Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Twilight - Biss zum Morgengrauen
  4. News
  5. „Twilight“ ohne Robert Pattinson? Wegen falscher Frisur und zu vielen Pub-Besuchen wäre es fast so gekommen

„Twilight“ ohne Robert Pattinson? Wegen falscher Frisur und zu vielen Pub-Besuchen wäre es fast so gekommen

„Twilight“ ohne Robert Pattinson? Wegen falscher Frisur und zu vielen Pub-Besuchen wäre es fast so gekommen
© IMAGO / Entertainment Pictures

„Twilight“-Regisseurin Catherine Hardwicke hat in einem Interview erklärt, warum die Verantwortlichen bei Summit Entertainment nicht von Robert Pattinson überzeugt waren.

Der erste „Twilight“-Film feiert dieses Jahr 15-jähriges Jubiläum. Die Vampirfilme sind bis heute Teil der Popkultur und haben etliche Filme und Serien, insbesondere für ein jugendliches Publikum, beeinflusst. Ähnlich wie die „Harry Potter“-Darsteller*innen sind auch Kristen Stewart (Bella Swan) und Robert Pattinson (Edward Cullen) untrennbar mit ihren Figuren verbunden.

Regisseurin Catherine Hardwicke, die den ersten Teil der Vampirromanze verfilmt hat, war im Podcast „Watchalong“ (via Variety) zu Gast. Dort hat sie über den Erfolg der Reihe reflektiert und erzählt, dass die Verantwortlichen von Summit Entertainment von Pattinson zu Beginn nicht gerade begeistert waren: 

Anzeige

„Als er zu mir nach Hause kam, hatte er einen schwarzen Pony und war nicht in Form, weil er die ganze Zeit im Pub rumhing. Nachdem wir ein paar Stunden lang bei mir zu Hause mit Kristen unterhaltsame Vorsprechen hatten, habe ich mir am nächsten Morgen das ganze Material, das ich gedreht habe, angeschaut. Und ich fand, es hat funktioniert. Nicht nur persönlich, sondern auch auf der Leinwand. Ich musste sicher sein. Natürlich lässt man sich hinreißen, wenn man es persönlich sieht, aber man muss sicher sein, dass es sich auch auf die Leinwand überträgt.“

Warum wir wahrscheinlich keine Fortsetzung vom letzten „Twilight“-Teil bekommen werden, erfahrt ihr im Video:

10 Fortsetzungen, die (wahrscheinlich) niemals gedreht werden

Bei Amazons frühen Black-Friday-Angeboten stöbern

Henry Cavill war Favorit von „Twilight“-Autorin

Als sie das Filmmaterial dann an das Studio geschickt hat, waren die Verantwortlichen von dem Ergebnis nicht so begeistert wie Hardwicke. Sie waren der Meinung, dass Robert Pattinson nicht attraktiv genug für die Rolle des Vampirs Edward ist:

Anzeige

„Dann habe ich es an Summit geschickt und [Robert Pattinson] hat sich mit ihnen getroffen. Sie haben mich angerufen und fragten: ‚Glaubst du, dass du diesen Typen gut aussehen lassen kannst?‚ Ich meinte: ‚Ja, das kann ich. Hast du seine Wangenknochen gesehen? Wir überarbeiten die Haare und alles und er wird anfangen zu trainieren und er wird toll aussehen.‘ Aber sie haben mir zuerst nicht geglaubt. Er ist zu ihnen mit einem dreckigen Hemd oder so gekommen. So war Rob.“

Die Filmemacherin war überzeugt, dass Robert Pattinson die richtige Wahl für die Rolle als Edward ist, weil er und Kristen Stewart eine gute Chemie hatten. Dabei hatten sowohl Fans als auch Stephenie Meyer, Autorin von „Twilight“, einen ganz anderen Wunschkandidaten: „The Witcher“-Star Henry Cavill. Spätestens der Erfolg der Vampirfilme gab dem Casting von Hardwicke aber Recht.

Stellte in unserem Quiz euer Wissen zu Bella, Edward und Co. unter Beweis:

Teenie-Vampir-Quiz: Wie gut kennst du dich mit Blutsaugern aus?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.

Anzeige