Godzilla: King of the Monsters Poster

„Godzilla 2 – King of Monsters“: King Ghidorahs Look geleakt?

Kristina Kielblock  

Epische Kämpfe stehen bevor. Godzilla kann sich im Gefecht mit den beliebten Kaiju Mothra, Rodan und sogar King Ghidorah bestmöglich auf die Schlacht gegen King Kong im dritten Teil vorbereiten. Der Look von King Ghidorah könnte bereits geleakt sein.

Regisseur Michael Dougherty legt mit „Godzilla 2 – King of Monsters“ im März 2019 seinen ersten Blockbuster vor. Fans sind voller Vorfreude und hohen Erwartungen. Kommentare zu ersten Probescreenings lassen hoffen, dass keine Enttäuschung auf sie wartet. Jeremy Conrad durfte bei einer dieser Vorführungen dabei sein und teilt seine Eindrücke auf Twitter. Resümee: Charaktere flach, Handlung Pillepalle, aber grandiose Kämpfe. Was wollt ihr mehr?

Dougherty zeigt King Ghidorah auf dem Radar

Michael Dougherty hält euch auf seinem Twitter-Acount auf dem Laufenden und schickt von Zeit zu Zeit Teaser-Bilder von der Produktion. Dort erschien ein Tweet, der unter dem Titel „Monster Zero“ einen Radarbildschirm zeigt. Bei genauerem Hinsehen erkennt ihr, dass auf dem Radar King Ghidorah verfolgt wird. Höchstwahrscheinlich ein Radar von Monarch, der zoologischen Einrichtung, die sich der Verfolgung von Monster-Aktivitäten widmet. Seht selbst:

Hoax? Look von King Ghidorah angeblich geleakt

Ein weiteres Bild hat in letzter Zeit die Fangemeinde in Aufruhr versetzt. Ein angeblicher Leak des Special-Effects-Studios ADI soll King Ghidorah höchstselbst zeigen. Es ist aber fraglich, ob das Bild wirklich etwas mit „Godzilla 2“ zu tun hat. Drei Köpfe sind vorhanden, aber der Körperbau wirkt seltsam fragil mit seinen dünnen Stelzenbeinchen. Unter obigem Link seht ihr noch ein zweites Bild.

Was glaubt ihr? Handelt es sich bei dem Bild tatsächlich um einen neuen Entwurf von King Ghidorah für das Sequel von 2019?

Sharknado, Zombiber, Killertomaten: 29 trashige Filmmonster

Wer ist dieser King Ghidorah? Kurz erklärt

Wer mit den angesprochenen Monstern noch nicht vertraut ist, bekommt hier eine Kurzbeschreibung des dreiköpfigen Monsters, das vom Toho-Filmstudio („Shin Godzilla“) entwickelt wurde: Seinen ersten Ortstermin nahm das Monster in dem Film „Frankensteins Monster im Kampf gegen Ghidorah“ wahr. Dies ist auch der erste Film, in dem Godzilla auf Flugsaurier Rodan trifft, der auch in „Godzilla 2“ mit von der Schlacht-Partie sein wird.

Ghidorah ist das größte Kaiju und soll zwischen 30.000 und 70.000 Tonnen wiegen und 100 bis 150 Meter groß sein. Seine Herkunft wurde seit 1964 mehrfach uminterpretiert, ursprünglich kam es auf einem Meteoriten aus dem All.

Seine Waffen sind die Flügel, die Winde der Stärke Mach 3 erzeugen und Blitze generieren können und seine drei Köpfe, aus deren Mäulern Blitze und Feueratem kommt. Mit diesen Informationen tanzt ihr nur auf der Spitze des Eisbergs, wollt ihr mehr wissen, bietet es sich an, auch die alten japanischen Monster-Filme anzuschauen. Bis der zweite Teil von „Godzilla“ erscheint, bleibt dafür ja noch genug Zeit.

Die Riesenechse im legalen Stream bei Netflix & Amazon

Die beiden großen Streaming-Plattformen ermöglichen jeweils eine 30-tägige Probezeit, in der ihr alle Produkte in der Flatrate gratis streamen könnt. Im Falle von „Godzilla“ ist die Kombination aus beiden Anbietern tatsächlich eine gute Sache. Netflix hält den ersten Teil von 2014 für euch bereit und den neuen animierten Film von 2017.

Amazon hält dagegen mit diversen : Das Original von 1954 gehört ebenso zum Angebot wie „Godzilla, Mothra and King Ghidorah: Giant Monsters All-Out Attack“ von 2001 oder die neue japanische Verfilmung von 2017 „Shin Godzilla“, deren zweiter Teil noch auf sich warten lassen wird, da Toho-Studios ein Marvel-artiges Universum konzipieren wollen. Auch Amazon-Prime könnt ihr inzwischen nur noch monatlich buchen und kündigen.

Quiz: Kannst du diese 25 Monster dem Horrorfilm zuordnen?

Hat dir "„Godzilla 2 – King of Monsters“: King Ghidorahs Look geleakt?" von Kristina Kielblock gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

News und Stories

Kommentare