Starsky & Hutch

  1. Ø 3
   2004

Starsky & Hutch: Leinwandadaption der 70er-Kult-TV-Serie mit den Comedy-Assen Ben Stiller und Owen Wilson als ungleiches Cop-Duo.

Trailer abspielen
Starsky & Hutch Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Starsky & Hutch

Filmhandlung und Hintergrund

Starsky & Hutch: Leinwandadaption der 70er-Kult-TV-Serie mit den Comedy-Assen Ben Stiller und Owen Wilson als ungleiches Cop-Duo.

In Bay City löst das unkonventionelle Cop-Duo Dave Starsky (Ben Stiller) und Ken Hutchinson (Owen Wilson) selbst die härtesten Fälle mit Charme, harter Faust und den immer willkommenen Tipps ihres scheinbar allwissenden Zuhälter-Kumpels Huggy Bear (Snoop Dogg). Nun bekommen sie es mit einem alten Bekannten und Campus-Dealer (Vince Vaughn) zu tun, der seine Geschäfte inzwischen hinter gutbürgerlicher Fassade abwickelt und deshalb gar nicht so leicht zu fassen ist.

In einer weiteren Zusammenarbeit nach „Die Royal Tenenbaums„, „Zoolander“ und „Meine Braut, ihr Vater und ich“ knöpft sich das Comedy-Duo Stiller/Wilson die gleichnamige 70er-Jahre-Kultserie vor. Will Ferrell, Carmen Electra und Juliette Lewis sind mit von der Partie, Regie führte Todd Phillips („Road Trip„).

In den 70ern in einer Stadt namens Bay City: Den Polizisten Ken „Hutch“ Hutchinson und Dave Starsky übergibt Captain Dobey stets die härtesten Fälle. Sein Ermittlerduo verlässt sich dabei auf den allwissenden Informanten Huggy Bear und unterwandet die Kriminellenszene mit einem tiefergelegten 1974er Ford Torino. Bei ihrem ersten großen Fall legen Starsky und Hutch einem ehemaligen Campus-Dealer das Handwerk, der Karriere als Gangster gemacht hat.

Bay City in den 70er Jahren. Ken Hutchinson und Dave Starsky, besser bekannt als Starsky & Hutch, sind ein ungleiches, dafür aber umso schlagkräftigeres Cop-Duo. Deshalb übergibt Captain Dobey den beiden auch stets die härtesten Fälle. Diesmal geht es um einen fiesen Drogenbaron, der ein ganz dickes Ding durchziehen will. Doch dank der Hilfe ihres mit allen Wassern gewaschenen Informanten Huggy Bear legt das Paar – cool, lässig und immer mit einem lockeren Spruch auf den Lippen – dem Ganoven das Handwerk.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die zwei haben sich gefunden: Bereits zum sechsten Mal tun sich Ben Stiller und Owen Wilson vor der Kamera zusammen. Einmal mehr stellt das Duo dabei in dieser furiosen Buddy-Movie-Adaption der beliebten 70er-Jahre Cop-Serie seine Gegensätzlichkeit und sein blendendes Comedy-Timing unter Beweis. Unter der Egide von Komödien-Spezialist Todd Phillips („Road Trip“, „Old School“) stehen dabei weniger krachender Slapstick und donnernde Pointen im Vordergrund, als vielmehr ein fein austariertes, mit lakonischem Humor versehenes Gefüge aus den Funktionselementen der TV-Serie und anachronistischen und deshalb umso originelleren Versatzstücken klassischer Cop-Movies.

