Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Fight Club
  4. News
  5. Meat Loaf ist tot: „Fight Club“-Star und Musik-Legende wurde 74 Jahre alt

Meat Loaf ist tot: „Fight Club“-Star und Musik-Legende wurde 74 Jahre alt

Meat Loaf ist tot: „Fight Club“-Star und Musik-Legende wurde 74 Jahre alt
© IMAGO / STAR-MEDIA

Der Musiker und Schauspieler Meat Loaf war für seine Rollen in „The Rocky Horror Picture Show“ und „Fight Club“ bekannt. Der Künstler starb mit 74 Jahren.

Der Schauspieler und Sänger Meat Loaf war in Kultfilmen wie „Fight Club“ und „The Rocky Horror Picture Show“ zu sehen. Als Rock-Sänger gewann Meat Loaf, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Marvin Lee Aday heißt, sogar einen Grammy für seine Musik. Nun ist der Künstler mit 74 Jahren verstorben.

Wie Deadline berichtet, ist Meat Loaf am Donnerstag, den 20. Januar 2022 in der Nacht an der Seite seiner Ehefrau verstorben, wobei die Todesursache nicht veröffentlicht wurde. Auch seine beiden Töchter konnten sich vor dem Tod von ihrem Vater verabschieden, wie Meat Loafs Agent Michael Greene mitteilte. In einem Statement äußert sich die Familie wie folgt zu dem Tod des Künstlers:

„Wir wissen, wie viel er so vielen von euch bedeutet hat und wir wissen all die Liebe und die Unterstützung sehr zu schätzen, während wir trauern, dass wir einen so inspirierenden Künstler und schönen Mann verloren haben. Von seinem Herzen an eure Seelen… hört niemals auf zu rocken!“

Diese Stars sind leider 2021 von uns gegangen:

Filmkarriere begann mit „Rocky Horror Picture Show“

Meat Loaf begann seine Karriere als Musiker in den 1970er-Jahren und hatte seine erste größere Rolle 1975 in „Rocky Horror Picture Show“ als Eddie und war auch für die Musik des Films verantwortlich. Während dieser Zeit arbeitete er auch an seinem ersten Album „Bat Out of Hell“, das zu den erfolgreichsten Alben aller Zeiten zählt. Über die nächsten Jahre war er in verschiedenen Filmen und Serien zu sehen und spielte 1992 in der Kult-Komödie „Wayne’s World“ mit. Ende der 90er wurde der Künstler dann in David Finchers Film „Fight Club“ als Robert „Bob“ Paulson gecastet, den der Erzähler (Edward Norton) in einer Selbsthilfegruppe kennenlernt.

Darüber hinaus war er an der Seite von Musiker und Schauspieler Jack Black („School of Rock“) in dem Musikfilm „Kings of Rock – Tenacious D“ zu dessen Band zu sehen und tauchte als Gaststar immer wieder in Serien auf: Unter anderem in „Dr. House“, „South Park“, „Monk“ und „Glee“. Zuletzt spielte er in der Horror-Serie „Ghost Wars“ mit und war weiterhin musikalisch tätig.