Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Keine Zeit zu sterben
  4. News
  5. Daniel Craig hat mit James Bond abgeschlossen – doch einen Fehler bereut er heute

Daniel Craig hat mit James Bond abgeschlossen – doch einen Fehler bereut er heute

Daniel Craig hat mit James Bond abgeschlossen – doch einen Fehler bereut er heute
© IMAGO / EntertainmentPictures / Prod.DB / Cinema Publishers Collection

JETZT ANSEHEN

Daniel Craig hat in einem Interview über seine „James Bond“-Zeit gesprochen und erklärt, warum er froh ist, dass sie vorbei ist.

Mit „Keine Zeit zu sterben“ endete letztes Jahr die James-Bond-Karriere von Daniel Craig nach fünf Filmen. Der Schauspieler hat sich mittlerweile einem neuen Franchise verschrieben. Denn nach seinem Debüt als Detektiv Benoit Blanc in „Knives Out: Mord ist Familiensache“ kehrt er in der Netflix-Fortsetzung „Glass Onion: A Knives Out Mystery“ als Ermittler zurück, die ab dem 23. November 2022 für kurze Zeit im Kino läuft. Warum Craig unbedingt mit James Bond abschließen wollte, hat er nun gegenüber der Los Angeles Times erklärt.

Er findet es schade, dass er immer wieder auf seine körperlichen Leistungen reduziert wurde und seine kreativen Beiträge übergangen wurden. Gleichzeitig sieht er die Schuld bei sich selbst:

„Es ist meine Schuld, dass ich irgendwie nicht aufhören konnte, über meine ganzen Verletzungen zu sprechen. Ich bin auf mich selbst sauer, dass ich sie jemals angesprochen habe. Ich habe so viel mehr Arbeit in den kreativen Teil dieser Filme gesteckt als in den physischen Teil. Der physische Teil der Filme war nur ein Job. Ich musste es tun. Ich habe trainiert, habe die Kämpfe gelernt, so arbeitet mein Gehirn sozusagen nicht. Der Rest, der Look, das Gefühl, die Tonart der Filme, Sam Mendes dazu zu bringen, bei ‚Skyfall‘ Regie zu führen, das war die harte Arbeit. Ins Fitnessstudio zu gehen ist harte Arbeit, aber es ist nicht wirklich harte Gehirnarbeit.“

Wir haben uns in unserem Video über 11 mögliche James-Bond-Kandidaten Gedanken gemacht:

– Achtung: Es folgen Spoiler für „Keine Zeit zu sterben“! –

Deshalb ist Daniel Craig froh, dass er nicht mehr James Bond ist

Außerdem führt Daniel Craig aus, warum sein James Bond in „Keine Zeit zu sterben“ unbedingt ein tödliches Ende finden musste und ein anderer Schluss für ihn nicht möglich war:

„Zwei Dinge, einmal für mich selbst und einmal für das Franchise. Erstens für das Franchise, das wieder auf Anfang gesetzt wird, wie sie es mit mir gemacht haben. Und ich meinte: ‚Ihr müsst wieder von vorne anfangen.‘ Also lasst uns meine Figur töten und findet einen anderen Bond, eine andere Geschichte. Fangt mit 23 Jahren an, mit 25, mit 30. Der andere Grund war, damit ich weitermachen kann. Ich möchte nicht zurückkehren. Ich nehme an, ich sollte mich glücklich schätzen, wenn sie mich zurückholen wollen, aber die Tatsache ist, dass ich das hinter mir lassen muss. Das Opfer, das er in dem Film bringt, war für Liebe und es gibt kein größeres Opfer. Es schien ein gutes Ende, dafür zu sein.“

Die Suche nach der Nachfolge von Daniel Craig ist im vollen Gange. Etliche Hollywood-Stars wie Idris Elba, Tom Holland und Regé-Jean Page wurden lange Zeit als Favoriten gehandelt. Mittlerweile steht fest, dass der neue Bond über 30 Jahre alt sein soll, sodass Holland zum Beispiel ausscheiden würde. Es bleibt also spannend. Wenn ihr Daniel Craigs James-Bond-Ära noch mal erleben wollt, könnt ihr mit „Casino Royale“ bei Amazon Prime beginnen.

Testet euer Wissen rund um Agent 007:

James Bond-Quiz: Teste dein Wissen über Agent 007!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.