„Fack Ju Göhte“-Star Jella Haase überzeugt im Trailer zu „Das Leben danach“

Marek Bang  

Neben Elyas M’Barek als Zeki Müller ist es vor allem der Schauspielerin Jella Haase zu verdanken, dass der Pennäler-Film mit der „Fack Ju Göhte“-Reihe aktuell ein sagenhaftes Comeback im Kino feiert. Dass die gebürtige Berlinerin eine wandlungsfähige Schauspielerin mit vielen Facetten ist, konnte sie bereits oft unter Beweis stellen. Im TV-Drama „Das Leben danach“ hat sie nun erneut Gelegenheit zu glänzen. Hier ist der Trailer.

Als prollige Chantal zählt Jella Haase zu den beliebtesten Figuren der „Fack Ju Göhte“-Reihe und viele Fans können den dritten Teil kaum noch erwarten. Dennoch kann die Schauspielerin weitaus mehr als nur die Dumpfbacke mit Herz, was sie aktuell im bitteren Drama „Das Leben danach“ unter Beweis stellt. Die gebürtige Berlinerin schlüpft in die Rolle der traumatisierten Schülerin Antonia Schneider, die 2010 die Massenpanik auf der Duisburger Love Parade am eigenen Leib erfahren muss. Hier ist der packende Trailer.

„No Manches Frida“: So durchgeknallt ist das US-Remake von „Fack Ju Göhte“! 

Hier ist der Trailer zum Drama über die Loveparade-Tragödie von Duisburg

 

Das TV-Drama über die erschütternden Ereignisse während der Love Parade in Duisburg läuft erstmalig am 27. September 2017 um 20:15 Uhr in der ARD, zwei Tage später ist „Das Leben danach“ auch als Blu-Ray und DVD erhältlich. Als Chantal können wir Jella Haase dann ab dem 26. Oktober 2017 im Kino erleben, wenn der dritte Teil der Erfolgs-Komödie anlaufen wird.

All denjenigen, die Jella Haase nur aus „Fack Ju Göhte“ kennen, sei an dieser Stelle das bewegende Drama von  Nicole Weegman („Tatort: Hydra“) wärmstens empfohlen. Ihren Vater spielt übrigens Martin Brambach, der seine schauspielerischen Künste bereits in zahlreichen TV-Filmen und „Tatorten“ unter Beweis stellen konnte. Schade eigentlich, dass „Das Leben danach“ ein Kinostart verwehrt geblieben ist, das Drama hätte auch auf der großen Leinwand eine gute Figur gemacht.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare