Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. The Walking Dead - The Ones Who Live
  4. News
  5. „The Walking Dead“-Konkurrenzkampf: Rick-Grimes-Serie legt sich mit „Daryl Dixon“ & „Dead City“ an

„The Walking Dead“-Konkurrenzkampf: Rick-Grimes-Serie legt sich mit „Daryl Dixon“ & „Dead City“ an

„The Walking Dead“-Konkurrenzkampf: Rick-Grimes-Serie legt sich mit „Daryl Dixon“ & „Dead City“ an
© IMAGO / Cinema Publishers Collection

„The Ones Who Live“ hat bereits zahlreiche „The Walking Dead“-Rekorde gebrochen. Im Rahmen einer Preisverleihung muss die Serie allerdings einen Rückschlag verkraften.

Sechs Jahre warteten „The Walking Dead“-Fans auf die Rückkehr von Rick Grimes (Andrew Lincoln) – und belohnten die Reunion mit Michonne (Danai Gurira) direkt mit herausragenden Publikumszahlen und Bewertungen. Dementsprechend stehen die Karten verhältnismäßig gut, in den kommenden Monaten offizielle Preise abzuräumen. Diesem Vorhaben verpassten die Regularien der Emmy Awards nun allerdings einen herben Dämpfer – zumindest in einer bestimmten Kategorie.

Wie Variety berichtet, wollte US-Sender AMC „The Walking Dead: The Ones Who Live“ für die Emmys in der Kategorie „Limited Series“ (zu Deutsch: „Miniserie“) für eine Nominierung einreichen. Derzeit steht allerdings noch gar nicht fest, ob die Rick-Grimes-Serie tatsächlich nach sechs Folgen beendet ist – oder womöglich doch noch in eine zweite Staffel geht. Da wundert es wenig, dass AMCs Vorhaben durch die Emmy-Regularien unterbunden wurde.

Anzeige

Das Spin-off ist für die angestrebte Kategorie nicht zulässig. Laut einer im Jahr 2021 eingeführten Definition gilt eine Produktion nur dann als „Miniserie“, wenn die Handlung innerhalb einer Staffel abgeschlossen ist. Handlungsstränge dürfen in einer möglichen Fortsetzung nicht weiter von Bedeutung sein; das wäre bei „The Ones Who Live“ aber definitiv der Fall, denn der Ableger fokussiert sich auf die Geschichte der einstigen „The Walking Dead“-Hauptfiguren Rick und Michonne. Da AMC das Spin-off nicht offiziell für beendet erklärt hat, verbaut sich die Serie quasi selbst die Chance darauf, den Publikumserfolg mit einer Auszeichnung zu krönen.

The Walking Dead: Rick Grimes – Wackelkopffigur, 18 cm

The Walking Dead: Rick Grimes – Wackelkopffigur, 18 cm

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 18.06.2024 03:48 Uhr

Neue Konkurrenz: Emmys ohne „Succession“ – aber mit „Fallout“

Trotz des Rückschlags könnte sich „The Ones Who Live“ noch einen (oder gar mehrere) Emmy(s) sichern. Statt als „Limited Series“ will der Titel nämlich unter anderem in der Kategorie „Drama“ antreten. Damit macht sich das „The Walking Dead“-Franchise jedoch selbst Konkurrenz: Für ebenjenen Preis gehen neben der Rick-Grimes-Serie bereits die Ableger „The Walking Dead: Daryl Dixon“ und „The Walking Dead: Dead City“ ins Rennen.

Neue „The Walking Dead“-Serien jetzt bei MagentaTV im Stream

Für gewöhnlich ist die Kategorie „Drama“ hart umkämpft, da beliebte und vielversprechende Titelanwärter (und teilweise mehrfache Gewinner) wie „Succession“, „Stranger Things“ und „Game of Thrones“ jährlich mit einer neuen Staffel angetreten sind. In diesem Jahr wirft allerdings nur Netflix „The Crown“ als wiederkehrenden Kandidaten in den Ring. Die übrigen Titel – darunter Amazons „Fallout“ und Disneys „Loki“ – sind neu dabei.

Anzeige

Das heißt aber natürlich nicht, dass die Konkurrenz minder schwer zu bezwingen ist. Fraglich bleibt, ob das „The Walking Dead“-Franchise überhaupt unter den Nominierten vertreten sein wird, denn insgesamt werden es nur acht Serien auf die „Drama“-Liste schaffen. Das sind aber immerhin drei mehr als in der Kategorie „Limited Series“. Ob es Rick Grimes, Daryl Dixon (Norman Reedus), Maggie Rhee (Lauren Cohan) und/oder Negan Smith (Jeffrey Dean Morgan) gelingt, zwischen all den vielversprechenden Bewerbungen einen Platz in der Nominierungsrunde zu ergattern, entscheidet sich zwischen dem 13. und 24. Juni 2024.

Rick-Grimes-Serie will sich in 11 Kategorien behaupten

Schon eine Nominierung wäre für das Zombie-Franchise ein Grund zum Feiern. In zwölf Jahren Serien-Geschichte hat „The Walking Dead“ lediglich 16 Emmy-Nominierungen vorzuweisen, aus denen wiederum nur zwei Siege hervorgegangen sind. Die Spin-offs „Fear the Walking Dead“„World Beyond“ und „Tales of the Walking Dead“ (übrigens allesamt bei Amazon Prime Video erhältlich) sind gänzlich untergegangen. Neben der Kategorie „Outstanding Drama Series“ strebt AMC mit „The Ones Who Live“ laut Variety noch eine Auflistung in folgenden Kategorien an:

  • Andrew Lincoln als Hauptdarsteller einer Drama-Serie
  • Danai Gurira als Hauptdarstellerin einer Drama-Serie
  • Pollyanna McIntosh als Nebendarstellerin einer Drama-Serie
  • Matthew Jeffers als Gastdarsteller einer Drama-Serie
  • Michael Slovis für Regie einer Drama-Serie (Episode 4 der ersten Staffel)
  • Danai Gurira für Drehbuch einer Drama-Serie (Episode 4 der ersten Staffel)
  • Main Title Design – Huge Designs
  • Ande Yung für Fantasy/Sci-Fi-Makeup (nicht-prothetisch)
  • Adrian Peng Correia (Episode 1) und Wesley Cardino (Episode 4) für Kameraführung einer einstündigen Serie
  • Johann Kunz (SPFX) und Charlotta Forssman (VFX) für Visuelle Spezialeffekte in einer Serie oder einem Film
Anzeige

Ob sich die Rick-Grimes-Serie behaupten kann, erfahren wir letztendlich bei der großen 76. Emmy-Preisverleihung am 7., 8. und 15. September 2024. Ob ihr der Zombie-Apokalypse gewachsen wärt, könnt ihr hingegen schon jetzt herausfinden:

Test: Würdet ihr die Zombie-Apokalypse überleben?

Hat dir "„The Walking Dead“-Konkurrenzkampf: Rick-Grimes-Serie legt sich mit „Daryl Dixon“ & „Dead City“ an" gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

Anzeige