Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Borat
  4. News
  5. Was bedeutet Mockumentary? Begriffserklärung und Beispiele

Was bedeutet Mockumentary? Begriffserklärung und Beispiele

Was bedeutet Mockumentary? Begriffserklärung und Beispiele
© IMAGO / United Archives

Das „Mockumentary“-Genre erfreut sich großer Beliebtheit, doch was bedeutet der Begriff eigentlich? Wir verraten, was sich hinter der Bezeichnung verbirgt.

Die Geburtsstunde der Mockumentary lässt sich wahrscheinlich auf das Ende der 1950er-Jahre zurückführen, als die BBC sich einen Aprilscherz erlaubte, der große Wellen schlug. Damals ließen sich zahlreiche Zuschauer*innen vom dokumentarischen Stil des Films täuschen, doch heute ist meist schnell klar, dass es sich dabei um Fiktion handelt. An Unterhaltungswert hat dieses Filmgenre aber keineswegs eingebüßt.

Mockumentary – Begriffsklärung und Merkmale

Der Begriff der Mockumentary kommt aus dem Englischen und ist ein sogenanntes Schachtelwort, also eine Art Wortverschmelzung. Es setzt sich zusammen aus „mock“ (vortäuschen/verspotten) und „documentary“ (Dokumentarfilm). Ein (fiktionaler) Film oder eine Serie dieser Art parodiert also eine bereits existierende Dokumentation oder das ganze Genre.

Pseudo-dokumentarische Filme oder Serien aus der Welt der „Scripeted Reality“ zählen nicht zu den Mockumentaries, da jene den dokumentarischen Stil lediglich imitieren und nicht parodieren.

Ein bekannter Vertreter der Mockumentary ist „Borat“ – erst kürzlich erschien die dazugehörige Fortsetzung. Was euch dieses Mal erwartet, verrät der Trailer:

Borat 2: Anschluss-Moviefilm - Trailer Deutsch

„Borat“ und weitere Mockumentaries gibt es bei Amazon Prime Video: Jetzt 30 Tage kostenlos testen

Folgende Merkmale zeichnen die Mockumentary aus:

  • vorhandener Bezug zu wahren Begebenheiten
  • greifen bereits bekannte Gerüchte auf
  • nur widerlegbare Gegenbeweise werden angeführt
  • entsprechen verbreiteten Klischees
  • gegebenenfalls werden Interviews verwendet, die dem gewünschten Inhalt entsprechend ausgewählt und zugeschnitten werden
  • schlechte Ausleuchtung, wacklige Kameraführung, schlechter Ton und bewusst laienhafte Schauspielweise sorgen für Schein-Authentizität

Mockumentary – Beispiele aus Film und Fernsehen

Das beliebte Genre wächst und wächst. Hier findet ihr ein paar bekannte Vertreter der vergangenen Jahrzehnte:

Film Serie
Woody, der Unglücksraabe The Office
Kubrick, Nixon und der Mann im Mond Stromberg
Borat Reno 911!
I’m Still Here Modern Family
Trollhunter Parks and Recreation
Unternehmen Reichspark Ellerbeck