Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Crow
  4. „Viel schlechter als das Original“: „The Crow“-Remake wird in erster Reaktion abgestraft

„Viel schlechter als das Original“: „The Crow“-Remake wird in erster Reaktion abgestraft

„Viel schlechter als das Original“: „The Crow“-Remake wird in erster Reaktion abgestraft
© IMAGO / Landmark Media

Das Remake von „The Crow“ erntete schon im Vorfeld viel Kritik von Filmfans. Nun schließt sich auch ein ehemaliger Beteiligter dem negativen Feedback an.

Vor rund zwei Monaten ist der Trailer zu „The Crow“ erschienen und hat auf YouTube nicht gerade für Begeisterung unter den Fans gesorgt. Das Remake des 1994 erschienen Originals, bei dem Hauptdarsteller Brandon Lee durch einen tragischen Unfall am Set sein Leben verlor, wurde jüngst von dem „Warrior“-Drehbuchautor Cliff Dorfman gesichtet, der seine Meinung auf X teilte. Die Reaktion fiel dabei ziemlich eindeutig und wenig überraschend aus.

Der Post wurde mittlerweile zwar gelöscht, doch bei GeekTyrant ist die Reaktion von Cliff Dorfman noch vorzufinden. Der 56-jährige Drehbuchautor schrieb:

Anzeige

„Wenn man zufällig eine Vorführung von ‚The Crow‘ sieht, den Lionsgate im August [in den Vereinigten Staaten von Amerika] herausbringt, könnte man sagen, dass er schrecklich ist, dass man ihn nicht schauen kann, dass man sein Geld nicht verschwenden sollte oder dass man nicht glauben kann, dass er viel schlechter als das Original ist. Ist er aber.“

Ursprünglich sollte Cliff Dorfman das Drehbuch für das Remake von „The Crow“ verfassen, das anschließend von F. Javier Gutiérrez („Mörderland“) adaptiert werden sollte. Dorfman schrieb ein Drehbuch für eine frühere Fassung des Films, doch dann nahm das Studio einige Änderungen vor und engagierte Zach Baylin („King Richard“) und William Josef Schneider („Return to Silent Hill“) als Autoren sowie Rupert Sanders („Snow White and the Huntsman“) als Regisseur, die nun im fertigen Werk als Filmschaffende in den Credits aufgeführt werden. Daher sei unabhängig von der Qualität von „The Crow“ angemerkt, dass Dorfmans Meinung womöglich ein wenig durch die abgebrochene Zusammenarbeit beeinflusst worden sein könnte.

Wenn ihr euch einen ersten Eindruck von dem Remake machen möchtet, hilft euch der Trailer dabei:

Darum geht es in „The Crow“

In „The Crow“ wird eine übernatürliche Horrorgeschichte erzählt, die sich primär um ein Phänomen dreht: Rache. Eric (Bill Skarsgård) und Partnerin Shelly (FKA Twigs) werden in der Nacht vor Halloween von einer Straßengang ermordet. Doch nach einem Jahr erwacht Eric wieder zum Leben und wird als unverwundbarer Racheengel von einer Krähe bei seiner Jagd nach seinen Mörder*innen begleitet. Die Geschichte basiert dabei auf dem gleichnamigen Comic des US-amerikanischen Zeichners James O’Barr.

Anzeige

Wenn ihr erfahren wollt, ob es sich bei dem „The Crow“-Remake tatsächlich um einen Totalausfall handelt oder die Neuinterpretation doch etwas zu bieten habt, dann könnt ihr dies ab dem 12. September 2024 tun, wenn „The Crow“ hierzulande in den Kinos startet. Den Film von 1994 könnt ihr hingegen bei Prime Video ausleihen oder kaufen.

Wie gut kennt ihr euch in den Gefilden des Horrorkinos aus? Testet euer Wissen jetzt in unserem Quiz:

Horror-Quiz: Welcher Serienkiller nutzt diese Mordinstrumente?

Hat dir "„Viel schlechter als das Original“: „The Crow“-Remake wird in erster Reaktion abgestraft" gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

Anzeige