Denken wir an Sylvester Stallone, so fallen zwangsläufig zwei Namen: „Rambo“ und „Rocky“. Egal wie gut sich der Actionheld in Filmen wie „Copland“ präsentiert haben mag, letztlich verdankt er seinen Ruhm seinen beiden bekanntesten Rollen. Entsprechend dürften sich viele seiner Fans über ein ganz spezielles Fundstück freuen, das ihr Liebling nach 42 Jahren aus dem Archiv hervorgekramt hat.

Sylvester Stallone pflegt seinen Instagram-Account regelmäßig mit aktuellen Videos und Fundstücken aus der Vergangenheit. Jetzt hat er ein ganz besonderes Schmankerl entstaubt, das wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten. Hier ist das allererste Poster zu „Rocky“, von dem es auf der Welt nur ein einziges Exemplar gibt. Ganze 42 Jahre hielt Sylvester Stallone die Zeichnung von der Öffentlichkeit fern, jetzt hat er sich entschlossen, den Schatz mit seinen Fans zu teilen:

Die Poster-Skizze stammt vom Bostoner Künstler Tom Jung, der sich bereits in den 1950er Jahren als Illustrator von Filmplakaten einen Namen machen konnte. Er erschuf in seiner langen Karriere unter anderem die Filmposter für die ersten „Star Wars“-Filme. Letztlich wurde sein Entwurf eines Posters für „Rocky“ nicht verwendet. Statt auf einzelne Aspekte des Films im Bild setzten Sylvester Stallone und sein Team auf eine schlichtere Werbung für ihren Film:

So nostalgisch die Bilder auch anmuten mögen, so sehr freuen wir uns auf den neusten Eintrag in die „Rocky“-Saga. Nach seinem gefeierten Comeback in „Creed – Rocky’s Legacy“ wird Sylvester Stallone Ende 2018 im zweiten Teil des Spin-offs noch einmal in die Rolle von Rocky Balboa schlüpfen. Alle Informationen zu „Creed 2“ findet ihr hier.

Bilderstrecke starten(40 Bilder)
Alle Fortsetzungen 2018 mit Trailer

Auffällig an dem Instagram-Post von Sylvester Stallone ist der Dank an seinen kleinen Bruder Frank. Der hat in „Rocky“ einen Auftritt als Sänger und wirkte auch in den Fortsetzungen mit. Vielleicht war es ja er, der den Schatz über die vielen Jahre gehütet hat. Sollte dem so sein, freuen wir uns natürlich, dass er immer noch in Familienbesitz ist und nicht bei „Bares für Rares“ unter den Hammer kam. Was das Poster dort wohl für einen Preis erzielt hätte?

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare