„Sherlock“ Staffel 5: Es bleibt bei einer langen, langen Pause

Author: Kristina KielblockKristina Kielblock |

Ob „Sherlock“ eine fünfte Staffel bekommt, kann nur die Zeit zeigen. Der Wille ist da, aber keine Termine. Fans werden aber nicht müde zu hoffen und die Hoffnung stirbt zuletzt.

Aber sie stirbt irgendwann? Zum jetzigen Zeitpunkt sollten Fans zumindest die Hoffnung fahren lassen, dass sich in den nächsten zwei Jahren etwas Wesentliches bezüglich einer fünften Staffel von „Sherlock“ tun könnte.

Inzwischen ist es ruhig um die Serie geworden, aber sobald einer der vielbeschäftigten Beteiligten in einem anderen Zusammenhang interviewt wird, kommt natürlich auch die Frage nach einer möglichen fünften Staffel auf. In regelmäßigen Abständen wird dabei betont, dass Schauspieler und Team grundsätzlich offen sind, noch eine Fortsetzung zu machen, derzeit aber die Terminkalender ein solches Vorhaben nicht zulassen.

Martin Freeman, der Watson-Schauspieler hatte zuletzt gegenüber dem Collider wieder diese Art von Bekenntnis wiederholt. Außerdem fügte er hinzu, dass er nur wieder dabei wäre, wenn es wirklich etwas wahrhaft Großartiges wäre, das es zu produzieren gilt.

Die allgemein bekannte Lage zur Fortsetzung der Sherlock-Geschichten aus der Feder von Moffat und Gatiss hat sich also nicht verändert.

Update August 2018: Gatiss spricht Klartext

In einem Interview hat sich Mark Gatiss endlich sehr deutlich zu den möglichen Plänen für eine Fortsetzung geäußert. Dabei wurde allerdings dasselbe gesagt, was jeder schon wissen kann: Der Wille ist da, aber der Weg durch die Termine aller Beteiligten verstellt. Die nächsten zwei Jahre wird auf keinen Fall etwas passieren. 2019 beginnen die Dreharbeiten für die „Dracula“-Serie von Moffat und Gatiss, bis diese auf die Bildschirme kommt, soll es weiter zwei bis drei Jahre dauern. Ob dann Cumberbatch und Freeman Zeit finden oder beispielsweise mit Marvel-Filmen beschäftigt sind, kann jetzt noch niemand sagen.

Ein kleines Trostpflaster: Cumberbatch kann sich vorstellen, den Sherlock auch noch im hohen Alter zu spielen – vielleicht können wir uns also die fünfte Staffel gemeinsam im Seniorenheim anschauen.

Update März 2018: Freeman jammert über „Sherlock“-Fans

In einem Interview mit dem Telegraph drückt Watson-Schauspieler Martin Freeman auf die Tränendrüse. Es sei nicht immer ein Spaß Teil des Teams der Serie „Sherlock“ zu sein und dies habe auch mit dem hohen Anspruch der Fans zu tun, den Freeman als überzogen empfindet. Zeitweise habe er aufgrund dieses Drucks sogar die Lust an dem Projekt komplett verloren. Dennoch heißt dies für ihn nicht, dass er an einer fünften Staffel nicht mehr interessiert sei, aber er hält es für nahezu unmöglich, die hohe Qualität der Serie auf Dauer zu halten.

Update Januar 2018: Cumberbatch verbreitet Hoffnung

In regelmäßigen Abständen vergewissern Showrunner Mark Gatiss und Schauspieler Benedict Cumberbatch das Publikum, dass sie eine fünfte Staffel immer noch in Kopf und Herz mit sich herumtragen, aber andere Projekte anstehen, die eine reguläre Arbeit an der nächsten Staffel verhindern. In einem Interview bekräftigt Cumberbatch aber seine Zuneigung zur Serie und seine Bereitschaft, ein erneutes Mal den Sherlock Holmes zu geben:

„Wir lieben es, die Serie zu drehen und alles, was ich dazu sagen kann, ist dass wir alle sehr beschäftigt waren“, zitiert Hollywood.com aus einem Interview mit der Associated Press. Und weiter: „Zum jetzigen Zeitpunkt ist klar, dass es nicht mit der üblichen Regularität fortgeführt werden kann, mit der es bisher geschah. Aber wir werden sehen, wir sagen nie nie und wenn es richtig ist, werden wir mehr machen.“ Wer sehen möchte, womit der Star-Schauspieler seine Zeit verbringt, sollte den Serienstart von „Patrick Melrose“ mit ihm in der Hauptrolle nicht verpassen. 5 Gründe dafür lest ihr bei uns.

