Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Godzilla vs. Kong
  4. News
  5. Warners Streaming-Pläne mit einem Haken? Filme wie „Godzilla vs. Kong“ könnten Werbung enthalten

Warners Streaming-Pläne mit einem Haken? Filme wie „Godzilla vs. Kong“ könnten Werbung enthalten

Warners Streaming-Pläne mit einem Haken? Filme wie „Godzilla vs. Kong“ könnten Werbung enthalten
© Warner Bros.

Warner Bros. will 2021 alle Kinofilme gleichzeitig auch über HBO Max als Stream anbieten. Einem Report zufolge plant das Unternehmen auch Werbung ein.

Es ist eine Entscheidung, die aktuell für hitzige Diskussionen in Hollywood und bei den Kinobetreiber*innen sorgt: Warner Bros. hat angekündigt, 2021 alle 17 Kinofilme parallel zum Kinostart auch direkt über den hauseigenen Streamingdienst HBO Max zur Verfügung stellen zu wollen – jeweils einen Monat lang und ohne zusätzliche Kosten für Abonnent*innen.

Abgesehen davon, dass neben den betroffenen Filmemacher*innen und Produktionsfirmen auch die Kinobetreiber*innen dagegen Sturm laufen, Meisterregisseur Christopher Nolan bezeichnete HBO Max gar als „schlimmsten Streamingdienst“, droht nun die nächste Schockmeldung. Für HBO-Max-Abonnent*innen klang dieses Hybridmodell bislang ja recht verlockend, doch einem Report von CNBC zufolge könnten die Filme eventuell genauso wie im klassischen Fernsehen von Werbung unterbrochen werden.

Anzeige

„Godzilla 2: King of the Monsters“ könnt ihr auf Amazon jedenfalls ganz ohne Werbung streamen

WarnerMedia CEO John Stankey soll die treibende Kraft hinter der Implementierung von Werbeblöcken sein. Es heißt, dieses „Feature“ soll noch im zweiten Quartal 2021 beim Streamingdienst eingeführt werden. Direkt zum Kinostart kann man dann zwar Top-Filme wie „Dune“, „Godzilla vs. Kong“ und „Matrix 4“ ganz gemütlich von der eigenen Couch aus schauen, muss dann aber wohl oder übel die obligatorischen Pinkelpausen auf die Werbeblöcke verteilen.

Denkbar wäre es aber, dass nur vor und nach einem Film nicht überspringbare Werbung gezeigt wird – fast wie im Kino also. Hoffnung gibt der Hinweis, dass Stankey womöglich eine werbefinanzierte HBO-Max-Version anstrebt, die dann entweder kostenfrei oder mit vergünstigter Monatsgebühr daherkommt.

Skeptiker sehen in der HBO-Max-Version mit Werbung bereits einen genauso großen Flop wie diese zwölf Filme:

Die 12 größten Kino-Flops aller Zeiten

Werbepläne für HBO Max existieren bereits seit geraumer Zeit

Tatsache ist, dass WarnerMedia diese Pläne seit einer ganzen Weile verfolgt. So berichtete Variety bereits im September, dass eine werbefinanzierte Version von HBO Max in naher Zukunft erscheinen soll, die je angeschaute Stunde rund zwei bis vier Minuten an Werbung anzeigen wird. Da hieß es zusätzlich, dass die Werbung nur bei alten Filmen und Serien eingeblendet werden soll, nicht bei exklusiven Inhalten und auch nicht bei aktuellen Filmen.

Anzeige

Ein solches Monetarisierungskonzept würde sich bei einer entsprechend hohen Abonnent*innenzahl durchaus rentieren. Zudem kann man davon ausgehen, dass es genügend Nutzer*innen geben dürfte, die etwas Werbung im Tausch für eine niedrigere Monatsgebühr sicherlich in Betracht ziehen würden. Das hat dann aber wirklich nichts mehr mit dem Filmerlebnis zu tun, den Filmemacher*innen wie Denis Villeneuve („Dune“) und Christopher Nolan („Tenet“) für ihre Werke angedacht haben.

Wird Warner tatsächlich Werbung in HBO Max implementieren? Gute Frage. Vielleicht wüsste Sherlock Holmes mehr? Was ist mit euch? Was wisst ihr über Holmes?

„Sherlock“-Quiz: Nur Experten schaffen 10/12 Punkten!

Hat dir "Warners Streaming-Pläne mit einem Haken? Filme wie „Godzilla vs. Kong“ könnten Werbung enthalten" gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

Anzeige