Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Inglourious Basterds
  4. News
  5. Filme, die man gesehen haben muss: Unsere Auswahl

Filme, die man gesehen haben muss: Unsere Auswahl

Filme, die man gesehen haben muss: Unsere Auswahl
© Warner/Studiocanal

Ihr fragt euch, welche Filme ihr unbedingt einmal gesehen haben solltet? Wir stellen euch zehn Titel vor, die ihr nicht verpassen dürft.

Auf die Frage, welche Filme man gesehen haben muss, kann man sehr unterschiedlich antworten. Nimmt man die zehn Besten? Die mit dem größten Einfluss auf die Filmgeschichte? Oder einfach die größten Klassiker, die ohnehin jeder kennt? Wir haben uns für eine Mischung entschieden. Unsere zehn Filme, die man gesehen haben muss, bilden einen guten Mix aus Klassikern, Repräsentanten für ihr Genre, Meilensteine und einzigartige Erlebnisse, die ihr so nur selten erleben werden und sicher nicht so schnell vergesst.

„Inglourious Basterds“ (2009)

Lieutenant Aldo Raine (Brad Pitt) führt die Elitetruppe an. (© Universal)

Quentin Tarantino hat viele große Blockbuster in seiner Filmografie, darunter „Pulp Fiction“ oder „Django Unchained“. Vor allem aber „Inglourious Basterds“ beeindruckt mit seiner unglaublichen Spannung und Tarantino-typischen Dialogen. Im von Deutschland besetzten Frankreich wird eine Elitetruppe aus jüdisch-amerikanischen Soldaten abgesetzt, um systematisch gegen die Nazis vorzugehen. Die von den Deutschen gefürchtete Truppe versucht den Führer des III. Reichs zu töten. Dabei steht ihnen aber vor allem der SS Oberst Hans Landa (Christoph Waltz) im Weg. Vor allem Christoph Waltz spielt hier wahnsinnig überzeugend und zieht die Spannung auf sich, doch auch der restliche Cast, bestehend unter anderem aus Brad Pitt, Mélanie Laurent und Michael Fassbender sind grandios in diesem Kriegsthriller.

„Shining“ (1980)

Familienvater Jack (Jack Nicholson) dreht langsam durch. (© Warner)

Wer Horror und Spannung mag, kommt an „Shining“ nicht vorbei. Der Klassiker von Stanley Kubrick aus dem Jahre 1980 ist einer der bedeutendsten Horrorthriller aller Zeiten. Jack Nicholson spielt Jack Torrance, der zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn Danny über die Wintermonate als Hausverwalter über ein Berghotel wachen soll. Schnell wird klar, dass in dem Hotel nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Vor allem der kleine Junge wird von dunklen und blutigen Visionen heimgesucht. Es scheint, als würde der Familienvater immer mehr seinen Verstand verlieren. Der Film glänzt mit einem grandiosen Schauspiel von Jack Nicholson und unglaublicher Spannung sowie Horror.

„Departed - Unter Feinden“ (2006)

William Costigan (Leonardo DiCaprio) arbeitet sich in der Mafia nach oben. (© Warner)

„Departed - Unter Feinden“ ist ein Mafia-Thriller von Kult-Regisseur Martin Scorsese aus dem Jahr 2006. In den Hauptrollen spielen Jack Nicholson als Mafiaboss Francis 'Frank' Costello, Leonardo DiCaprioden als Undercover-Cop William Costigan sowie Matt Damon, der in der Rolle eines bei der städtischen Polizei eingeschleustem Mafia-Mitglied zu sehen ist. Der Krimi spielt in Boston und behandelt den Kampf zwischen Polizei und Mafia, die jeweils gegenseitig heimlich einen Maulwurf eingeschleust haben. Als jedoch bekannt wird, dass es Verräter in ihren Reihen gibt, müssen Sullivan und Costigan alles daran setzten, den jeweils anderen zuerst auffliegen zu lassen, um selbst nicht entdeckt zu werden. Der hochkarätig besetzte Thriller ist wahnsinnig spannend und zieht einen mit in die dreckige Welt der Mafia.

