Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Spider-Man: Across the Spider-Verse
  4. News
  5. „Spider-Man: Across the Spider-Verse“: Keine Post-Credit-Scene? Darum fehlt die Abspannszene

„Spider-Man: Across the Spider-Verse“: Keine Post-Credit-Scene? Darum fehlt die Abspannszene

„Spider-Man: Across the Spider-Verse“: Keine Post-Credit-Scene? Darum fehlt die Abspannszene
© Sony Pictures
Anzeige

„Across the Spider-Verse“ hat keine Post-Credit-Scene, obwohl ursprünglich eine geplant war. Warum die Abspannszene am Ende gestrichen wurde, erfahrt ihr hier.

Seit dem 1. Juni 2023 könnt ihr euch den zweiten Teil der Animationsreihe rund um Miles Morales im Kino ansehen. Mit 140 Minuten Laufzeit ist „Spider-Man: Across the Spider-Verse“ eine echte Wucht, da können das Sitzfleisch oder die Blase ganz schön strapaziert werden. Wie unsere spoilerfreie Kritik zu „Across the Spider-Verse“ verrät, lohnt sich jede Minute des Films.

Im Trailer könnt ihr euch schon einmal selbst einen Eindruck von dem neuen Kinofilm verschaffen:

Auf den Abspann müsst ihr allerdings nicht warten. Nach Filmende könnt ihr den Kinosaal getrost verlassen, denn es gibt keine Post-Credit-Scene – obwohl ursprünglich eine Abspannszene geplant war. Was eigentlich gezeigt werden sollte, warum die Szene am Ende gelöscht wurde und wie im Abspann trotz fehlender Post-Credit-Scene schon die nächste Fortsetzung der „Spider-Verse“-Filme angeteasert wurde, erklären wir hier.

Warum hat „Across the Spider-Verse“ keine Post-Credit-Scene?

Mit seiner fehlenden Post-Credit-Scene unterscheidet sich „Spider-Man: Across the Spider-Verse“ nicht nur von der Masse der Marvel-Filme, bei denen oft nicht nur eine, sondern gleich zwei Szenen im Abspann folgen, sondern auch von seinem Vorgänger „Spider-Man: A New Universe“, der tatsächlich mit einer spannenden Post-Credit-Scene die Fortsetzung anteaserte.

Im Falle von „Across the Spider-Verse“ würde eine Abspannszene allerdings auch wenig Sinn ergeben. Laut Collider wurde die Geschichte nämlich in der Produktion zweigeteilt, ursprünglich sollte der Film dann sogar „Spider-Man: Across the Spider-Verse Part One“ heißen. Durch die Zweiteilung gibt es am Ende von „Across the Universe“ einen großen Cliffhanger. Dementsprechend bleiben viele Fragen offen und die Spannung auf eine Fortsetzung besteht auch ohne Post-Credit-Scene.

Wer sich spoilern lassen möchte, kann sich hier das Ende von „Spider-Man: Across the Spider-Verse“ erklären lassen.

Am Ende gestrichen: Diese Post-Credit-Scene war ursprünglich geplant

–  Achtung: Es folgen Spoiler zum Ende von „Spider-Man: Across the Spider-Verse“! –

Vielleicht ist dies ja einer der Gründe, warum die Abspannszene am Ende gestrichen wurde. Wie die Filmemacher von „Across the Spider-Verse“, Chris Miller und Phil Lord im Gespräch mit IndieWire nun verrieten, sollte es ursprünglich eine Post-Credit-Scene geben.

Die geplante Abspannszene sollte dabei an eine ebenfalls gestrichene Szene am Ende des Films anknüpfen: In dieser fehlenden Endszene taucht Spot an einem Spider-Man-Schurk*innen-Treffpunkt auf und will dort an der Bar einen Drink bestellen, wird von den anderen Schurk*innen jedoch nicht ernst- beziehungsweise überhaupt wahrgenommen. Also stiehlt er den Drink und schüttet ihn hinunter, wodurch das Getränk aus seinen Löchern läuft, sodass sich alle über ihn lustig machen.

Die gelöschte Post-Credit-Scene hätte an diese Szene angeschlossen, indem gezeigt worden wäre, wie der inzwischen mächtigere Spot zur Bar zurückkehrt und alle tötet, die sich über ihn lustig machten.

Mehr dazu, was die Produzenten zur gelöschten Post-Credit-Scene rund um Spot sagen, könnt ihr hier nachlesen:

Durch diese fehlenden Szenen endet „Across the Spider-Verse“ also ein wenig anders, als ursprünglich geplant. Da das Ende jedoch nicht verändert, sondern lediglich etwas verkürzt wurde, beeinflusst dies den Handlungsverlauf des Films zum Ende hin kaum.

Somit stört es nicht unbedingt, dass die Post-Credit-Scene fehlt, gerne gesehen hätten wir sie sicherlich trotzdem. Ob die gelöschten Sequenzen irgendwann noch gezeigt werden, bleibt abzuwarten. Vielleicht werden die Szenen ja Teil der nächsten Fortsetzung?

Der Abspann verrät: Miles Morales wird in Teil 3 zurückkehren

Dass im Anschluss an den Abspann keine zusätzliche Szene folgt, bedeutet nicht, dass es keine Anspielung auf die Fortsetzung gibt. Am Ende der Credits heißt es nämlich: „Miles Morales will return in ‚Spider-Man: Beyond the Spider-Verse'“ (auf Deutsch: „Miles Morales wird in ‚Spider-Man: Beyond the Spider-Verse‘ zurückkehren“). Damit wurde dann direkt noch einmal der Titel des dritten Films verkündet, der laut Collider ursprünglich einmal „Spider-Man: Across the Spider-Verse Part Two“ hätte heißen sollen.

Die Fortsetzung lässt gar nicht mehr lange auf sich warten: „Spider-Man: Beyond the Spider-Verse“ startet am 28. März 2024 im Kino. Das Abenteuer von Miles Morales und Co. geht also schon in weniger als einem Jahr weiter. Teil 3 wird allerdings auch der letzte Film der beliebten Animationsreihe sein. Was wir bisher über den Film wissen, könnt ihr hier nachlesen:

Während ihr auf das große Finale wartet, könnt ihr vor dem Kinobesuch von „Spider-Man: Across the Spider-Verse“ noch einmal Teil 1 (inklusive Post-Credit-Scene) auf Disney+ streamen. Dort findet ihr auch weitere Spider-Man-Filme und MCU-Highlights.

In Sachen Spider-Man seid ihr Expert*innen? Testet in unserem Quiz, wie es um euer Wissen zu anderen Figuren aus den Marvel-Comics steht:

Marvel-Universum-Quiz: Wie gut kennst Du die Helden aus den Comics?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.