Wie es nicht anders zu erwarten war, ist „Die Schöne und das Biest“ nicht so einfach von der Spitze der Kinocharts zu verdrängen. Mit 500.000 Zuschauern fuhr die Disney-Realverfilmung einen ungefährdeten Sieg ein, doch die Neuzugänge in den Top 5 schreiben dennoch ihre eigenen, höchst unterschiedlichen Geschichten.

Am 23. März 2017 startete weltweit der Konzertfilm „Rammstein: Paris“, der zwei Konzerte der deutschen Band in der französischen Hauptstadt aus dem Jahre 2012 zusammenfasst. Ganze 90.000 Kinogänger sahen sich das Spektakel hierzulande an, was umso erstaunlicher ist, wenn man bedenkt, dass der Kinoausflug der Krawalltruppe lediglich am Donnerstag und Freitag lief. Wer das Event bislang verpasst hat, erhält am Mittwoch, den 29. März 2017, eine erneute Chance; beim Kauf der Tickets sollte man sich aber wohl besser beeilen.

Obwohl „Power Rangers“ am gesamten Wochenende in Kinos zu sehen war, nutzten lediglich 80.000 Zuschauer diese Möglichkeit. Der Nostalgie-Blockbuster zur beliebten TV-Serie aus den 1990er-Jahren stieß in Deutschland auf wenig Gegenliebe, was wohl auch an den bescheidenen Reaktionen der Kritiker liegen dürfte. Immerhin lief es im Heimatland der „Power Rangers“ wesentlich besser.

Etwas besser lief es da für den dritten Neustart der Woche, der sich letztlich sogar Platz 2 der Charts sichern konnte. Der Science-Fiction-Horror „Life“ lockte mit seiner Starbesetzung, die unter anderem Jake Gyllenhaal und Ryan Reynolds anzubieten hat, 95.000 Besucher in die deutschen Kinosäle. Etwas mehr dürfte man sich auf der Seite der Verantwortlichen schon erhofft haben, vielleicht machte hier aber das erste schöne Wochenende des Jahres einen Strich durch die Rechnung.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Rammstein: Paris

Kinocharts Deutschland: Zumindest die Disney-Nostalgie funktioniert tadellos

  1. „Die Schöne und das Biest“ –  500.000 Zuschauer (5,1 Millionen Euro Umsatz)
  2. „Life“ – 95.000 Zuschauer (835.0000 Euro Umsatz)
  3. Kong: Skull Island“ – 92.500 Zuschauer (970.000 Euro Umsatz)
  4. „Rammstein: Paris“ – 90.000 Zuschauer (1,15 Millionen Euro Umsatz)
  5. „Power Rangers“ – 85.000 Zuschauer (725.000 Euro Umsatz)

Quellen: Blickpunkt FilmScreenrant

Kinocharts USA: Die „Power Rangers“ übertreffen die Erwartungen

Bei uns ein Flop, in den USA fast top. Die „Power Rangers“ konnten jenseits des Atlantiks am ersten Wochenende 40,5 Millionen US-Dollar einspielen, was leicht über den Erwartungen liegt und Platz 2 der US-Charts bedeutet. Für „Die Schöne und das Biest“ ist man aber auch hier keine ernsthafte Konkurrenz. Zumal angesichts der gemischten Resonanz abzuwarten bleibt, ob sich „Power Rangers“ zu einem Erfolg entwickelt. Bei einem Produktionsbudget von 100 Millionen US-Dollar hat der Blockbuster noch einen langen Weg vor sich, bevor er profitabel wird.

  1. „Die Schöne und das Biest“ - 88,3 Millionen US-Dollar
  2. „Power Rangers“ - 40,5 Millionen US-Dollar
  3. „Kong: Skull Island“ - 14,4 Millionen US-Dollar
  4. „Life“- 12,6 Millionen US-Dollar
  5. Logan“  - 10,1 Millionen US-Dollar

Auf Platz 4 findet sich mit „Life“ ein weiterer Neuling. 12,6 Millionen US-Dollar deuten jedoch daraufhin, dass der Sci-Fi-Schocker trotz durchaus positiver Kritiken ein größeres Publikum nicht anspricht, wobei der blutige Horrorfilm momentan durchaus eine passende Alternative für all jene wäre, die einen Kontrast zu „Die Schöne und das Biest“ suchen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare