Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Anya Taylor-Joy

Anya Taylor-Joy

Schauspieler

Leben & Werk

Mit ihrer schaurigen Performance in „The Witch“ sorgte sie 2015 auf Filmfestivals für Furore. Seitdem brilliert sie an der Seite von James McAvoy in „Split“ und „Glass“, wird zur Mutantin in „New Mutants“ und entzückt als Titelheldin in der Jane-Austen-Adaption „Emma“.

Ihr frivoler Blick wechselt in Windeseile in gebrochene Mimik. Seitdem sich Anya Taylor-Joy dank Folklore-Horror „The Witch“ in die A-Liga Hollywoods gespielt hat, ist sie dort nicht mehr wegzudenken. Mit Produktionen wie „Split“ und „Glass“ brilliert sie mühelos neben gestandenen Hollywoodstars wie Bruce Willis und Samuel L. Jackson. Komödiantisch spielt sie als „Emma“ zur Höchstform auf und führt die „New Mutants“ in einer Horrorversion an.

Karrierebeginn in „The Witch“

Als jüngste Tochter von insgesamt sechs Kindern, wurde sie am 16. April 1996 in Miami geboren. Ihre Eltern haben nicht nur britische und argentinische Wurzeln, sondern bereisen durch ihre Berufe (Fotografin und Bootsbauer) oft die Welt. In ihrer Jugend pendelte sie zwischen Argentinien und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien. Bereits in jungen Jahren galt ihr Interesse der Bühne. Zunächst strebte sie als Ballettänzerin nach Perfektion, ehe man sie auf der Straße als Model entdeckte.

Auf einem ihrer Fotoshoots begegnete sie dem „Downton Abbey“-Darsteller Allen Leech, der sie an seinen Agenten weiter empfahl. Schnell wurde Anya Taylor-Joy für die Hauptrolle im atmosphärischen Horrorfilm „The Witch“ (2015) gecastet. In ihrem Debüt wird sie im 17. Jahrhundert als älteste Tochter einer Bauernfamilie der Hexerei bezichtigt. Der Film sorgte auf verschiedenen Filmfestivals für Furore, was nicht zuletzt an der eindringlichen Performance von Anya Taylor-Joy lag.

Von „Morgan Projekt“ zu „Split“ und „Glass“

Mit einer Episodenrolle in der britischen Krimiserie „Endeavour“ (2014), einer wiederkehrenden Rolle als geheimnisvolle Cassandra in der UK-Fantasyserie „Atlantis“ (2013-2015) und einer Nebenrolle in der Actionfantasy „The Viking – Der letzte Drachentöter“ (2015) sammelte sie weitere Schauspielerfahrung. Für ihrer nächsten Rolle verkörpert Anya Taylor-Joy das künstlich erschaffene humanoide Geschöpf namens Morgan. Im Debüt „Das Morgan Project“ (2016) von Ridley Scotts Sohn, Luke Scott wird nach einem Zwischenfall der Frage nachgegangen, ob Morgan weiter leben oder ausgelöscht werden soll.

Im Biopic „Barry“ (2016), das sich dem studentischen Werdegang von US-Präsident Barack Obama widmet, verkörpert sie die junge Studentin Charlotte. Für ihren nächsten Film arbeitet sie mit Idolen ihrer Jugend zusammen: Während Genre-Experte M. Night Shyamalan auf dem Regie-Stuhl platz nimmt, brilliert sie neben Hauptdarsteller James McAvoy. „Split“ (2016) schildert die packende Geschichte eines Mannes (McAvoy), in dem 23 verschiedene Persönlichkeiten um die Macht buhlen und der schließlich drei junge Mädchen entführt. Als Krönung für ihren Durchbruch im Jahr 2016 wurde sie für einen BAFTA als Nachwuchsdarsteller nominiert. Im Nachfolger „Glass“ (2019) wird sie als Vertrauensperson zu Rat gezogen, als sich ein Gipfeltreffen zwischen James McAvoy, Bruce Willis und Samuel L. Jackson abzeichnet.

Aktuelle Projekte: Von „Playmobil“ zu „Emma“ und „New Mutants“

Für eine seiner letzten Arbeiten stand sie gemeinsam mit dem verstorbenen Anton Yelchin vor der Kamera. In „Vollblüter“ (2017) wird ihre Freundschaft mit Olivia Cooke auf eine harte Probe gestellt. Erneut im Thriller-Genre unterwegs, sieht man sie in „Das Geheimnis von Marrowbone“ (2017) als eine von vier Kindern, die nach dem Tod der Mutter in einer mysteriösen Farm unterkommen. Im Kinderfilm „Playmobil: Der Film“ (2019) werden sie und ihr kleiner Bruder in die kunterbunte Spielwelt gezogen und müssen ein spannendes Abenteuer bestehen.

In der Gangster-Serie „Peaky Blinders“ spielt sie Gina Gray, die mit ihrem Ehemann Michael das Shelby-Imperium von innen heraus angreifen will. Piktoresk zeigt sie sich als liebende wie intrigante „Emma“ (2020) in der gleichnamigen Jane-Austen-Verfilmung. Gefährlich wird es für sie und die „New Mutants“ (2020) – der letzten X-Men-Produktion, bevor das Fox-Studio von Disney aufgekauft wurde. Als Superheldin Magik kann sie interdimensionale Portale öffnen und verfügt über magische Fähigkeiten.

Einen Horror-Ausflug steht Taylor-Joy in „Last Night in Soho“ (2020) bevor, wenn sie als Ikone der 60er-Jahre zum Objekt der Begierde einer aufstrebenden Modedesignerin wird. Gemeinsam mit Dean-Charles Chapman ist sie im Drogen-Drama „Here Are the Young Men“ (2020) zu sehen, während ihr der frühe Ruhm in der Netflix-Miniserie „The Queen’s Gambit“ (2020) als Schachspielerin Beth zu Kopf steigt. Genre-Fans freuen sich bereits jetzt auf die zweite Zusammenarbeit zwischen Taylor-Joy und Robert Eggers: im Wikinger-Film „The Northman“ (2021) steht sie wieder vor der Kamera.

Anya Taylor-Joy Privat

Mit 1,69 m Größe und blonden Haaren verzückt Anya Taylor-Joy ihre Fans nicht nur auf den roten Teppichen dieser Welt, sondern berichtet von ihrer Arbeit auf ihrem Instagram und Twitter-Kanal. In ihrer Freizeit betätigt sie sich oft mit dem künstlerischen Schreiben, der Poesie und der Kunst.

Anya Taylor-Joy: Auszeichnungen

BAFTA

2017 - Nominierung als Rising Star

Filme und Serien

News und Stories

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare