Predator - Upgrade Poster

„Predator – Upgrade“: Neuer Trailer ist der bislang beste

Andreas Engelhardt  

Acht Jahre sind seit dem letzten Versuch vergangen, die „Predator“-Reihe wieder zu dem Glanz des ersten Teils zurückzuführen. „Predator – Upgrade“ lautet der gewöhnungsbedürftige Titel für den neuesten Anlauf, der gleich aus mehreren Gründen ungewohnt daherkommt. Da wäre zum einen die Umgebung, der Regisseur – und natürlich der riesige Predator, den uns der neueste Trailer in seiner ganzen Pracht zeigt.

 

Predator – Upgrade“ dürfte einer der interessantesten Filme sein, die dieses Jahr in die Kinos kommen. Die Action-Horror-Reihe wartet eigentlich seit ihrem Debüt mit Arnold Schwarzenegger auf einen zweiten Hit und dafür scheut sie mit dem neuesten Versuch kein Risiko.

Als Regisseur und Drehbuchautor war Shane Black für „Predator – Upgrade“ verantwortlich, der für harte Komödien wie „Kiss Kiss Bang Bang“ bekannt ist, aber auch die „Lethal Weapon“-Reihe als Autor entscheidend prägte. Black hat sogar eine Vergangenheit mit dem Predator, denn er spielte im Original eine kleine Nebenrolle an der Seite von Schwarzenegger.

Hier zum Vergleich der erste Trailer: 

Starbesetzt und reichlich skurril: „Predator – Upgrade“ wagt einen neuen Anlauf

Shane Black hat durchaus einen Hang für kuriose Handlungen, der Anfang von „Predator – Upgrade“ ist dafür ein perfektes Beispiel. Wie wir in den Trailern sehen, wird die titelgebende Killerbestie diesmal aus Versehen durch einen kleinen Jungen (Jacob Tremblay) auf die Erde gerufen, weil dieser mit einem Gerät des Predators spielte. Eine Gruppe von ehemaligen Söldnern und ein Wissenschaftler müssen sich in der Folge verbünden, um das Ende der Menschheit zu verhindern. Denn der Predator hat sich mit fremder Alien-DNS noch tödlicher und gefährlicher gemacht. So entstand anscheinend auch eine riesige Predator-Version, die seinem kleineren Artgenossen aber wohl ebenfalls nicht freundlich gesinnt ist.

Blockbuster 2018: Die Trailer zu den besten Kinostarts

Der Predator darf sich diesmal also nicht im Dschungel austoben, sondern eine ruhige Vorstadt ins Chaos stürzen. Shane Black wird sich bewusst für diesen Ansatz entschieden haben. Schon bei „Kiss Kiss Bang Bang“, „The Nice Guys“ und auch „Iron Man 3“ spielte er gezielt mit den Erwartungen der Zuschauer, brach diese und fügte seinen Film so eine völlig neue Ebene hinzu. Vielleicht ist das genau der frische Anstrich, den die „Predator“-Reihe nötig hat.

Zusätzlich locken einige Stars das Publikum, „Predator – Upgrade“ ab dem 13. September 2018 in deutschen Kinos zu sehen. Neben Kinderstar Jacob Tremblay („Raum“), spielen Sterling K. Brown („Das ist Leben“, „Black Panther“), Olivia Munn („X-Men: Apocalypse“) sowie Boyd Holbrook („Narcos“, „Logan“) und Trevante Rhodes („Moonlight“) in dem Action-Horror-Film mit.

News und Stories

Kommentare