen Tetralogie übergehen. Die „Alien vs. Predator“-Spin-offs können losgelöst von der Haupt-Saga angeschaut werden – oder als Verbindungsstück für einen Film-Marathon mit der „Predator“-Reihe genutzt werden.

Dies ist die chronologische Reihenfolge der „Alien“-Filme im Überblick:

  • „Prometheus“ (spielt im Jahr 2093)
  • „Alien: Covenant“ (spielt im Jahr 2104)
  • „Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ (spielt im Jahr 2122)
  • „Aliens - Die Rückkehr“ (spielt im Jahr 2179)
  • „Alien 3“ (spielt im Jahr 2179)
  • „Alien – Die Wiedergeburt“ (spielt im Jahr 2379)
  • „Alien vs. Predator“ (spielt im Jahr 2004)
  • „Aliens vs. Predator 2“ (spielt im Jahr 2007)

Kennt ihr euch mit Space-Horror aus? Findet es in unserem Quiz heraus:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

News und Stories