Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Pope's Exorcist
  4. Russell Crowe wird vom Dämon heimgesucht im ersten Trailer zum Meta-Horror vom „Scream“-Schöpfer

Russell Crowe wird vom Dämon heimgesucht im ersten Trailer zum Meta-Horror vom „Scream“-Schöpfer

Russell Crowe wird vom Dämon heimgesucht im ersten Trailer zum Meta-Horror vom „Scream“-Schöpfer
© Vertical

Nach „The Pope’s Exorcist“ spielt Russell Crowe direkt im nächsten Dämonenfilm mit. Zum neuen Film vom „Scream“-Schöpfer gibt es nun den ersten Trailer.

Exorzismus-Filme üben eine eigenartige Anziehung auf das Kinopublikum aus. Obwohl sich immer weniger Leute zum christlichen Glauben bekennen und noch weniger an die Existenz von Geschöpfen wie Engeln und Dämonen glauben, strahlen Horrorfilme über den ewigen Kampf Gut gegen Böse nach wie vor einen unheimlichen Reiz aus. Offenbar auch auf Russell Crowe. Und das, obwohl er eigentlich gar kein Horror-Fan ist. Der 60-Jährige, der mit seinem aktuellen Actionfilm „Land of Bad“ die Streaming-Charts nicht nur bei Amazon anführt, konnte 2023 mit „The Pope’s Exorcist“ einen Überraschungserfolg landen. Weltweit spielte der Horrorfilm von Regisseur Julius Avery („Operation: Overlord“) rund 77 Millionen US-Dollar ein.

Zumindest seine US-Fans werden noch dieses Jahr, genauer ab dem 7. Juni 2024, in den Genuss des nächsten Horrorfilms mit Russell Crowe kommen: Dann startet dort in den Kinos „The Exorcism“ (via Deadline). Darin spielt der Australier den abgehalfterten Schauspieler Anthony Miller (!), der das Angebot annimmt, einen Horrorfilm über paranormale Phänomene zu drehen. Allerdings verhält er sich am Set immer eigenartiger. Was für sein Umfeld zunächst nach einem Drogenrückfall aussieht, lässt bei seiner von ihm entfremdeten Tochter schon bald eine grausige Vermutung aufkommen: Ist ihr Vater von einem Dämon besessen?

Anzeige

Klingt erst einmal interessant und bietet der Prämisse nach durchaus Raum für einen gewissen Grusel auf Meta-Ebene. Aber tatsächlich ist „The Exorcism“ bereits seit bald fünf Jahren abgedreht und wartet seither auf einen Verleih. Er hätte also Crowes erster Ausflug ins Horrorgenre werden können. Ursprünglich hieß der Film von Regisseur Joshua John Miller, der gemeinsam mit M. A. Fortin das Drehbuch verfasst hatte, „The Georgetown Project“. Produziert wurde das Ganze übrigens von „Scream“-Autor Kevin Williamson.

Wenn man sich die Besetzung durchliest, stellt sich die Frage erst recht, warum der Horrorfilm in all der Zeit keinen Verleih finden konnte: Neben Russell Crowe spielen nämlich in weiteren Rollen Sam Worthington („Avatar – Aufbruch nach Pandora“), Samantha Mathis („American Psycho“), Adam Goldberg („Der Soldat James Ryan“), Ryan Simpkins („Fear Street Teil 2: 1978“), Chloe Bailey („Das Zeiträtsel“) sowie David Hyde Pierce („Frasier“) mit. Hinter vorgehaltener Hand heißt es jedoch, dass „The Exorcism“ nicht unbedingt prächtige Gruselunterhaltung sein soll. Das war „The Pope’s Exorcist“ laut den Kritiken auf Rotten Tomatoes mit 49 % aber auch nicht. Dem Publikum gefiel der Film mit 81 % dagegen schon wesentlich mehr.

Ob „The Exorcism“ es dieses Jahr auch nach Deutschland schafft, steht noch nicht fest. Dafür gibt es nun den allerersten Trailer zum nächsten Horrorfilm mit dem sympathischen Crowe in der Hauptrolle zu bestaunen:

„The Exorcism“: Das ist die überraschende Verbindung zum Klassiker „Der Exorzist“

Bei „The Exorcism“ ist es durchaus denkbar, dass gewisse autobiografische Elemente mit in den Film geflossen sein könnten. Denn Regisseur und Drehbuchautor Joshua John Miller („The Final Girls“) ist der Sohn von Jason Miller, der als Pater Damien Karras in „Der Exorzist“ und als Patient X in „Der Exorzist III“ zu sehen war. Jason Miller wurde übrigens als John Anthony Miller Jr. geboren. In Georgetown, einem Stadtteil von Washington D.C., befinden sich auch die unheimlichen Stufen der Treppe aus William Friedkins Klassiker „Der Exorzist“.

Anzeige

Friedkin sagte 1974 gegenüber dem Horror-Magazin Castle of Frankenstein (via SyFy), dass er nach den Dreharbeiten felsenfest davon überzeugt sei, dass es dämonische Besessenheit gebe. Grund dafür waren unter anderem angebliche übernatürliche Vorkommnisse am Set sowie Todesfälle unter Besetzung und Crew oder aus deren Umfeld. Gut möglich also, dass sich Miller davon hat inspirieren lassen.

Noch gruseliger als Dämonen sind Horror-Häuser. Erkennt ihr die jeweiligen Filme anhand der gruseligen Behausungen? Testet euer Wissen:

Horror-Quiz: Erkennst du den Horrorfilm nur anhand des Hauses?

Hat dir "Russell Crowe wird vom Dämon heimgesucht im ersten Trailer zum Meta-Horror vom „Scream“-Schöpfer" gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

Anzeige