Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Aliens - die Rückkehr

Aliens - die Rückkehr

Anzeige

Aliens: Regisseur James Cameron („Terminator“) fackelt im Nachfolger des SF-Welthits „Alien“ ein rasantes, lautstarkes Actionfeuerwerk ab, ohne die vom Vorgänger gewohnte düstere Atmosphäre auch nur für eine Minute zu vernachlässigen. Nach kurzer Einführung (im director’s cut dauert’s etwas länger) sind die Fronten geklärt, und eine der spannendsten Hetzjagden der Kinogeschichte nimmt ihren unerbittlichen Lauf. Eine Militärverherrlichung...

Handlung und Hintergrund

Astronautin Ripley, die vor Jahren die Attacke eines Aliens überlebte, kehrt mit einem Platoon der US-Army zurück an die Stätte des Schreckens, um der mörderischen Brut ein für allemal den Garaus zu machen. Vor Ort stoßen die gut gerüsteten Elitekrieger auf einen Feind, der ihnen sowohl zahlenmäßig als auch „moralisch“ bei weitem überlegen ist. Es kommt zu einem vernichtenden Massaker, das in einem Frau-gegen-Frau-Duell zwischen Ripley und der Mutter aller Aliens gipfelt.

Als Chefin einer Eliteeinheit kehrt Officer Ripley zum Planeten LV 426 zurück, auf dem die Alien-Gefahr aufs Neue zu entstehen droht. - Fassung in Originallänge!

News und Stories

Darsteller und Crew

Regisseur
  • James Cameron
Produzent
  • Gale Anne Hurd
Darsteller
  • Sigourney Weaver,
  • Michael Biehn,
  • Paul Reiser,
  • Lance Henriksen,
  • Bill Paxton,
  • Carrie Henn
Drehbuch
  • James Cameron,
  • Walter Hill,
  • David Giler
Musik
  • James Horner
Kamera
  • Adrian Biddle

Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,9
19 Bewertungen
5Sterne
 
(17)
4Sterne
 
(2)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Regisseur James Cameron („Terminator“) fackelt im Nachfolger des SF-Welthits „Alien“ ein rasantes, lautstarkes Actionfeuerwerk ab, ohne die vom Vorgänger gewohnte düstere Atmosphäre auch nur für eine Minute zu vernachlässigen. Nach kurzer Einführung (im director’s cut dauert’s etwas länger) sind die Fronten geklärt, und eine der spannendsten Hetzjagden der Kinogeschichte nimmt ihren unerbittlichen Lauf. Eine Militärverherrlichung, wie sie manche Kritiker angesichts solchen Inhalts nahezu automatisch wittern, findet nicht statt (eher schon eine Militärdemontage). Fasten your seatbelts.
    Mehr anzeigen
Anzeige