Nach wie vor sind die Äußerungen indifferent und Wiederholungen dessen, was wir bereits vernommen haben: Ausgeschlossen ist eine Fortsetzung nicht, aber ob es sie jemals geben wird, bleibt weiterhin ungewiss und zeitlich unbestimmt. Es könnte durchaus sein, dass sich Martin Freeman und Benedict Cumberbatch als Watson und Holmes erst in einem Jahrzehnt, als gealtertes Detektivpärchen wiedersehen – möglich ist momentan noch alles.

„Sherlock“-Quiz: Nur Experten schaffen 10/12 Punkten!

Update September 2017: Interview mit Cumberbatch über die Fortsetzung

Es ist etwas deprimierend, auch wenn das Interview von Radio Times mit dem Sherlock-Darsteller sehr charmant ist. Als Fan hat man aber nicht die Gelassenheit mit einem „Vielleicht“ als einzige Antwort zufrieden zu sein. Dennoch schürt es Hoffnung, dass es vielleicht doch schon Gespräche gegeben haben könnte und eine Rückkehr von „Sherlock“ vielleicht doch nicht ausgeschlossen ist. Vielleicht ist wirklich ein absolut unbefriedigendes Wort - auch wenn es mit einem vielsagenden Grinsen vorgetragen wird. Im Hinblick auf den neuen weiblichen Doktor Who in der elften Staffel hat man Cumberbatch auch befragt, was er von einem weiblichen Holmes halten würde: „Warum nicht - Ist mir egal“ und „Sherlockina - demnächst bei euch“ waren die Antworten. Gut, gut. Bei so viel britischem Humor kann man nur hoffen, dass er schon weiß, dass es Pläne für eine fünfte Staffel gibt.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Sherlock, Twin Peaks, Fargo: Die spannendsten Krimiserien

Update 04. Juli 2017: Mark Gatiss meint, es ist Zeit aufzuhören

Den Kollegen von Screenrant zufolge, hat sich Mark Gatiss auf nicht besonders beglückende Weise über die Zukunft von „Sherlock“ geäußert. In einer Episode des Podcasts „A Stab in the Dark“, der dieser Tage veröffentlicht wird, sagte der Schauspieler und Autor, dass die Unmöglichkeit der Terminfindung bedeuten könnte, dass es besser ist, die Sache einfach sein zu lassen:

Es wahr sehr, sehr hart die letzten Staffeln zu terminieren, da Martin und Benedict keine Zeit hatten. Und Steve und ich auch nicht. Es gibt immer noch das Fawlty Towers Prinzip: Lass es einfach sein. Wir hatten den Schlüssel zur Baker Street für eine ganze Zeit lang, aber eins der wunderbaren Dinge ist, sie sind immer geteilt. Sie waren geteilt, während wir die Serie gemacht haben. Es ist nichts falsch daran, zu sagen: Das war unsere Version, jemand anderes kann kommen und seine Version machen.

Eine Sache ist sehr wohl falsch daran: Sollte Gatiss recht behalten, müssen wir uns mit insgesamt 13 Episoden in vier Staffeln seit 2010 zufrieden geben. Das Damoklesschwert des Endes aufgrund von Terminproblemen hing aber schon lange über der Serie, das Finale der vierten Staffel entlässt uns ausnahmsweise nicht mit einem Cliffhanger. Aber wer weiß? Vielleicht kommt eine neue Staffel, wenn wir alle schon längst nicht mehr damit rechnen.

Trailer zur vierten Staffel „Sherlock“

Zum Staffelfinale der vierten Staffel haben wir euch auch eine Review geschrieben.

Sherlock Staffel 5: Warten ohne Ende - was bisher geschah…

Neuigkeiten zu einer fünften Staffel „Sherlock“ sucht man dieser Tage vergeblich. Wenn am 12. Juni 2017 die DVD zur Staffel in den Handel kommt, könnt ihr auch dort nachlesen, dass eine fünfte Staffel durchaus im Gespräch, aber noch nicht wirklich in Planung ist. Außerdem lässt sich dem Videotagebuch von Mark Gatiss entnehmen, dass er auch nicht von der Serie lassen möchte. Sicherlich haben auch weite Teile des Teams Lust auf eine neue Produktion. Dass Cumberbatch und Freeman aber keine echten Buddys sind, ist auch schon lange kein Geheimnis mehr und das dürfte nicht dazu führen, dass es die Schauspieler wirklich eilig haben, wieder gemeinsam zu arbeiten. Das Fazit ist einhellig: Eine weitere Staffel könnte kommen, Ideen sind ausreichend vorhanden, aber die Wartezeit wird wieder einmal sehr lang werden!

