Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht
  4. News
  5. „Die Ringe der Macht“ Zeitalter: Wie ist die Serie zeitlich einzuordnen?

„Die Ringe der Macht“ Zeitalter: Wie ist die Serie zeitlich einzuordnen?

„Die Ringe der Macht“ Zeitalter: Wie ist die Serie zeitlich einzuordnen?
© Amazon Studios

Amazon bringt mit „Die Ringe der Macht“ ein Prequel zur „Der Herr der Ringe“-Trilogie an den Start. Doch wann spielt die Serie?

Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht

Poster Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht

Streaming bei:

„Der Herr der Ringe – Die Gefährten“ leitet die Filmtrilogie mit einem Prolog ein, in welchem Galadriel (Cate Blanchett) von der Erschaffung der insgesamt 20 Ringe, Saurons Verrat und dem letzten Bündnis zwischen Menschen und Elben berichtet. Wer denkt, dass damit schon alles Wissenswerte erzählt ist, wird mit „Die Ringe der Macht“ eines Besseren belehrt. Die Prequel-Serie von Amazon bringt uns das Zweite Zeitalter Mittelerdes näher. Wie genau die Handlung einzuordnen ist, seht ihr ab sofort wöchentlich auf Amazon Prime Video. Wir geben euch passend dazu eine Hilfestellung an die Hand.

Im Video stellen wir euch die wichtigsten Orte der Serie vor und erklären euch, wie und wo diese einzuordnen sind:

Wann spielt „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“?

Wie der Titel von Amazons „Herr der Ringe“-Serie bereits vermuten lässt, wird das Prequel die Vorgeschichte von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ thematisieren. Das verrieten auch die Serienschöpfer Patrick McKay und John D. Payne (via Den of Geek): „Bevor es den Einen Ring gab, gab es viele weitere. Und wir sind gespannt, die epische Geschichte all dieser Ringe zu erzählen.“

Dass „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ das Zweite Zeitalter von Mittelerde aufgreift, dürfte damit klar sein. Allerdings ist dieses Zeitalter insgesamt 3.441 Jahre lang und reicht von der Gründung der Elfenhauptstadt Lindon über die Herstellung der Ringe und Saurons Aufstieg bis zum Untergang der Insel Númenor, der das letzte Bündnis von Elben und Menschen hervorbrachte und damit Isildurs Triumph über Sauron besiegelte (via Den of Geek).

Je nachdem, welche Teile des Zweiten Zeitalters die Serie aufgreift, spielt „Die Ringe der Macht“ also etwa 3.000 bis 6.000 Jahre vor den Filmen, denn die „DHdR“-Trilogie beginnt laut ScreenRant erst im Jahr 3018 des Dritten Zeitalters. Da insgesamt fünf Staffeln zu Amazons „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ in Planung sind, dürften wir einen breiten Zeitrahmen der insgesamt 3.441 Jahre zu sehen bekommen. Zudem wissen wir, dass Isildur, geboren im Jahr 3209 des Zweiten Zeitalters, in der Serie dabei sein wird. Das Ende jener Epoche könnte in „Die Ringe der Macht“ Staffel 1 also bereits von großer Bedeutung sein.

Die Vier Zeitalter von Mittelerde im Überblick

Dass „Die Ringe der Macht“ das Zweite Zeitalter beleuchtet, ist kein Geheimnis mehr. Aber wie ist diese Zeitspanne eigentlich in den gesamten „DHdR“-Kontext nach J.R.R. Tolkien einzuordnen? Immerhin hat der Autor einst Vier Zeitalter ins Leben gerufen.

Das Erste Zeitalter

Mit der Erschaffung von Arda – der Welt, in der sich Mittelerde befindet – nahm das Erste Zeitalter seinen Lauf. Auf das Erwachen der Elfen folgte ein Kampf zwischen den Valar (Götter) und dem Bösewicht Morgoth. Nachdem Morgoth aus Arda verbannt werden konnte, neigte sich das Erste Zeitalter dem Ende zu. Allerdings ist es Morgoths Diener Sauron gelungen, der Verbannung zu entkommen (via The Lord of the Rings Wiki).

