Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Eternals
  4. News
  5. Versteckt sich ein riesiger Gegner im MCU-Universum? „Eternals“ sorgt für schauriges Marvel-Rätsel

Versteckt sich ein riesiger Gegner im MCU-Universum? „Eternals“ sorgt für schauriges Marvel-Rätsel

Versteckt sich ein riesiger Gegner im MCU-Universum? „Eternals“ sorgt für schauriges Marvel-Rätsel
© Marvel / Disney

Das Ende von „Eternals“ hat nachträglich Auswirkungen auf die Bedeutung von Knowhere, ein Ort, den die Marvel-Fans bereits in „Gurdians of the Galaxy “kennenlernten.

Poster Eternals

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

– Achtung: Es folgen Spoiler zu „Eternals“! –

In „Eternals“ erfahren wir, dass Arishem, der oberste Richter der gewaltigen Celestials, die Deviants damals kreierte, um die Fortpflanzung der Celestials zu sichern. Allerdings wurden die Deviants abtrünnig und böse, woraufhin Oberhaupt Arishem die titelgebenden Eternals erschuft, um diese gefährliche Entwicklung der Deviants zu stoppen. Die Erde war einer von vielen Planeten, auf den die Eternals geschickt wurden und dort sollte ursprünglich die Geburt des Celestials Tiamut gesichert werden.

Mehr Marvel gibt es auf Disney+. Sichert euch hier eine Mitgliedschaft

Wie wir allerdings im Film lernen, würde die Geburt von Tiamut auch gleichzeitig das Ende für die Welt bedeuten. Nachdem Sersi (Gemma Chan) davon erfährt, beschließt sie, für die Menschheit zu kämpfen und handelt damit gegen den Willen des obersten Celestials Arishem. Nach einem aufwändigen Plan, der von Phastos (Brian Tyree Henry) erstellt wurde, braucht es die gesamte Hilfe von allen Eternals, um Tiamut am Ende aufzuhalten, allerdings könnte dieses Ende bei einigen aufmerksamen Marvel-Fans schaurige Gefühle auslösen.

Wie Screen Rant uns erinnert, war „Gurdians of the Galaxy“ der erste Film des Marvel Cinematic Universe (MCU), der zumindest die Existenz eines Celestials andeutete und dabei handelt es sich nicht direkt um ein lebendes Exemplar, sondern um die Minenkolonie Knowhere, die in Wirklichkeit der abgetrennte Kopf eines toten Celestials ist. Das MCU hat, wie wir sehen, einige Überraschungen zu bieten und liefert spannende Geschichten. Was ihr sonst so über das Franchise wissen müsst, könnt ihr in dem Video sehen:

Die 10 krassesten Fakten zum MCU

Wer hat den „Guardians of the Galaxy“-Celestial getötet?

In „Guardians of the Galaxy“ wird uns Knowhere als ein Ort vorgestellt, wo sich unzählige kriminelle Gruppen aufhalten. Dort trafen die Guardians of the Galaxy unter anderem auf den Collector (Benicio del Toro), der der galaktischen Truppe den Orb abkaufen wollte, in dem sich der Kraftstein befand. Zudem befindet sich auf Knowhere die kriminelle Organisation Tivian Group, die die Überreste aus dem Kopf des Calestials abbauen, denn im Inneren des Schädels befinden sich wertvolle Rohstoffe.

In der Tat ist es schon ein wenig beängstigend, dass ein abgetrennter Kopf in der Galaxis herumschwebt und sogar bewohnt wird. Allerdings stellt sich hier eben die schaurige Frage, wer überhaupt in der Lage war, diesen Celestial zu töten. Da die gesamten Eternals mit Mühe und Not den Celestial Tiamut gerade so besiegten und auch nur, indem Sersi ihre Kräfte am Ende nutzte, ist es eben fraglich, wer solch einem kosmischen Riesen dadurch töten kann, dass er ihm den den Kopf abtrennt. Klar dürfte sein, dass Knowhere dadurch deutlich furchterregender wirkt.

Das MCU wird hoffentlich dieser spannenden Frage nachgehen und vielleicht erfahren wir mehr über den mysteriösen Kopf in zukünftigen Marvel-Filmen wie „Thor 4: Love and Thunder“ oder „Guardians of the Galaxy 3“. Wer übrigens „Eternals“ noch nicht gesehen hat, kann das ab sofort auf Disney+ nachholen.

Wie gut blickt ihr noch bei all diesen Marvel-Namen durch? Findet es heraus:

Kennst du alle Namen der Marvel-Charaktere? Teste dein Wissen!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.