Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Army of Thieves
  4. News
  5. Filme mit Matthias Schweighöfer: Das sind seine Leinwand-Highlights

Filme mit Matthias Schweighöfer: Das sind seine Leinwand-Highlights

Filme mit Matthias Schweighöfer: Das sind seine Leinwand-Highlights
© Stanislav Honzik/Netflix

Kaum ein deutscher Schauspieler ist so berühmt wie Matthias Schweighöfer. Welche seiner unzähligen Filme ihr nicht verpassen solltet, erfahrt ihr hier.

Poster Army of Thieves

Army of Thieves

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Matthias Schweighöfer ist einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Was vielleicht daran liegt, dass bereits seine Eltern ebenfalls im Schauspielgeschäft tätig waren. So kam der 1981 geborene Schweighöfer schon früh mit der Bühne in Berührung. Danach folgte ein Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin, das er jedoch schnell wieder abbrach und sich stattdessen verstärkt auf TV- und Kino-Engagements konzentrierte. Seine allererste Filmrolle ergatterte er in „Raus aus der Haut“ von Regisseur Andreas Dresen. Seitdem hat Matthias Schweighöfer sich in unzähligen Rollen einen Namen gemacht, vor allem aber auch als romantischer Hauptheld in vielen deutschen Produktionen. Mittlerweile ist ihm auch der Sprung nach Hollywood gelungen, wo er unter anderem für den 2023 geplanten Epos „Oppenheimer“ mit amerikanischen Stars die Leinwand teilen wird. Wir haben für euch die neun wichtigsten Filme aus Schweighöfers Filmografie gesammelt, die ihr gesehen haben solltet.

„Soloalbum“ (2003)

Ben (Matthias Schweighöfer) ist auf Partys selten allein. (© Concorde)

Ben (Matthias Schweighöfer) ist Mitte zwanzig und das, was man gemeinhin als Hipster bezeichnet. Als Redakteur bei einer Berliner Musikzeitschrift ist er zu allen coolen Partys der Stadt eingeladen, kennt alle Stars und hat ein entsprechendes Ego. Doch dann macht Freundin Katharina (Nora Tschirner) per Textnachricht mit ihm Schluss und Bens heile Welt gerät ordentlich ins Wanken. In der Verfilmung von Benjamin von Stuckrad-Barres gleichnamigem Debütroman gelingt Matthias Schweighöfer der große Durchbruch auf der deutschen Leinwand.

„Kammerflimmern“ (2004)

Crash (Matthias Schweighöfer) ist als Rettungsassistent auf den Kölner Straßen im Einsatz. (© Constantin Film)

Crash (Matthias Schweighöfer) ist Rettungsassistent in Köln, um Leben zu retten. Als er jung war, verlor er beide Eltern bei einem tragischen Autounfall und flüchtet seitdem vor der Realität in Alltagsträumereien. Dabei sieht er immer wieder das Gesicht einer jungen Frau. Dass sie tatsächlich real ist, stellt er bei einem Einsatz fest. November (Jessica Schwarz) ist die Frau seiner Träume, doch das Schicksal ist noch nicht fertig mit Crash. In „Kammerflimmern“ zeigt Matthias Schweighöfer, dass auch Dramen zu seinem Repertoire gehören und gewinnt damit beim Bayerischen Filmpreis als Bester Nachwuchsschauspieler.

  • Ihr könnt „Kammerflimmern“ aktuell nicht streamen, dafür aber als DVD über Amazon kaufen.

„Das wilde Leben“ (2007)

Die Gruppe der „Kommune 1“ liebt die grenzenlose Freiheit. (© Warner)

„Das wilde Leben“ zeigt die ikonische Lebensgeschichte von Uschi Obermeier und der 68er-Bewegung, hier gespielt von Natalia Avelon. Uschi bricht früh aus dem konservativen Münchner Elternhaus aus und schließt sich der Berliner „Kommune 1“ an. Dort lernt sie Rainer Langhans (Matthias Schweighöfer) kennen, bevor sie schließlich als Top-Model die Welt bereist. Doch der Wunsch nach grenzenloser Freiheit hat auch seinen Preis. Im autobiografischen Drama besticht Matthias Schweighöfer mit gewohnt gekonnter Mischung aus Humor und Ernst.

