Terence Hill Poster

Terence Hills neuer Film kommt nach Deutschland - Alle Infos & Trailer zu „Gone for a while...“

Marek Bang  

Terence Hill hat gemeinsam mit seinem kongenialen Partner Bud Spencer viele Kindheiten nachhaltig geprägt und auch in seinen Solo-Filmen große Erfolge feiern können, wir erinnern an dieser Stelle nur einmal an den humorvollen Western-Abgesang „Mein Name ist Nobody“. Jetzt kehrt der Schauspieler auf die Leinwand zurück.

Als die Filmwelt im ohnehin an großen Verlusten nicht gerade armen Jahr 2016 den Tod von Bud Spencer betrauerte, verabschiedete sich Terence Hill nicht nur von einem geschätzten Kollegen, sondern von einem echten Freund. Der mittlerweile 78 Jahre alte, als Mario Girotti in Venedig geborene Schauspieler bildete gemeinsam mit dem ehemaligen Olympia-Schwimmer ein Leinwand-Paar, das mit Filmen wie „Vier Fäuste für ein Halleluja“ oder „Vier Fäuste gegen Rio“ seinerzeit enorme Massen in die Kinos lockte.

Nachdem er in den letzten Jahren in seiner italienischen Heimat in Serien wie „Don Matteo“ vor allem auf dem kleinen TV-Bildschirm Erfolge feiern konnte, wagt sich Terence Hill demnächst wieder auf die große Kinoleinwand – unter eigener Regie. Wie die Kollegen der Südtirloer News berichten, versieht Terence Hill sein neustes Werk mit einer Widmung an seinen alten Freund und Partner Bud Spencer.

Trailer zu „Gone for a while…“ erinnert an „Renegade“

Einen ersten Eindruck von „Gone for a while…“ konnten wir bereits gewinnen, der italienische Kinostart für das Leinwandcomeback von Terence Hill ist für die erste Jahreshälfte 2018 angesetzt. Auf seiner Facebook-Seite hat der Schauspieler nun in einem Video angekündigt, den Film auch in Deutschland im Kino zu präsentieren. Zwar gibt es dafür noch kein konkretes Datum, dafür ist die Botschaft des Videos aber unmissverständlich:

Was wurde aus Cary Guffey alias H7-25? Das macht Bud Spencers kleiner Gefährte heute

Das Road-Movie erzählt die Geschichte eines Mannes (Terence Hill), der sich mit seinem Motorrad von Italien aus auf eine Reise in die spanische Wüste aufmacht, um dort zu sich selbst zu finden. Doch die Begegnung mit der jungen Maryam (Veronica Bitto) verändert die Pläne des Abenteuers nachhaltig. Wir fühlen uns an „Renegade“ erinnert und freuen uns, dass „Gone for a while…“ auch seinen Weg nach Deutschland findet.