Ku'damm 56 Poster
Alle Bilder und Videos zu Ku'damm 56

Handlung und Hintergrund

Ku'damm 56: Der Dreiteiler schildert die Zeit des Wirtschaftswunders aus weiblicher Perspektive.

Darsteller und Crew

Bilder

Auf DVD & Blu-ray

Ku'damm 56 Poster

Ku'damm 56

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(64)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der aufwändig produzierte und gerade in den Hauptrollen glänzend besetzte UFA-Mehrteiler erzählt die Zeit des Wirtschaftswunders aus weiblicher Sicht.

    Jahrzehnte lang haben ARD und ZDF die Diktatur im „Dritten Reich“ und den Zweiten Weltkrieg aufgearbeitet. Die Zeit danach war nur in Ausnahmefällen Thema, obwohl sie nicht minder spannend ist: Die junge Republik wird flügge, hängt aber zwischen gestern und morgen; in den Köpfen der Alten nistet noch der Geist des Nationalsozialismus, die Beine der Jungen zucken zum Rock’n’Roll. Der ZDF-Dreiteiler „Ku’damm 56“ erzählt von drei jungen Berlinerinnen, die in diesem Zwiespalt stecken; und von ihrer alleinstehenden Mutter, deren erklärtes Lebensziel darin besteht, für ihre Mädchen möglichst gute Partien zu finden. „Weissensee„-Schöpferin Annette Hess entwirft auch hier wieder eine Welt, deren Facetten durch verschiedene Figuren repräsentiert werden. Auf diese Weise ist „Ku’damm 56“ nicht nur Familiensaga und Sittengemälde, sondern auch eine große zeitgeschichtliche Erzählung, die in der Auseinandersetzung mit dem Frauenbild viele Anknüpfungspunkte für ein heutiges Publikum bietet. Regisseur des Dreiteilers, der immer wieder durch verblüffend authentisch wirkende Bilder vom Berliner Straßenbild imponiert, ist Sven Bohse (zuletzt „Mein Schwiegervater, der Stinkstiefel„), der die Herausforderungen des Projekts erstaunlich souverän gemeistert hat. Natürlich spielen die Schauwerte eine große Rolle. Ausstattung (Lars Lange) und Kostümbild (Maria Schicker) haben großen Anteil an der Atmosphäre des Films und sind einen zweiten Blick wert; einige Einstellungen (Bildgestaltung: Michael Schreitel) wirken wie Gemälde von Edward Hopper. In jeder Hinsicht sehenswert aber sind die Filme vor allem wegen der Besetzung der drei Töchter: Sonja Gerhardt, Maria Ehrich und Emilia Schüle, eine schöner als die andere, sind als Trio schlicht eine Wucht. tpg.

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. Die besten Serien
  3. Ku'damm 56