Pirates of the Caribbean: Salazars Rache Poster

„Fluch der Karibik 6“: Disney plant Fortsetzung. Ohne Johnny Depp?

Helena Ceredov  

Nach dem finanziellen Erfolg von „Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“ arbeitet Disney fleißig an einer Fortsetzung. Ob auch Johnny Depp für ein Abenteuer zurückkehrt? In den letzten Monaten sorgte er mit seinem unberechenbaren Verhalten für ein Image-Tief, das ihm die Rolle kosten könnte.

Laut Insider-Berichten soll Co-Regisseur des fünften Teils Joachim Rønning die Inszenierung von „Fluch der Karibik 6“ übernehmen. Momentan arbeitet er noch an „Maleficent 2“, der für 2020 geplant ist. Das heißt, die Produktion von „Pirates of the Caribean 6“ könnte frühestens danach beginnen, was für einen Kinostart in vier bis fünf Jahren sprechen würde. Ebenfalls zurück sind die „Salazars Rache“-Autoren Jeff Nathanson und Terry Rossio, die bereits am Skript arbeiten sollen.

Die 10 besten und schlechtesten Filme von Johnny Depp

Bei den Casting-Neuigkeiten hält sich Disney auffällig bedeckt und das hat einen triftigen Grund – Johnny Depps aktuelles Verhalten. Sein ikonischer Pirat Captain Jack Sparrow ist das Gesicht des Franchise. Ein „Fluch der Karibik“-Teil ohne ihn wäre vor ein paar Jahren undenkbar gewesen – die Betonung liegt auf vor ein paar Jahren. Nach den zahlreichen Negativschlagzeilen dürfte Disney es sich zweimal überlegen, Depp für die Hauptrolle zu casten.

„Pirates of the Caribbean 6“: Kommt Johnny Depp zurück und wenn ja, wie?

Nach seiner medienwirksamen Scheidung von Amber Heard, inklusive Vorwürfen, er habe sie geschlagen, fiel Johnny Depp durch exzentrische Auftritte und Alkoholmissbrauch auf. Sein neuester Film „City of Lies“ wurde sogar verschoben, eventuell, weil er mit einem Crewmitglied in Handgreiflichkeiten am Set verwickelt war. Inwiefern das in die Casting-Entscheidung von Disney einfließt, ist zu diesem Zeitpunkt unklar.

Disney ist in den letzten Monaten strenger geworden, was einen potentiellen Image-Schaden angeht. So wurde „Guardians of the Galaxy 3“-Regisseur James Gunn auf Grund von kontroversen Tweets gefeuert, die seit Jahren gelöscht waren. Man sollte außerdem bedenken, dass Depp in vier bis fünf Jahren sechzig wird und nicht mehr so körperlich belastbar ist, wie in den ersten Tagen.

Captain Jack Sparrow ist anderseits der unumstrittene Mittelpunkt des Franchise und nur schwer ersetzbar. Falls Disney ihn doch noch verpflichtet, könnten sie eine Abmachung eingehen, die Johnny Depp zu einem besseren Verhalten zwingt – zumindest bis sich die medialen Wogen glätten. Da Depp pleite ist, dürfte es in seinem eigenen Interesse liegen, in „Fluch der Karibik 6“ mitzuspielen. Die Zeit wird zeigen, wie sich Disney entscheidet und ob Depp sich rehabilitieren kann.

10 Filmfehler, die ihr garantiert bei „Fluch der Karibik“ übersehen habt

Hat dir "„Fluch der Karibik 6“: Disney plant Fortsetzung. Ohne Johnny Depp?" von Helena Ceredov gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

News und Stories

Kommentare