Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Avengers: Age of Ultron
  4. News
  5. MCU als Rettung: Marvel-Star stand vor dem völligen Karriere-Aus

MCU als Rettung: Marvel-Star stand vor dem völligen Karriere-Aus

MCU als Rettung: Marvel-Star stand vor dem völligen Karriere-Aus
© Disney

Um ein Haar hätten die Marvel-Fans auf Paul Bettany als Vision verzichten müssen. In einem neuen Buch erzählt der gebürtige Engländer, was damals passierte.

Für seine außergewöhnlichen Schauspielleistungen in „Ritter aus Leidenschaft“, „A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn“ und „Master & Commander – Bis ans Ende der Welt“ erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und viele kennen ihn auch noch als den Mönch Silas in „The Da Vinci Code – Sakrileg“. Die Rede ist von Schauspieler Paul Bettany, welchen die meisten mittlerweile als den Superhelden Vision aus verschiedenen Marvel-Filmen und der Serie „WandaVision“ kennen. In einem neuen Buch erklärt Bettany, wie diese Rolle seine Karriere rettete.

Falls ihr „WandaVision“ noch nicht gesehen habt, könnt ihr die Serie sowie alle anderen Marvel-Produktionen bequem auf Disney+ streamen. Holt euch jetzt euer Abo!

Wie die US-Website ComicBook.com berichtet, ist in dem kürzlich erschienenen Buch „The Story of Marvel Studios: The Making of the Marvel Cinematic Universe“ ein Interview mit Paul Bettany zu lesen, in welchem er die Geschichte erzählt, wie er zu seiner Marvel-Rolle kam. So soll sich der Schauspieler mit einem Hollywood-Produzenten getroffen haben, der ihm sagte, dass seine Karriere beendet sei. Jedoch habe Bettany direkt nach dem Treffen einen Anruf von Regisseur und Drehbuchautor Joss Whedon erhalten, der ihm die Vision-Rolle in seinem Marvel-Film „Avengers: Age of Ultron“ anbot und damit die Schauspiel-Karriere des Engländers rettete. Noch mehr erstaunliche Fakten zum Marvel Cinematic Universe (MCU) findet ihr in unserem Video:

Die 10 krassesten Fakten zum MCU

Zu diesem besonderen Moment in seiner Karriere wird Bettany im Buch wie folgt zitiert:

„Das hat mir eine wirklich schöne Lektion fürs Leben erteilt. Wenn man gut zu den Leuten ist und ausrutscht, werden die Leute ihre Hand ausstrecken und einem wieder aufhelfen. Wenn man ein Arschloch ist und ausrutscht, sehen die Leute einen nur an, wie man auf dem Boden herumtaumelt. Es war also schön, die Bestätigung zu bekommen, dass sich gute Manieren [auszahlen]. Ich werde immer dankbar sein.“

Paul Bettany wusste nichts vom Vision-Plan

Was Paul Bettany nicht wusste, ist die Tatsache, dass Whedon eigentlich schon immer geplant hatte, aus Tony Starks künstlicher Intelligenz JARVIS in Teil 2 der Avengers-Reihe sowohl den Böswicht Ultron als auch Vision entstehen zu lassen. Bettany lieh bereits in „Iron Man“ und dessen zwei Fortsetzungen „Iron Man 2″ und „Iron Man 3″ JARVIS seine Stimme, weshalb es für Whedon logisch war, dass kein anderer als Paul Bettany für die Vision-Rolle in Frage kommt. Der Regisseur sagte:

„Hören Sie, ich weiß nicht, ob ich Ihnen dabei helfen kann, aber ich weiß eines: Wenn Sie es tun und eine Fortsetzung machen, muss es Ultron sein. Und dann muss er JARVIS nehmen und The Vision erschaffen. Denn Paul Bettany muss The Vision spielen.“

Nach „Avengers: Age of Ultron“ ging es also mit Bettanys Karriere wieder steil bergauf und er wirkte als Vision schließlich auch in den folgenden Marvel-Filmen „The First Avenger: Civil War“ und „Avengers: Infinity War“ mit. Den Höhepunkt seiner Rolle als Vision feierte der Engländer schließlich mit der weltweit sehr erfolgreichen Serie „WandaVision“, in welcher er an der Seite von Elizabeth Olsen (Scarlet Witch / Wanda Maximoff) glänzte.

Welche*r Marvel-Held*in euch am ähnlichsten ist, das könnt ihr hier testen:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.