Gute Zeiten, schlechte Zeiten Poster

GZSZ: Eifersuchtsdrama führt zu schwerer Verletzung

Marek Bang  

Auch nach mehr als 25 Jahren zählt die Seifenoper „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ für viele Zuschauer zum Pflichtprogramm am Vorabend. Entsprechend müssen sich die Autoren für ihre Figuren immer wieder neue Handlungsstränge überlegen, um die Fans bei Laune zu halten. Am Montagabend steht Laura Wagner alias Chryssanthi Kavazi im Mittelpunkt der Turbulenzen.

Seit Juni 2017 spielt Chryssanthi Kavazi bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ die Rolle der Laura Wagner. Auch wenn sie mit Katrin Flemming ein falsches Spiel treibt, hat sie sich als fester Charakter der Serie etablieren können. Kern vieler Handlungsstränge um ihre Person ist ihr schwierige Beziehung zu Philip Höfer alias Jörn Schlönvoigt. Erst täuschte sie ihre Liebe nur vor, später wurden die beiden tatsächlich ein Paar, mittlerweile ist die Beziehung aber wieder Geschichte. So weit, so soap-tauglich.

Am Montag, den 16. April 2018 wird dem Gefühlschaos das vorläufige Sahnehäubchen aufgesetzt, denn Laura wird von ihren Gefühlen für Philip übermannt und zu einer Kurzschlussreaktion verleitet. Als sie Philip mit einer Spenderin der „Till Kuhn Stiftung“ im Mauerwerk sieht, glaubt sie, ihr Verflossener habe ein Date und rastet aus. Wütend vor Eifersucht zerschlägt sie ein Glas und verletzt sich dabei an der Hand.

GZSZ: Die 7 dramatischsten Tode der Serie

Laura Weber verletzt sich schwerer als gedacht

Jeder, der sich schon einmal an einem Glas geschnitten hat, weiß, wie unangenehm eine solche Verletzung werden kann. In Lebensgefahr begibt man sich damit aber in der Regel nicht. Laut Vorhersage von RTL  erwischt es Laura aber schwerer als man meinen könnte. Nachdem sie Philips Hilfe ablehnt, bricht Laura auf offener Straße zusammen. Die Wunde und der daraus resultierende Blutverlust sind wohl schlimmer als es im ersten Augenblick den Anschein macht. Wie schwer sich die arme Frau tatsächlich verletzt hat, wird im Laufe der Woche aufgeklärt.

News und Stories

Kommentare