Die dritte Staffel „Tote Mädchen lügen nicht“ hat Hannah Baker hinter sich gelassen. Die verbliebenen Highschool-Schüler und Schülerinnen haben jetzt andere Probleme. Die Fans ärgern sich vor allem über die allwissende Ani.

Die dritte Staffel „Tote Mädchen lügen nicht“ spielt zunächst acht Monate nach den Geschehnissen der zweiten Staffel. Dann verschwimmen die Zeiträume. Die Handlung springt um das eigentliche Hauptereignis der neuen Staffel herum: dem Verschwinden beziehungsweise dem Tod von Bryce. Habt ihr die Folgen noch nicht durch? Spekuliert mit uns im Video:

„Tote Mädchen lügen nicht“ Staffel 3: Fans mobben die Neue

Ani Achola (Grace Saif) beschäftigte die Fans in den Sozialen Medien bereits kurz nach dem Erscheinen der Staffel. Die Neue auf der Liberty High wurde zwar von den Schülern dort offenherzig empfangen, viele Fans der Serie entwickelten aber eine enorme Abneigung ihr gegenüber. Letztendlich füllt Ani die Lücke, die mit dem Verschwinden von Hannah entstanden ist und übernimmt die Rolle der Erzählerin. Zunehmend verstehen wir aber, dass sie auch in vielerlei Hinsicht in die Ereignisse involviert ist und bildet außerdem mit Clay ein Ermittler-Team, das die Mitschüler und Kumpels einigen penetranten Befragungen unterzieht.

Fans nehmen Ani vor allem übel, dass sie sich überall scheinbar ungefragt einmischt und bei Dingen mitredet, von denen sie keine Ahnung hat, weil sie zum Zeitpunkt des Geschehens noch gar nicht auf der Schule war. Zudem hassen die Fans, dass sie zunächst vorbehaltlos mit Bryce Walker umgeht, bei dessen Mutter ihre Mutter als Pflegerin für Bryce‘ Opa angestellt ist.

Auch ihr britischer Akzent wird als Belästigung empfunden: „Was muss ich bezahlen, damit dieses britische Mädchen aufhört, zu sprechen?“

Ani, wenn sie nicht über die Angelegenheiten anderer Leute Bescheid weiß:

„Ich hasse den Charakter Ani so ****ing sehr, sie taucht überall auf und warum ist sie so interessiert an den Leben anderer, sie ist eine totale Schlampe. Ich will sie in der Serie nicht mehr sehen, sie ist der Grund, warum die Serie schlecht geworden ist…“

Manche finden, die dritte Staffel sei die beste bisher, abgesehen von Ani. „Wie konnten sie jemanden erschaffen, den ich mehr hasse als Bryce?“

An ihr wird alles als nervig empfunden, eigentlich nichts, was noch nicht an ihr kritisiert wurde: „Da sind so viele Sachen, die ich ärgerlich an Ani finde, aber die eine Sache, die mich zum Kochen bringt, ist, wenn sie dauernd ihren Kopf nach unten neigt und dann diesen Welpenblick macht. Bin ich damit alleine?“

Grenzenloser Hass: „Ani ist das nervigste Mädchen, dass ich jemals erlebt habe und ich hasse sie mit Leidenschaft.“

Drastische Maßnahmen werden gefordert: „Könnt ihr bitte Ani töten in der letzten Staffel? Das könnte euer Plot sein“.

Eine andere Stimme unter Tausenden: „Warum zur Hölle hassen alle Ani? Sie hat eine wirklich beruhigende Stimme meiner Meinung nach und sie ist wirklich gut für die Geschichte. Wir brauchen sie als ‚Klebstoff‘, um die Teile zusammenzuhalten… Ja, sie hat Clay nicht geglaubt.“

Dass eine Serie, die sich auch mit Themen wie Mobbing und Ausgrenzung befasst, derart viele Fans zu haben scheint, die sich wie wild auf eine neue Figur stürzen, um sie einfach dafür zu hassen, dass sie jetzt da ist und sich selbstbewusst verhält, ist schon ein wenig befremdlich.

Gegen diesen Hass hat sich bereits eine der Darstellerinnen aus „Tote Mädchen lügen nicht“ öffentlich ausgesprochen. Wie Digitalspy schreibt, hat Anne Winters, die in der Serie Chlöe Rice spielt, den Charakter verteidigt: „Ich denke, ihre Rolle war sehr wichtig für diese Staffel, weil wir jemanden benötigen, der die andere Seite von Bryce kennt und wir hätten sie nicht wirklich sehen können, ohne einen neuen Charakter, der mit ihm zusammenlebt. Das zu sehen, ist essentiell wichtig für die Story. Und Ani ist wunderbar. Grace, die Ani spielt, ist eines der süßesten Mädchen jemals. Ich habe ihren Charakter in der Staffel wirklich geliebt.“

Wie geht es Grace Saif? Accounts geschlossen

Die Fans sind leidenschaftlich, trennen in ihrem Hass aber nicht zwischen Darstellerin und Rolle. Daher sind Instagram- und Twitter-Account von Grace Saif derzeit für die Öffentlichkeit geschlossen.

Timothy Granaderos, der den Monty spielt und nach der zweiten Staffel mit einer ähnlichen hasserfüllten Gemeinde zu kämpfen hatte, setzt sich auf seinem Instagram-Profil für Saif ein und versucht, an die Menschlichkeit und den Verstand zu appellieren.

„Hey ihr alle, nur eine kleine Erinnerung. Ob ihr einen Charakter in unserer fiktionalen Serie unterstützt, mögt, liebt oder nicht, bitte behaltet im Kopf, dass da eine talentierte und schöne Schauspielerin ist, die die geschriebenen Worte mit Leben erfüllt. Eines der zugrunde liegenden Themen in unserer Serie ist, aufeinander zu achten. Ich habe einige ziemlich fiese Sachen online gelesen, die die Einführung eines neuen Charakters betreffen. Ihr seid alle sehr leidenschaftlich und wir lieben euch dafür, aber bitte versucht nett zu sein und respektiert die Arbeit der talentierten Schauspielerin hinter dem Charakter.“

Andere aus dem Cast haben den Post geteilt und auch wir können uns da nur anschließen. Ani in der Serie nicht zu begrüßen und sich über ihre Rolle zu beschweren, ist möglich. Die Schauspielerin dafür so anzugehen, dass sie ihre Accounts in den „Sozialen“ Medien abschalten muss, absolut nicht.

Und gerade von den Fans einer Serie, die für Toleranz, Respekt und Verständnis werben will, ist dieses unsoziale Verhalten eigentlich nicht zu erwarten, oder?

Was wird aus Ani in der vierten Staffel?

Wie soll das Team um Brian Yorkey jetzt mit der Situation umgehen? Um die andere Seite von Bryce zu zeigen, ist sie nicht mehr notwendig. Zwar hat sie die Falschaussage gemacht, aber das heißt nicht, dass sie die Suppe vor Ort auslöffeln muss. Ihre Mutter ist an die Stelle in Bryce‘ Haus gebunden, wenn der Job endet, ziehen die beiden vielleicht einfach wieder weiter. Ani aus der Serie sinnvoll wieder herauszuschreiben, ist ein leichtes Unterfangen. Ob die Schauspielerin sich solche Reaktionen noch einmal antun möchte, ist auch fraglich.

„Tote Mädchen lügen nicht“: 13 Fragen für echte Experten

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare