School of Rock

   Kinostart: 05.02.2004
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Ein Rocker wird von seiner Band gefeuert, nimmt einen Job als Lehrer an einer Privatschule an - und kann von seinen jungen Schülern einiges lernen!

Dewey Finn (Jack Black) ist Leadgitarrist einer aufstrebenden Rockband. Doch nach einem schmachvollen Clubauftritt erhält er den Laufpass von seinen genervten Kollegen. Also sucht Dewey sein Glück als Hilfslehrer am elitären Bildungsinstitut der Direktorin Rosalie Mullins (Joan Cusack), der er sich dreist unter falscher Identität vorstellt. Seinen konsternierten Schülern lehrt Finn das einzige, was er selbst gelernt hat, nämlich die Kunst des Rock’n’Roll.

Zehn Jahre nach seinem mit der Rockmusik der 70er durchtränkten Kultklassiker „Dazed and Confused“ liefert Independent-Regisseur Richard Linklater („Before Sunrise„) mit dieser rundum unterhaltsamen Familienkomödie sein bisher kommerziellstes Werk.

Dewey Finn wird von seiner Rockband gefeuert und ist urplötzlich nicht nur mit einem wachsenden Schuldenberg sondern auch unausweichlichen Depressionen konfrontiert. Er nimmt einen Job an einer Privatschule an, an der seine Rock’n’Roll-Erfahrungen einen ziemlich großen Einfluss auf seine jungen Zöglinge ausüben, Insbesondere auf einen neunjährigen Gitarrenschüler, der Dewey in einem Bandwettbeweb zur Seite steht - und ihm hilft, nicht nur seine finanziellen Probleme zu lösen.

Dewey Finn steckt in der Klemme: Zuerst feuern ihn seine Bandmitglieder, dann droht ihm auch noch Mitbewohner Ned mit Rausschmiss, falls er seine Miete nicht bezahlt. Also gibt sich Dewey kurzerhand für Ned aus und springt als Aushilfslehrer an einer Elitegrundschule ein - ungläubig beäugt von der ultrakorrekten Schulleiterin Rosalie Mullins. Und weil Rocken das einzige ist, bei dem sich Dewey wirklich auskennt, steht für die gedrillten Musterschüler von nun an Headbangen, Rockgeschichte und Bühnenperformance auf dem Stundenplan.

Bilderstrecke starten(52 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu School of Rock

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,8
4 Bewertungen
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(3)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • School of Rock: Ein Rocker wird von seiner Band gefeuert, nimmt einen Job als Lehrer an einer Privatschule an - und kann von seinen jungen Schülern einiges lernen!

    For those about to rock - Jack Black salutes you! (Sinn-)Gemäß des Hardrock-Klassikers von AC/DC hat sich der texanische Independent-Regisseur Richard Linklater („Before Sunrise“) nach seinen experimentellen Arbeiten „Waking Life“ und „Tape“ des mit Abstand konventionellsten und kommerziellsten Projekts seiner Karriere angenommen.

    Zehn Jahre nach seinem mit Rockmusik getränkten Kultklassiker „Dazed and Confused“ erzählt er die Geschichte eines glücklosen Musikers, der sich eine Anstellung als Aushilfslehrer erschwindelt und aus den Zehnjährigen seiner Schulklasse eine erstklassige Rockband zu formen versucht. Präzise folgt das entfesselt komische Treiben der bewährtesten aller Erfolgsformeln - der amerikanischen Mainstream-Komödie - und bietet Jack Black („Schwer verliebt“) als ewigem Kindskopf damit eine verlässliche Bühne für eine sensationelle One-Man-Show.

    John Landis, Ivan Reitman und Joe Dante perfektionierten die Form in den achtziger Jahren, als sie mit Filmen wie „Der Prinz aus Zamunda“, „Ghostbusters“ oder „Gremlins“ Blockbuster auf Blockbuster landeten und en passant einen stets wiederkehrenden Fish-out-of-Water-Standard schufen, der bis heute regelmäßig seine Anwendung findet (siehe „Haus über Kopf“ oder „Bruce Allmächtig“). Eins zu eins kopieren Richard Linklater und sein Drehbuchautor Chuck White Formel und Form, erwecken sie aber mit einer skurrilen, deshalb aber nicht weniger tief empfundenen High-Concept-Idee zu völlig neuem und stets überraschendem Leben. So mag man zwar stets wissen, was als nächstes passiert. Aber wie Linklater und sein wunderbares Ensemble die jeweiligen Szenen dann durchspielen, das ist erfüllt von einer Freude und schierer Fabulierlust, die der Hollywood-Jahrgang ’03 bislang weitgehend schuldig blieb. Kurz gesagt: Sehr viel mehr Fun als mit „School of Rock“ kann man in diesem Jahr im Kino nicht haben.

    Das kündigt sich bereits in der allerersten Szene an, wenn Jack Black sich als Dewey Finn, Leadgitarrist einer aufstrebenden Mainstream-Rockband, bei einem schmachvollen Clubauftritt nach bizarrem Endlossolo kopfüber in die Menge stürzt und dabei äußerst schmerzhaft buchstäblich auf den Boden der Tatsachen aufschlägt. In der Folge wird er von den Bandkollegen gefeuert und von seinem Wohngenossen Ned Schneebly (Autor Chris White) auf Betreiben dessen spießiger Freundin dringlichst dazu aufgefordert, wenn schon nicht der Gesellschaft, so doch der Wohngemeinschaft zu dienen, in dem er seine Miete bezahlt. In der Not frisst der Teufel Fliegen - und Dewey nimmt einen Posten als Aushilfslehrer an einer Elitelehranstalt an, indem er sich ohne das Wissen des Freundes als Ned ausgibt. Seiner konsternierten Schulklasse von Zehnjährigen stellt er sich als Mister S. vor (weil er nicht weiß, wie man Schneebly schreibt) und ignoriert deren Ansinnen, von ihm unterrichtet zu werden, geflissentlich. Als Dewey entdeckt, dass die Kids ausgezeichnete Musiker sind, hievt er kurzentschlossen das Projekt „Rockband“ auf den Stundenplan und hofft, sich mit ihrer Unterstützung doch noch den Traum von der Mitwirkung am Battle-of-the-Bands-Talentwettbewerb zu erfüllen. Dabei gilt es, zahlreiche Hindernisse in Gestalt der Ungläubigkeit der Schüler, der Zweifel der gestrengen Schulleiterin (Joan Cusack als zugeknöpfte Zicke mit einem Faible für Stevie Nicks) und der Aufgebrachtheit der Eltern aus dem Weg zu räumen. Denn (wie AC/DC schon 1975 wussten): It’s a long way to the top, if you wanna rock and roll!

    Es schadet nicht, das kleine Einmaleins der Rockmusik zu kennen, wenn man alle der im Sekundentakt von Black aus dem Handgelenk geschüttelten In-Jokes, Zitate und Querverweise goutieren will. Aber auch ohne Vorwissen über das Oeuvre von Led Zeppelin, Black Sabbath, The Clash und Nirvana ist das famose Zusammenspiel zwischen Black (hiermit offiziell der lustigste Mann Amerikas) und seinen Kids entwaffnend witzig und pointiert. Aus der Situation, dass ein völlig verantwortungsloser Kindskopf auf einen Haufen altkluger Kinder trifft, bezieht der Film viel Zauber und Drive. Noch mehr Fun, aber auch Tiefgang gewinnt Linklater aus der Tatsache, dass ein Berufsjugendlicher, der sich sein Leben basierend auf der Idee, dass Rock ewige Rebellion gegen jede Form von Unterdrückung bedeutet, bequem eingerichtet hat, sich mit der paradoxen Situation konfrontiert sieht, selbst auf einmal eine Position der Autorität zu einzunehmen - und es zu mögen. So lernt jeder augenzwinkernd seine Lektion: Dewey dient der Gesellschaft tatsächlich, indem er rockt, die Kinder entdecken die befreiende Wirkung von Fantasie, Spontanität und des „Smoke on the Water“-Riffs, und Direktorin und Eltern erfahren, dass auch unkonventionelle Lehrmethoden gewinnbringend sein können. Und als Zuschauer lernt man, dass Pink Floyd nicht recht hatten, als sie sangen: „We don’t need no education.“ Die „School of Rock“ hat sich ihr „sehr gut“ redlich verdient. ts.

News und Stories

  • Emma Stone an Bord bei "Love May Fail" von "Silver Linings"-Autor Matthew Quick

    Ob The Amazing Spider-Man, Birdman oder kurz hintereinander gleich zwei Woody Allen-Streifen (Magic in the Moonlight und ganz aktuell seit dem 15. November Irrational Man), Emma Stone scheint für jeden Film eine Bereicherung. Die 27-jährige Hollywood-Schauspielerin zählt zu den vielbeschäftigsten Akteurinnen der Traumfabrik, und dieser Erfolgstrend will auch weiterhin nicht abzureißen: Der nächste Deal ist mit Love...

    Kino.de Redaktion  
  • Paul Dano ein besserer junger Republikaner als Shia LaBoeuf?

    Richard Linklater ist ein Regisseur, der sehr erfolgreich den Spagat zwischen interessanten Indie-Produktionen wie A scanner darkly und Before sunrise auf der einen und Mainstream-Produktionen wie School of Rock und Die Bären sind los meistert. Seine abgedrehte schwarze Komödie Bernie mit Jack Black, Shirley MacLaine und Matthew McConaughey wartet auf einen Starttermin, während der Filmemacher seinen neuesten Streifen...

    Kino.de Redaktion  
  • Rockgetöse im All

    School of Rock meets Star Wars? So hört sich das Projekt, das Kung Fu Panda-Regisseur John Stevenson im Visier hat, zumindest ein wenig an. In dem computeranimierten Streifen Alien Rock Band des Animationsstudios Vanguard Films geht es um irdische Nachwuchsrocker, die bei einem intergalaktischen Wettbewerb für Rockbands mitmachen. Dabei treffen sie auf harte Konkurrenz wie seltsame, vierarmige Rockeraliens, tentakelbewehrte...

    Kino.de Redaktion  
  • Die 100 besten Filme des Jahrzehnts

    Die 100 besten Filme des Jahrzehnts

    Die London Times ihre 100 besten Filme der Nullerjahre gelistet: Platz 1 für Michael Hanekes "Caché", bester deutscher Film ist "Das Leben der Anderen".

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. School of Rock