„Keinohrhasen“ (2007)

Ludo (Til Schweiger) ist Reporter für eine Boulevard-Zeitung und schlägt gerne mal über die Stränge. Als er und Kollege Moritz (Matthias Schweighöfer) mit einer Story zu weit gehen, müssen sie zur Strafe Arbeitszeit in einem Kinderhort ableisten. Dort trifft Ludo auf Anna (Nora Tschirner), die ihn zwar seit Kindertagen kennt, aber nicht ausstehen kann. Matthias Schweighöfer etabliert hier eine seiner Paraderollen als komischer Sidekick in großen deutschen Komödien.

„Operation Walküre – Das Stauffenberg Attentat“ (2008)

Matthias Schweighöfer in der Rolle des Gestapo-Chefs Klaus Barbie. (© 20th Century Fox)

Unter dem Decknamen „Operation Walküre“ versucht 1944 eine Widerstandsgruppe Hitler zu töten. Angeführt von Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg (Tom Cruise) versucht die Gruppe den Diktator und sein Regime auszuschalten. Doch der Plan nimmt eine schicksalhafte Wendung. Im geschichtsträchtigen Hollywood-Drama ist Matthias Schweighöfer in einer eher ungewohnt ernsten Rolle als der Schlächter von Lyon zu sehen.

  • Matthias Schweighöfers Hollywood-Debüt in „Operation Walküre – Das Stauffenberg Attentat“ gibt es als Kauf- und Leih-Version im Sky Store, bei Apple TV oder auch im Stream auf Amazon im MGM-Channel.

„What a Man“ (2011)

Okke (Elyas M'Barek) gibt Alex (Matthias Schweighöfer) Nachhilfe in Sachen Mannsein. (© Fox)

Alex (Matthias Schweighöfer) ist Lehrer und grade frisch Single. Das stürzt ihn in eine Sinnkrise, denn was macht eigentlich einen Mann zum Mann? Unterstützt von seiner chaotischen Freundin Nele (Sibel Kekilli) und seinem besten Freund Okke (Elyas M'Barek) versucht Alex zu sich selbst zu finden. „What a Man“ markiert das Regiedebüt von Matthias Schweighöfer. Neben der Hauptrolle arbeitete er auch als Co-Autor und Co-Produzent am Film mit.

„Russendisko“ (2012)

Die drei Freunde wagen in Ostberlin einen Neuanfang. (© Paramount Pictures)

Die drei russischen Freunde Wladimir (Matthias Schweighöfer), Mischa (Friedrich Mücke) und Andrej (Christian Friedel) kennen sich seit Kindheitstagen. 1990 nutzen sie die Chance, um von der Sowjetunion nach Deutschland zu reisen. Angekommen in Ostberlin versuchen sie ihre Rolle im neuen Leben zu finden. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Wladimir Kaminer kombiniert Schweighöfer hier sein komödiantisches Talent mit historischem Zeitgeschehen.

„Vier gegen die Bank“ (2016)

Boxer Chris (Til Schweiger), Werbefachmann Max (Matthias Schweighöfer) und Schauspieler Peter (Jan Josef Liefers) haben alle bei derselben Bank ihr Geld angelegt. Doch als der etwas eigenwillige Anlagenberater Tobias (Michael Bully Herbig) von seinem skrupellosen Chef rausgeworfen wird, sind auch die Ersparnisse der Männer weg. Die vier schließen sich zusammen, um sich an der Bank zu rächen. In der Komödie „Vier gegen die Bank“ kann Matthias Schweighöfer an der Seite von deutschen Schauspielgrößen überzeugen.

„Army of Thieves“ (2021)

Ludwig (Matthias Schweighöfer) ist eigentlich Bäcker in einer Kleinstadt, knackt aber in seiner Freizeit Tresore. Eines Tages heuert ihn eine mysteriöse Frau an, um gemeinsam mit einem Team aus Spezialist*innen eine ganze Reihe unmöglich zu knackender Tresore zu bezwingen. Doch das ist gar nicht so einfach, wie Ludwig anfangs denkt. In einer Nebenrolle in „Army of the Dead“ überzeugte Matthias Schweighöfer Regisseur Zack Snyder so sehr, dass er in diesem Prequel direkt die Hauptrolle sowie Regie übernahm und wieder als deutscher Tresorknacker in einer Hollywood-Produktion glänzt. 

Beweist im Filmzitate-Quiz, ob ihr echte Expert*innen seid:

Filmzitate-Quiz: Aus welchen Filmen stammen die Sprüche der Filmhelden?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.