Die Eiskönigin - Olaf taut auf Poster

„Die Eiskönigin“: RTL zeigt kontroversen „Olaf“-Kurzfilm zur Weihnachtszeit

Marek Bang  

Vor vier Jahren erfreute „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ große und kleine Zuschauer im Kino und spülte ein ordentliches Sümmchen in die Kassen von Disney (1,28 Milliarden US-Dollar weltweit). Da die Fortsetzung noch bis 2019 auf sich warten lässt sollte ein Kurzfilm mit Schneemann Olaf die Fans beglücken. Dieser Plan lief im Kino gehörig schief, RTL wagt aber dennoch einen neuen Versuch.

Pünktlich zur Weihnachtszeit zeigt RTL den Disney-Kurzfilm „Olaf taut auf“. Am 23. Dezember um 22:05 Uhr feiert das vieldiskutierte Werk seine Premiere im Free-TV. Direkt zuvor läuft ab 20:15 Uhr bei RTL der Disney-Hit „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“, womit zumindest im Fernsehen einer weißen Weihnacht nichts im Weg steht.

Einen Eindruck von dem angeblichen Grauen könnt ihr euch hier machen

Aktuell läuft der 21 Minuten lange Kurzfilm „Olaf taut auf“ vor dem neuesten Pixar-Animationsfilm „Coco – Lebendiger als das Leben!“ in deutschen Kinos. Anstatt sich über ein Wiedersehen mit Anna, Elsa, Olaf und Co. zu freuen, reagierten viele Zuschauer mit Ärger und Unverständnis.

„Idiotische Handlung“: Zuschauer gehen mit „Olaf taut auf“ hart ins Gericht

Neben der enormen Lauflänge stößt bei manchem Kinogänger die gesamte Qualität des Kurzfilms auf Ablehnung. So seien die „Lieder Dreck“ und die „Handlung idiotisch“, wie New York Times-Autor Clive Thompson twitterte . Lest selbst:

10 Szenen aus Disney-Filmen, die heute niemals erlaubt wären

Dass Disney einen Kurzfilm vor einem ihrer aktuellen Hauptfilme im Kino zeigen lässt ist nicht neu. Normalerweise läuft vor einem Film der hauseigenen Tochter Pixar allerdings ein waschechter Pixar-Film, was hier nicht der Fall ist. „Olaf taut auf“ stammt direkt aus dem Hause Disney und muss sich den Vorwurf gefallen lassen, nichts mehr als ein mit heißer Nadel zusammengestrickter Werbefilm zu sein, der kurz vor Weihnachten die Verkaufszahlen von „Die Eiskönigin“-Produkten anzukurbeln.

In Mexiko und den USA wurde übrigens bereits reagiert und der ungeliebte Vorfilm verschwand aus den Kinos. Laut einem Disney-Sprecher  geschah dies allerdings nicht aufgrund der zuteilen harschen Kritik. „Olaf taut auf“ sei von Anfang an nur für bestimmte Zeit als Kurzfilm vor „Coco“ geplant gewesen.

Nach all der Kontroverse um „Olaf taut auf“ bleibt abzuwarten, wie die Reaktion des TV-Publikums ausfällt. Wenigstens haben die Zuschauer hier die Möglichkeit, einfach wegzuschalten, sollte ihnen der Kurzfilm nicht gefallen. Im Kinosaal ist das vergleichsweise schwierig.