Wenn ihr mehr über das Erste Zeitalter erfahren wollt, legen wir euch „Das Silmarillion“ ans Herz, das ihr derzeit auf Amazon erwerben könnt. Weitere Infos liefert euch dieser Artikel:

Das Zweite Zeitalter

Das Zweite Zeitalter umfasste 3.441 Jahre und begann mit der Gründung der Elfenhauptstadt Lindon. Doch auch Sauron saß nicht untätig herum und gründete Mordor. Erst um 1500 jener Epoche begannen die Elben damit, die Ringe zu schmieden, was einige Jahrzehnte in Anspruch nahm. Der Eine Ring, den Sauron selbst fertigte, um Mittelerde zu unterwerfen, war sogar erst um 1600 fertiggestellt (via Den of Geek). Tatsächlich gelang es dem Dunklen Herrscher durch einen heimtückischen Plan, seine Macht auszuweiten und die Insel Númenor und damit Elendils und Isildurs Heimat dem Untergang zu weihen. Doch sie gründeten daraufhin Gondor und Arnor und stürzten sich gemeinsam mit den Elben in einen Kampf, in dem Isildur Saurons Schicksal (vorerst) besiegelte:

„Und es geschah in jenem Moment, als es keine Hoffnung mehr gab, dass Isildur, des Königs Sohn, seines Vaters Schwert ergriff. Sauron, der Feind der Freien Völker Mittelerdes, war besiegt.“

Ab dem 17. November könnt ihr mit einem Sammelband von J.R.R. Tolkiens Geschichten – zusammengestellt von Brian Sibley – noch tiefer ins Zweite Zeitalter eintauchen. Das Buch „Der Untergang von Númenor und andere Geschichten aus dem Zweiten Zeitalter von Mittelerde“ könnt ihr jetzt schon auf Amazon vorbestellen.

Das Dritte Zeitalter

Isildurs Sieg über Sauron markiert den Anfang des Dritten Zeitalters. Doch nachdem er den Einen Ring in seinen Besitz nahm, ließ weiteres Unheil nicht lange auf sich warten: Isildur wurde bei einem Überfall von Orks getötet und der Ring ging verloren, bis das Schmuckstück 2.500 Jahre später Gollum in die Hände fiel. Rund 500 Jahre stand Gollum im Nebelgebirge unter der Kontrolle des Rings, ehe Gerüchte „über einen Schatten im Osten“ laut wurden und der Ring Gollum verließ. Allerdings nahm unerwarteterweise Bilbo Beutlin den Ring an sich und erlegte seinem Neffen Frodo damit Jahrzehnte später ein schmerzhaftes Schicksal auf. An dieser Stelle setzt die Handlung der „DHdR“-Trilogie ein. Nachdem der Eine Ring vernichtet und Sauron erneut besiegt werden kann, neigt sich das Dritte Zeitalter nach insgesamt 3.021 Jahren dem Ende (via The Lord of the Rings Wiki).

Das Vierte Zeitalter

Auf die erfolgreiche Zerstörung des Einen Ringes folgt das Vierte Zeitalter. Mit Aragorn beziehungsweise Elessar als König konnten Arnor und Gondor zu altem Ruhm zurückkehren. Insgesamt herrschte er 120 Jahre und verstarb im Alter von 210, ehe sein Sohn Eldarion den Platz auf dem Thron einnahm (via The Lord of the Rings Wiki). In „Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs“ heißt es darüber hinaus: „Die Gemeinschaft des Ringes, obgleich ewig verbunden in Liebe und Freundschaft, löste sich auf.“ Frodo kehrte dem Auenland den Rücken und segelte mit Bilbo, Gandalf und den Elben Elrond, Celeborn und Galadriel davon, um Mittelerde zu verlassen, denn „die Macht der drei Ringe hat ein Ende. Die Zeit ist gekommen für die Herrschaft der Menschen.“

Welche Ereignisse darüber hinaus in der Serie von Bedeutung sein werden, erfahrt ihr seit dem 2. September 2022 wöchentlich in einer neuen Folge auf Amazon Prime Video. Bis dahin könnt ihr die Zeit mit diesem Quiz überbrücken:

„Herr der Ringe“-Quiz: Wie gut kennt ihr Hobbits, Elben und Orks?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.