Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Avengers 4: Endgame
  4. News
  5. Marvel-Star und Oscar-Preisträger William Hurt ist tot

Marvel-Star und Oscar-Preisträger William Hurt ist tot

Marvel-Star und Oscar-Preisträger William Hurt ist tot
© Marvel

William Hurt spielte in zahlreichen Filmen mit und gehörte für viele zu den Hollywood-Legenden. Jetzt ist der Schauspieler mit 71 Jahren gestorben.

William Hurt hat in seiner Karriere in über 100 Filmen und Serien mitgespielt, für das Drama „Kuß der Spinnenfrau“ erhielt er sogar einen Oscar. Jüngere Zuschauer*innen kennen ihn sicherlich als Thaddeus „Thunderbolt“ Ross in „Avengers: Endgame“ und anderen Filmen des Marvel Cinematic Universe. Nun ist der Schauspieler mit 71 Jahren gestorben. Die Nachricht von dem Tod Hurts stammt von seinem Sohn Will, wie Deadline berichtet. Der Schauspieler litt seit mehreren Jahren an unheilbarem Prostatakrebs:

„Mit großer Schwermut betrauert die Hurt-Familie den Tod von William Hurt, geliebter Vater und Oscargewinner, am 13. März 2022, eine Woche vor seinem 72. Geburtstag. Er ist friedlich im Schlaf, bei seiner Familie und an natürlichen Ursachen gestorben. Die Familie bittet in dieser Zeit um Privatsphäre.“

William Hurt feierte sein Spielfilmdebüt 1980 mit dem Science-Fiction-Horrorfilm „Der Höllentrip“, bevor er 1985 einen Oscar als Bester Schauspieler in „Kuß der Spinnenfrau“ erhielt. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er mit zahlreichen bekannten Regisseuren zusammen. Unter anderem mit Wim Wenders in „Bis ans Ende der Welt“, David Cronenberg in „A History of Violence“, Ridley Scott in „Robin Hood“ und Steven Spielberg in „A.I.: Künstliche Intelligenz“. Außerdem spielte er in fünf Marvel-Filmen Lieutenant General Thaddeus Ross, späterer Außenminister der USA.

 

Hollywood-Größen gedenken William Hurt

Zahlreiche Schauspieler*innen und Hollywood-Größen haben ihre Anteilnahme an dem Tod von Hurt Ausdruck verliehen. Darunter Hulk-Darsteller Mark Ruffalo und Russell Crowe („Gladiator“):

„Ruhe in Frieden an ein besonderes Talent, William Hurt, geliebter Thaddeus ‚Thunderbolt‘ Ross in unserem Marvel Cinematic Universe.“

„Wow, ein weiterer riesiger Verlust für die Schauspiel-Community. Großartiger Schauspieler. Großartiger Geist. RIP.“

„William Hurt ist verstorben. Beim Dreh von ‚Robin Hood‘ wusste ich, dass er den Ruf hat, Fragen zu den Figuren zu stellen. Deshalb habe ich eine Akte zu dem Leben von William Marshall zusammengestellt. Als er am Set angekommen ist, hat er nach mir gesucht. Ich habe ihm die Sachen gegeben. Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals ein größeres Lächeln gesehen habe. RIP.“

„Ich bin so traurig, dass William Hurt verstorben ist. Ich hatte das Privileg, mit ihm bei ‚The Village‘ als Regisseur zusammenzuarbeiten. Er war ein Meister seines Schauspielhandwerks. Jeder Aufnahme war neu und aufschlussreich.“

Zuletzt spielte William Hurt in der kommenden Science-Fiction-Serie „Pantheon“ an der Seite von Paul Dano („The Batman“), Corey Stoll („House of Cards“) und Taylor Schilling („Orange Is the New Black“) mit.