Die Zukunft ist unklar

Die Zukunft von „Sherlock“ wurde in letzter Zeit öfter zwischen den Zeilen in Frage gestellt. Wer Martin Freeman im Interview mit EW zuhörte, konnte schon ins Zweifeln geraten, ob es noch zu einer fünften Staffel der Detektivserie der besonderen Art kommen wird:

Jeder, der mit der Serie zu tun hat, weiß ganz genau wie sehr gut sie geschrieben und produziert ist, gut gefilmt, gut angekommen und wir haben großes Glück, dass zwischen uns die Chemie stimmt, das ist ziemlich cool. Und sowas findet man nicht jeden Tag. Aber zur gleichen Zeit wollen wir eben auch andere Sachen machen. Und Gott sei es gedankt, sind wir alle sehr beschäftigt. Steven Moffat und Mark Gatiss sind beschäftigt. Alle sind beschäftigt. Ich würde gerade keine Versprechungen jeglicher Art dazu machen. Ich denke, Dinge, die zu Ende gehen, sind nichts, vor denen man Angst haben müsste. Könnt ihr euch die Beatles heute vorstellen? Jesus. Bestimmte Dinge sollten enden. Ich denke, alles ist dazu bestimmt zu enden. Wer weiß?

Sherlock Staffel 5: Ein Projekt aus Leidenschaft

Steven Moffat macht aber im Interview mit Radio Times deutlich:

Jetzt in diesem Moment wissen wir gar nichts über die Zukunft. Mark und ich werden eine lange Unterhaltung darüber führen müssen, was wir nun tatsächlich bezüglich einer weiteren Runde tun werden. Wir lieben die Serie sehr und das heißt, dass wir nicht davon lassen werden, bevor wir müssen. Alle, die in die Sache involviert sind, wissen, dass eine Zeit wie diese nie zurückkommen wird und wir haben keine Eile, sie beendet zu sehen. Aber weil wir Sherlock so sehr lieben, wollen wir es nicht weiter als an seine natürliche Grenze treiben. Es gab eine ziemlich lange Zeit, in der wir dachten, Staffel 4 würde nicht passieren.

Dann saßen Mark und ich da und waren ganz aus dem Häuschen über einige Ideen, pitchten sie an Sue (Vertue, Produzent), dann zu Benedict und Martin. Erst dann, mit klarem Blick, entschieden wir alle gemeinsam, wieder an die Arbeit zu gehen. Dasselbe muss wieder passieren, wir müssen begeistert sein. Uns müssen Geschichten einfallen, bei denen wir es nicht aushalten, sie nicht zu realisieren. Die Zeitplanung von allen ist schwierig. Benedict und Martin sind nicht nur zwei der ausgezeichnetsten Schauspieler ihrer Generation, sie sind Stars, die überall gefragt sind. Sherlock kann immer nur ein Projekt aus Leidenschaft sein. Also gebt uns einen Augenblick und Mark und ich werden uns zurück zu Doyle begeben und schauen, was wir noch verpasst haben. Das Spiel könnte noch am Laufen sein.“

Staffel 5 kann kommen - aber die Wartezeit wird lang

Das sind Worte, die mehr beglücken, als beunruhigen. Und Geduld ist eine Tugend, derer sich jeder „Sherlock“-Fan früher oder später bemächtigen sollte. Tatsache ist, dass auch nach dem Finale der vierten Staffel alle Beteiligten bekräftigt haben, dass sie sehr daran interessiert sind, die Serie weiter zu führen. Benedict Cumberbatch soll aber zukünftig als Doctor Strange in verschiedenen Marvel-Filmen erscheinen, Martin Freeman wird als Everett Rosss in „Black Panther“ mitmischen, Moffat bereitet sich auf seinen Showrunner-Pflichten bei „Doctor Who“ vor und Gatiss ist sowieso überall als Produzent, Regisseur und Autor beschäftigt. Daher wird es einige Disziplin und Glück brauchen, einen geeigneten Zeitplan für die Produktion der fünften Staffel zu finden. Inhaltlich sollte uns noch einiges bevorstehen, denn die vierte Staffel hat uns mit einer zentralen Figur aus Sherlocks Vergangenheit bekannt gemacht. Und diese Veränderung wird auch in der nächsten Staffel noch zum Tragen kommen. Wir haben einen neuen Aspekt an Sherlocks und Mycrofts Persönlichkeit entdeckt und sind gespannt, welche Entwicklung die Charaktere und die Geschichte nehmen werden.

Trailer zu Folge 2, Staffel 4 Sherlock „The Lying Detective“

Trailer zu Folge 3, Staffel 4 Sherlock „The Final Problem“

Wir warten gespannt auf die nächste Entscheidung und hoffen, dass sich alle für eine weitere Staffel von „Sherlock“ wieder zusammenfinden werden. Auch wenn es erneut mehrere Jahre dauert - das Warten sind Fans wirklich gewohnt.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Serien-News
  4. Sherlock
  5. „Sherlock“ Staffel 5: Es bleibt bei einer langen, langen Pause