    Bay City, Mitte der 70er: Vom übermächtigen Schatten seiner Mutter (!) – einer Legende des Dezernaes – gehetzt, übertreibt es der deutlich anal fixierte Detective David Starsky (Ben Stiller) regelmäßig bei der Verbrechensbekämpfung. Detective Ken „Hutch“ Hutchinson (Owen Wilson als Slacker mit Polizeimarke) dagegen ist für seine zwielichtigen Kontakte bekannt und nimmt es mit der Dienstvorschrift nicht immer ganz genau. Captain Dobey (Blaxploitation-Legende Fred Williamson) verdonnert die beiden dazu, künftig als Duo zu ermitteln und gleich der erste Fall stellt das Doppel auf eine harte Prüfung: Durch Zufall stoßen Starsky und Hutch auf Drogendealer Reese Feldmann (Vince Vaughn). Der entwickelte just sozusagen den Stein der Weisen in Sachen kolumbianisches Marschpulver: eine Kokain-Variante, die mit gängigen Methoden nicht mehr aufzuspüren ist. Um diese Revolution vor den beiden lästigen Schnüfflern zu verteidigen, schreckt Feldmann auch vor Polizistenmord nicht zurück. Doch Starsky und Hutch haben mit der halbseidenen Unterweltsgröße Huggy Bear (Traumbesetzung: Snoop Dogg übernahm die Rolle des unvergessenen Antonio Vargas) noch einen Joker im Spiel.

    Todd Phillips entwirft mit „Starsky & Hutch“ das exakte Gegenmodell zu „3 Engel für Charlie“. Anders als McG verfrachtet er seine Geschichte nicht in die Gegenwart, sondern belässt die Handlung in der Zeit der TV-Serie. Dort finden sich auch die visuellen und dramaturgischen Anleihen. Wohltuend altmodisch fotografierte Kameramann Barry Peterson („Dark Blue“) das Geschehen als Mittelding zwischen 70er-Jahre-Cop-Movie und Blaxploitation-Film. Auf die zuletzt so arg strapazierten Heilsbringer wie Karate-Akrobatik-Mätzchen, Bullet-Time-Spielereien und Video-Clip-Optik kann auf diese Weise mühelos verzichtet werden. Stattdessen setzt Phillips voll auf den Charme der Figuren und sein exzellentes Ensemble, das u.a. Juliette Lewis, Will Farrell, Carmen Elektra und in einem Cameo die Original-Darsteller Paul Michael Glaser und David Soul ergänzen.

    „Starsky & Hutch“ spielt mit den Konventionen des Cop-Movie-Genres vom kategorischen Besuch in der Striptease-Bar über wilde Verfolgungsjagden bis hin zum klassischen Annäherung-Bruch-und-Wiedervereinigungs-Kurrikulum der Protagonisten. Dass er dies schafft, ohne die Original-Serie oder die filmischen Vorlagen wie „Dirty Harry“ zu bloßen Steigbügelhaltern der eigenen Gagparade zu degradieren, ist die große Leistung des Films. Stilistisch und formal eng an die genannten Vorbilder angelehnt, entwickelt sich die Komik von „Starsky & Hutch“ nicht aus der distanzierten Betrachtung, der zeitlich und ästhetisch bedingten Brechung der 70er Jahre. Für Witze über die heute vielleicht belächelten Klamotten oder Frisuren ist sich „Starsky & Hutch“ glücklicherweise zu schade. Stattdessen gelingt es Regisseur Phillips den Humor aus der Handlung heraus, nicht durch die Handlung per se aufzubauen. Nur bei einem „Easy Rider“-Zitat, einer „Nur Samstag Nacht“-Sequenz und einer „Sexy Dragon“-Showeinlage verlässt der Film diese enge Spur. Doch bei der Grandezza, mit der Wilson und Stiller diese Einlagen aufs Parkett legen, verzeiht man dies gern. Lediglich das letzte Viertel mit dem Showdown wirkt ein wenig hastig inszeniert, im Nachspann finden sich einige Szenen, die hier geplant waren und unverständlicherweise dem Schnitt zum Opfer fielen. Kenner der TV-Serie dürfte das kaum stören, waren doch auch die TV-Episoden davor nicht gefeit. Die Auflösung selbst à la „Wenn nichts mehr geht, hilft Huggy Bear“ jedenfalls ist ganz hart am Original. tw.

News und Stories

Kommentare