Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Venom 2: Let There Be Carnage
  4. News
  5. Zweifache Knie-OP: Marvel-Star Tom Hardy ging für „Venom“ an seine Grenzen

Zweifache Knie-OP: Marvel-Star Tom Hardy ging für „Venom“ an seine Grenzen

Zweifache Knie-OP: Marvel-Star Tom Hardy ging für „Venom“ an seine Grenzen
© Sony / Marvel

JETZT ANSEHEN

In einem Interview berichtete Tom Hardy von einer Knieverletzung, die er nach „Venom“ hatte und ihn sogar beim Dreh von „Venom 2: Let There Be Carnage“ beeinträchtigte.

Venom“ mit Tom Hardy in der Hauptrolle ist der erste Schritt von Sony gewesen, ein Marvel-Universum abseits des Marvel Cinematic Universe (MCU) zu kreieren. Die Kritiken zum Film waren zwar durchwachsen, doch immerhin konnte „Venom“ kommerziell einen großen Erfolg verbuchen und spielte 856 Millionen US-Dollar ein. Daher ist die Überraschung nicht groß, dass uns noch dieses Jahr „Venom 2: Let There Be Carnage“ erwartet.

Den ersten „Venom“-Film könnt ihr hier auf Amazon Prime Video streamen

Tom Hardy wird erneut in die Rolle des Journalisten Eddie Brock schlüpfen, der von dem außerirdischen Symbionten Venom befallen ist. Dass der erste Teil einiges von ihm abverlangte, wird in einem Interview mit Esquire deutlich, als der Schauspieler davon erzählt, dass seine Knie nach „Venom“ völlig hinüber waren.

Daraufhin unterzog sich der Schauspieler einer zweifachen Knie-Op und musste sich anschließend eine gewisse Zeit erholen. Als die Dreharbeiten zu „Venom 2: Let There Be Carnage“ starteten, war der Schauspieler noch immer nicht fit und musste sich noch weitere acht Wochen während des Drehs regenerieren. Mittlerweile geht es dem Hollywood-Star aber gut und er ist in einer tollen Verfassung, wie er selbst bestätigt.

Welche Easter Eggs sich in den Marvel-Filme verstecken, könnt ihr in diesem Video sehen:

Tom Hardy geht an seine Grenzen

Dass Tom Hardy ein grandioser und hingebungsvoller Schauspieler ist, hat er bereits in Filmen wie „The Revenant“ und „Mad Max: Fury Road“ zeigen können. Möglicherweise ist Hardys Erfolgsgeheimnis, dass er sich wirklich ins Zeug legt und körperlich an seine Grenzen geht. Für „The Dark Knight Rises“ trainierte der Star sehr hart und erzählte damals, dass er keine ernsthaften bleibenden Schäden davontrug. Allerdings knacken auch bei ihm einige Knochen und mit fortschreitendem Alter erholt sich der Körper nicht mehr so schnell wie früher.

Möglicherweise ist seine damalige Rolle als Bane auch ein Grund dafür gewesen, weshalb er sich nach „Venom“ einer doppelten Knie-Op unterziehen musste. Eventuell ist der Schauspieler aber auch einfach wieder an seine Grenzen gegangen. Hoffen wir, dass Tom Hardy nach „Venom 2: Let There Be Carnage“ nicht von weiteren körperlichen Problem berichtet. Der Marvel-Film ist bereits abgedreht und soll schon am 21. Oktober 2021 in den deutschen Kinos starten.

Wie gut ihr euch mit Marvel-Filmen auskennt, könnt ihr hier in unserem Quiz testen:

Das große Marvel-Quiz: Nur ein Experte schafft 10/13 Punkte!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.