„Whiplash“ (2014)

Terence Fletcher (J.K. Simmons) treibt seine Schüler an ihre Grenzen. (© Sony Pictures)

Basierend auf einem Kurzfilm, ist „Whiplash“ von 2014 eine spannende Geschichte über Hingabe und Leidenschaft. Regisseur und Drehbuchautor Damien Chazelle erzählt die Geschichte von dem 19-jährigen Andrew Neiman (Miles Teller), welcher als begnadeter Schlagzeuger auf einer der renommiertesten Musikschulen des Landes studiert. Der bekannte Dirigent Terence Fletcher (J.K. Simmons) unterrichtet den jungen Schüler, wobei er aber immer wieder zu extremen Methoden greift, die Gewalt nicht ausschließen. Andrew lässt all das über sich ergehen, da es sein größter Wunsch ist, einer der besten Schlagzeuger aller Zeiten zu werden. Das Musik-Drama ist packend inszeniert und besonders die beiden Hauptdarsteller überzeugen auf ganzer Linie.

„The Dark Knight“ (2008)

Batman (Christian Bale) wacht über Gotham. (© Warner)

Mit der Batman-Trilogie und besonders dem zweiten Teil „The Dark Knight“, hat Christopher Nolan wohl einen der besten Superheldenfilme jemals erschaffen. Ironischerweise ist das Highlight des Films aber gar nicht Batman, gespielt von Christian Bale, selbst. Im chaotischen Gotham City gibt es einen neuen Superverbrecher, den Joker, der die Stadt in Chaos und Anarchie stürzen will. Er fordert Batman heraus, bringt ihn an seine Grenzen und lässt ihn seine Prinzipien hinterfragen. Verkörpert von Heath Ledger, ist der Joker einer der besten Bösewichte aus Superheldenfilmen. Die grandiose schauspielerische Leistung Ledgers alleine macht diesen Film absolut sehenswert. Nicht nur für Superheldenfans ist dieser Film eine uneingeschränkte Empfehlung.

„Terminator 2 - Tag der Abrechnung“ (1991)

Der Terminator (Arnold Schwarzenegger) muss John Connor (Edward Furlong) beschützen. (© Paramount Pictures)

Einer der besten Actionfilme aller Zeiten ist definitiv „Terminator 2 - Tag der Abrechnung“. Der Nachfolger von „Terminator“ toppt sogar noch den ersten Teil der Reihe und schreibt damit Geschichte. Arnold Schwarzenegger wird von James Cameron als T-800 inszeniert, der den jungen John Connor vor dem aus der Zukunft entsandten Killer-Cyborg T-1000 beschützen soll. Der zwölfjährige Junge ist die einzige Hoffnung, die Menschheit in der Zukunft vor der Übernahme durch die Maschinen zu retten. In dem Film spielt Arnold Schwarzenegger wohl eine seiner bekanntesten Rollen in einem der besten Sequels jemals. Wenn ihr Action und coole Sprüche liebt, werdet ihr hier definitiv euren Spaß haben.

  • „Terminator 2 - Tag der Abrechnung“ gibt es zum Kaufen und Leihen bei Amazon Prime.

„Schindlers Liste“ (1993)

Oscar Schindler (Liam Neeson) will die Leben seiner Arbeiter retten. (© Universal Pictures)

Natürlich darf bei einer solchen Liste auch kein Film von Steven Spielberg fehlen. Der Regisseur hat in seinem Leben viele der größten und bekanntesten Filme aller Zeiten erschaffen, weshalb es natürlich schwerfällt, sich für einen zu entscheiden. Allerdings ist „Schindlers Liste“ wohl einer seiner bedeutendsten und wichtigsten Werke. Der Film spielt zur Zeit des Zweiten Weltkrieges in dem von den Nazis besetzten Krakau. Erzählt wird die wahre Geschichte des Geschäftsmannes Oskar Schindler, der zahlreiche Juden und Jüdinnen, welche in seiner Fabrik als günstige Arbeiter*innen angestellt sind, vor der Auslöschung durch den Holocaust rettet. Der Film berührt mit erschreckenden, grausamen Bildern, die euch so schnell nicht mehr verlassen werden. Jeder Mensch sollte diesen Film einmal gesehen haben.

