Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Black Phone
  4. „Es“ trifft auf „Stranger Things“: Beängstigender Trailer zum Horrorfilm „The Black Phone“

„Es“ trifft auf „Stranger Things“: Beängstigender Trailer zum Horrorfilm „The Black Phone“

„Es“ trifft auf „Stranger Things“: Beängstigender Trailer zum Horrorfilm „The Black Phone“
© Universal Pictures

Eine übersinnliche Wahrnehmung, eine unheimliche Gestalt und der Kampf ums Überleben: Der erste Trailer zu „The Black Phone“ verspricht viel Gruselspaß.

Poster

Nach seinem Ausflug ins Marvel Cinematic Universe (MCU) mit „Doctor Strange“ meldet sich Filmemacher Scott Derrickson im Horrorgenre zurück. Da hat der 55-Jährige einige seiner bis dato besten Filme inszeniert mit „Der Exorzismus von Emily Rose“ und „Sinister – Wenn du ihn siehst, bist du schon verloren“.

„Sinister – Wenn du ihn siehst, bist du schon verloren“ könnt ihr über Amazon streamen, wenn euch nach gepflegter Gruselunterhaltung sein sollte

Für seinen neuen Horrorthriller „The Black Phone“ hat Derrickson auch alte Weggefährten zusammengetrommelt: Drehbuchautor C. Robert Cargill und Schauspieler Ethan Hawke, mit denen er schon „Sinister“ heraufbeschworen hat. Nun macht sich das Trio mit „The Black Phone“ auf, dem Publikum erneut einen gehörigen Schrecken einzujagen. Und das könnte durchaus passieren, wenn man sich den ersten gruseligen Trailer ansieht. Schließlich sind an diesem Film von Universal Pictures auch die Horror-Experten von Blumhouse beteiligt:

Der Trailer verspricht ein effektvolles Erlebnis, das Genrefans von der Handlung her sicher ein wenig an „ES“ und „Stranger Things“ erinnern dürfte. Nicht die schlechtesten Vergleiche. Immerhin gelten die genannten Werke als Speerspitze gepflegter Gruselunterhaltung. „The Black Phone“ basiert dabei auf der Kurzgeschichte gleichen Titels aus einer Kurzgeschichtensammlung von Joe Hill, seines Zeichens Sohn von Kult-Horrorautor Stephen King.

Ethan Hawke blüht auf als Bösewicht

Eine verschlafene Kleinstadt im US-Bundesstaat Colorado in den 1970er-Jahren. Das Böse schien lange Zeit weit weg. Doch das ist nun vorbei: Fünf Kinder sind bereits spurlos verschwunden. Ein vermeintlicher Serienkiller, den alle nur den Greifer (Ethan Hawke) nennen, treibt sein Unwesen. Dann entführt der Greifer den Teenager Finney Shaw (Mason Thames) und sperrt ihn in einem schalldichten Keller ein. Alles, was es da drinnen gibt, ist eine Matratze und ein schwarzes Telefon an der Wand. Eigentlich ist es defekt und ohne Verbindung nach draußen, aber Finney Shaw kann darüber Kontakt aufnehmen – zu den vorherigen Opfern des Greifers. Während diese Stimmen aus dem vermeintlichen Jenseits versuchen, Finney aus seiner Lage zu befreien, folgt seine Schwester Gwen Shaw (Madeleine McGraw) Visionen aus ihren Träumen, die Hinweise auf den Verbleib des entführten Jungen beinhalten – eine Fähigkeit, die schon ihre verstorbene Mutter besaß.

Neben Debütant Mason Thames und Madeleine McGraw spielen auch noch James Ransone, E. Roger Mitchell sowie Jeremy Davies und eben Ethan Hawke in „The Black Phone“ mit.

Für Hawke, der mit Charakterrollen weltweite Bekanntheit erlangte, waren Genrefilme die Eintrittskarte in eine Art zweiten Karrierefrühling, wenn man so will. Und er hat offenbar Gefallen daran gefunden, den Bösewicht zu geben. Nicht nur in „The Black Phone“ wird er als böse Macht agieren, sondern auch in der kommenden MCU-Serie „Moon Knight“. Vielleicht wird Hawke ja eine Art Gary Oldman Mitte bis Ende der 1990er-Jahre? Da hat der Mime auch fast nur noch Bösewichte verkörpert.

Wie er sich in „The Black Phone“ als Serienkiller macht, seht ihr ab dem 27. Januar 2022 in den deutschen Kinos.

Ein/e Serienkiller*in braucht immer ein ganz besonderes Mordwerkzeug. Eines, anhand dessen man ihn/sie jederzeit erkennen würde. Erkennt ihr sie alle?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.