„Requiem for a Dream“ (2000)

Harry (Jared Leto) und Marion (Jennifer Connelly) versinken im Drogenrausch. (© IMAGO / Artisan Entertainment / Cinema Publishers Collection)

„Requiem for a Dream“ ist ein Albtraum. Das Crime-Drama von Darren Aronofsky behandelt den exzessiven Drogenkonsum von vier ehrgeizigen Personen und wie dieser ihre Hoffnungen und Träume zerstört. Im Mittelpunkt stehen die Mutter Sara Goldfarb (Ellen Burstyn), ihr Sohn Harry (Jared Leto) sowie dessen Freunde Tyrone (Marlon Wayans) und Marion (Jennifer Connelly). Harry und Tyrone sind kleine Dealer in Brooklyn, wollen aber das große Geld machen. Währenddessen hat Sara unglaubliches Glück gehabt und ist zu ihrer Lieblings-TV-Show eingeladen. Um bis zu ihrem Auftritt abzunehmen, nimmt sie Appetitzügler. Doch der Pillenkonsum lässt alleBeteiliten immer weiter den Kontakt zur Realität verlieren. Der Film ist eine unglaublich unangenehme, eindringliche Erfahrung, die tief trifft und zusammen mit dem intensiven Soundtrack lange nachwirkt. Jeder sollte diese etwas andere Filmerfahrung einmal gemacht haben.

  • „Requiem for a Dream“ gibt es zurzeit leider nicht zum Streamen in Deutschland

„Parasite“ (2019)

Familie Kim lebt unter ärmlichen Bedingungen. (© Koch Films)

Bong Joon-ho hat viele fantastische Filme erschaffen, doch seit dem Oscar-Gewinn für seinen Film „Parasite“ von 2019 ist er auch definitiv bei der großen Masse angekommen. Der Thriller handelt von Familie Kim, deren Mitglieder in armen Verhältnissen leben. Es gibt Hoffnung, als der jüngste Sohn eine Stelle als Nachhilfelehrer bei der reichen Familie Park bekommt. Durch Tricks und mit bemerkenswertem Talent werden die Kims immer wichtiger für die Familie Park. Doch dann löst ein Zwischenfall unglaubliche sowie erschreckende Ereignisse aus. Der Film aus Südkorea fasziniert und ist wunderschön gefilmt. Ein Muss für jeden Filmfan!

„Chihiros Reise ins Zauberland“ (2001)

Auf ihrer Reise lernt Chihiro alle möglichen Wesen kennen. (© Universum Film)

Wenn es um Anime geht, kommt man an Hayao Miyazaki, einem der größten Regisseure Japans, nicht vorbei. „Chihiros Reise ins Zauberland“ handelt von der kleinen Chihiro, die mit ihren Eltern während eines Ausfluges durch einen dunklen Tunnel in die eigentlich unsichtbare Welt der Geister reist. Dort muss sie feststellen, dass sich ihre Eltern in Schweine verwandelt haben. Von nun an muss sie alleine klarkommen und wird viele Abenteuer überstehen müssen, um sich und ihre Eltern aus der fantastischen Welt zu befreien. Der japanische Zeichentrickfilm beeindruckt mit seiner fabelhaften Welt.

Seid ihr richtige Film-Profis? Testet euer Wissen im Quiz:

Das sind die schwersten Film-Fragen aus „Wer wird Millionär?“! Könnt ihr sie erraten?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.